HSG RODGAU 27:25-Auftaktsieg bei der HSG Bergische Panther

Breiter Kader zahlt sich aus

„Wir sind total happy, dass wir gewonnen haben. Es war der erwartet schwere Auftakt“, sagte Jan Redmann, Trainer beim Handball-Drittligisten HSG Rodgau Nieder-Roden, nach dem 27:25 (8:10)-Erfolg bei der HSG Bergische Panther.

Burscheid –Nach fast siebenmonatiger Punktspielpause zeigten die Nieder-Rodener kein gutes Spiel, vergaben reihenweise beste Chancen und fanden nicht zu ihrem gewohnten Angriffsspiel. „Aber die Mannschaft hat immer an sich geglaubt, sich gegenseitig unterstützt. Wir sind ruhig geblieben und unser breiter Kader hat sich ausgezahlt“, erklärte Redmann. Bis auf Neuzugang Felix Mann (aus taktischen Gründen) kamen alle Feldspieler zum Einsatz.

Bereits im ersten Durchgang ließen die Rodgauer vor knapp über 100 Zuschauern – zugelassen waren 150 – über ein Dutzend erstklassiger Möglichkeiten liegen. „Da konnten wir uns bei unserem Torhüter Marco Rhein bedanken, dass wir zur Pause nicht noch höher zurückgelegen haben“, meinte Redmann.

In der Pause schworen sich die Baggerseepiraten nochmals auf das Spiel ein, „doch leider haben wir genau da weiter gemacht, wo wir in der ersten Hälfte aufgehört hatten“, stellte Redmann fest. Die Rheinländer bauten ihren Vorsprung auf 15:11 aus. „Ich weiß nicht mehr, welche Situation dazu führte, doch auch einmal lief es“, sagte Redmann. Mit fünf Toren hintereinander gingen die Gäste nicht nur mit 16:15 in Führung, sondern legten mit einem 10:3-Lauf den Grundstein zum ersten Saisonsieg. „Das gab den Ausschlag“, betonte Redmann, der sich allerdings ärgerte, dass seine Mannen den Gegner trotz einer zweimaligen Drei-Tore-Führung (22:19, 25:22) wieder ins Spiel kommen ließen. Die Panther zeigten noch zweimal ihre Krallen und glichen jeweils aus. Doch Nieder-Roden bewahrte auch jetzt die Ruhe, Ketil Horn und Sam Hoddersen mit seinem sechsten Treffer sorgten für den 27:25-Endstand. „In der Schlussphase müssen wir unsere Bälle einfach besser verwerten“, meinte Redmann.

Dennoch: Mit den ersten beiden Punkten im Gepäck machten sich die Rodgauer mehr als zufrieden auf die Heimfahrt, voller Vorfreude auf das erste Heimspiel am Samstag gegen den Longericher SC Köln.

Zeitstrafen 2:1 - 7m: 1/1 - 2/4

Spielfilm: 2:0 (4.), 2:3 (14.), 6:6 (25.), 8:6 (26.), 8:8 (28.), 10:8 - 15:11 (36.), 15:16 (40.), 17:19 (44.), 19:22 (47.), 22:22 (49.), 22:25 (54.), 25:25 (57.), 25:27

HSG Rodgau: Rhein, Weiss, Geck, Horn (1), von der Au (3), Kohlstrung (8/2), Stenger, Hofferbert, von Stein (2), Weidinger, Hoddersen (6), Schopper (6), Mann (n.e.), Kaiser, Keller (1)  leo

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare