MU 18 schlägt sich gut bei Turnier mit 353 Mannschaften.

Blues spielen sich bis ins Achtelfinale vor

+
Nic Weber für die Dieburg Blues am Korb.

Dieburg ‐ Vom 1. bis zum 5. Januar war die MU 18 Oberligamannschaft der Dieburg Blues beim größten Jugendbasketballturnier Nordeuropas im schwedischen Lund am Start. 353 Mannschaften aus zehn Nationen traten in 16 verschiedenen Wettbewerben gegeneinander an.

Nach der Anreise startete man gegen die dänische Mannschaft aus Skovbakken. Dem Team des Turnvereins merkte man die längere Spiel- und Trainingspause deutlich an, zu viele Fehler schlichen sich ins Dieburger Spiel ein, so dass man letztlich eine erste ärgerliche 31:45 Niederlage hinnehmen musste.

Sonntagmittag hatte das dänische Team von Virum eine echte Naturgewalt in ihren Reihen: Der 2,06 Meter große Center Fugmann nahm ganz alleine die Dieburger Verteidigung auseinander, man musste sich dem späteren Halbfinalisten mit 13:47 geschlagen geben.

Am Abend traf man auf die Schweden von Boras Basket. Vom Sprungball an wirkte das Dieburger Team wie verwandelt, Daniel Hitzel und Julius Schnatze sorgten für eine frühe 5:0 Führung. Boras kämpfte sich zurück und ging wenige Sekunden vor der Halbzeit mit 14:11 in Führung, doch David Rosenbrock glich per Dreier mit der Halbzeitsirene zum 14:14 aus. Zum Start der zweiten Halbzeit übernahmen die technisch sehr versierten und mit zwei pfeilschnellen Aufbauspielern ausgestatteten Schweden die Führung (27:21), doch mit einer großartigen Energieleistung kämpfte sich die MU 18 wieder heran. Drei Minuten vor Spielende holte Nic Weber mit seinem ersten Korb der Partie die Führung zurück nach Dieburg (30:29). Daniel Hitzel mit zwei Dreipunktespielen und erneut Nic Weber bauten die Führung gegen ein Top Team des Turniers auf 39:33 aus. Boras traf eine Minute vor Spielende einen wichtigen Dreier zum 39:36 und hatte 20 Sekunden vor dem Ende den Ball, doch David Rosenbrock schickte den schwedischen Aufbauspieler clever an die Freiwurflinie, wo Boras nur noch auf 39:37 verkürzen konnte.

Tags darauf traf man im Sechzehntelfinale auf die körperlich und technisch völlig unterlegene Mannschaft von Jonstrup aus Dänemark, die man ohne viel Mühe mit 75:12 besiegte.

Im Achtelfinale war der Gegner Espergaerde BBK aus Norwegen. Die MU 18 um ihren Teamkapitän und Aufbauspieler Lukas Hitzel startete konzentriert in die wichtige Begegnung und wollte früh die Tür ins Viertelfinale aufstoßen. Nach dem 2:0 für Espergaerde trafen alle Dieburger Spieler auf dem Feld, mit 11:8 führte man wenige Minuten vor der Halbzeit. Dann lief der Aufbauspieler des Gegners heiß, Nic Weber konnte nur noch auf 13:15 aus Dieburger Sicht verkürzen.

Der Start in Halbzeit zwei lief nach Maß, allen Dieburgern fiel ein Stein vom Herzen als Daniel Hitzel endlich den ersten Dreier der Partie zum 18:17 traf. Doch wenig später musste Julius Schnatze nach einem unnötigen Frustfoul vom Feld, so dass die Blues keine Inside Option mehr hatten und sich viel auf die Würfe von außen verlassen mussten. Als sich der Frust der Dieburger auf das puertoricanisch/englische Schiedsrichtergespann entlud, musste Coach Michael Krause seine letzte Auszeit opfern, um das Team wieder in die Spur zu bekommen.

In einem sehr knappen und hochgradig spannenden Achtelfinale war es erneut Nic Weber, der mit einem Dreipunktespiel und zwei erfolgreichen Freiwürfen auf 23:24 verkürzte, letztlich musste man sich jedoch mit 25:30 geschlagen geben, so dass das angestrebte „Traumhalbfinale“ Dieburg gegen das BBLZ Mittelhessen leider nicht zustande kam.

Für die Dieburger MU 18 Oberliga Mannschaft hat sich das Abenteuer Lund absolut ausgezahlt, man war in vier von fünf Spielen in der Lage das Spiel zu gewinnen und hat als Team zusammengefunden.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare