Bouhaddouz schießt die Germania ab

Aziz Bouhaddouz (rechts) war als Schütze sämtlicher fünf Tore der Held bei der U23 des FSV Frankfurt.
+
Aziz Bouhaddouz (rechts) war als Schütze sämtlicher fünf Tore der Held bei der U23 des FSV Frankfurt, der Ober-Rodener Marko Corlija flog wegen einer Beleidigung eines Gegenspielers vom Platz und wird gesperrt werden.

Ober-Roden - (leo) Ohne jede Chance waren die Hessenliga-Fußballer von Germania Ober-Roden beim 0:5 (0:2) gegen die U23 des FSV Frankfurt. Herausragender Mann auf Seiten der Bornheimer war Aziz Bouhaddouz, der alle fünf Treffer erzielte - viermal auf Vorarbeit von Sebastian Göbig über die rechte Angriffsseite.

Dagegen verlor Ober-Roden nicht nur das Spiel, sondern auch noch Mittelfeldspieler Marko Corlija, der einen Gegenspieler beleidigte und die Rote Karte sah (62.).

Der FSV ist spielerisch eine der besten Mannschaften der Liga“, meinte Germania-Trainer Ricardo Bastias, „die Fehler, die wir gemacht haben, begannen im Angriff oder Mittelfeld und haben sich bis nach hinten durchgezogen.“ FSV-Trainer Ramon Berndroth erklärte: „Das war eine klare Sache. Wir sind wieder in der Erfolgsspur zurück und das ohne Verstärkungen von oben. Was mich besonders freut: Meine Mannschaft hat nicht locker gelassen, sondern wollte immer noch ein Tor mehr schießen.“

Germania: Miletic - Soysal (78. Taylor), Noumsi, Daudi, Bayrak - Raimondi, Corlija - Colucci (84. El Aadmi), Aghoulad (46. Tarakci) - Salem, Russ

FSV U23: Stahl - Gallego, C. Schneider, Pfeffer, Dabanli - Welzmüller, Galm (78. Tilger) - Göbig, Ucar (57. Ulbricht), Skrypzak (73. Durur) - Bouhaddouz

Im Prinzip war die Partie vor nicht einmal 100 Zuschauern bereits nach 60 Sekunden gelaufen. Nach einem Angriff über die rechte Seite köpfte Bouhaddouz zum 1:0 für die Bornheimer ein. Von diesem frühen Rückstand geschockt, fehlte Ober-Roden die nötige Leidenschaft und auch erneut das mannschaftliche Zusammenspiel, um den FSV zu gefährden. Die Frankfurter kontrollierten sicher das Spiel, taten nicht mehr als nötig und erhöhten dennoch nach gelungener Kombination über fünf, sechs Stationen auf 2:0, als erneut Bouhaddouz aus vier Metern nur noch den Fuß hinhalten musste, um zu vollenden. Dagegen kamen die Germanen in den ersten 45 Minuten zu keiner einzigen nennenswerten Torchance.

Tore: 0:1, 0:2, 0:3, 0:4 0:5 Bouhaddouz (1. 27., 55., 74., 88.)

Schiedsrichterin: Storch-Schäfer (Fulda)

Zuschauer: 80

Rote Karte: Corlija (62./Ober-Roden, Gegenspieler-Beleidigung)

Auch nach dem Seitenwechsel änderte sich das Bild nicht. Der FSV kontrollierte sicher das Geschehen und erhöhte nach nur zehn Minuten durch Bouhaddouz, der eine Flanke von Dabanli verwertete, auf 3:0. Nach der Roten Karte für Ober-Rodens Corlija nutzten die Gäste die Löcher in der Ober-Rodener Defensive zu weiteren Chancen. Jeweils auf Vorarbeit von Göbig, den die Germania über 90 Minuten nicht in den Griff bekam, erhöhte Bouhaddouz zum 5:0-Endstand - einmal per Hacke aus vier Metern (74.), dann auf den Knien mit einem Kopfball aus einem Meter. Die Gegenwehr bei der Germania, die erneut stark ersatzgeschwächt, aber mit Kapitän Horst Russ („Wir hatten ein klärendes Gespräch, er bleibt als Kapitän in der Verantwortung“, sagte Ricardo Bastias), war zu diesem Zeitpunkt schon erlahmt. In der Schlussphase hätten die Bornheimer sogar leicht höher gewinnen können. „Ohne Leidenschaft geht eben nichts“, bedauerte Bastias.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare