Topspiel gegen Fränkisch-Crumbach

TSG Bürgel verteidigt Platz eins

+
Panagiotis Nastos (links) erzielte beim 29:29 gegen den TV Fränkisch-Crumbach sechs Tore für die TSG Bürgel.

Offenbach (sl) - Aufsteiger TSG Bürgel hat in der Landesliga Süd dank eines 29:29-Unentschiedens gegen den TV Fränkisch-Crumbach die Tabellenspitze verteidigt.

Babenhausen feierte in Gelnhausen den dritten Sieg in Folge und die HSG Nieder-Roden II ist dank des 32:25-Sieges über Bonsweiher auf den vierten Tabellenplatz vorgerückt.

TSG Bürgel – TV Fränkisch-Crumbach 29:29 (15:14)

„Das Spiel wurde allen Erwartungen gerecht. Beide Mannschaften haben eine starke Leistung in Abwehr und Angriff gezeigt und sich keine Schwächephasen erlaubt“, erzählt TSG-Spielertrainer Christian Breiler. Über die gesamte Spielzeit gelang es keiner Mannschaft, mit mehr als zwei Toren in Führung zu gehen. Insgesamt stand es bis zum Schlusspfiff 18 Mal Unentschieden. Zwei Minuten vor dem Ende gingen die Gäste mit 29:27 in Führung, Bürgel kämpfte sich jedoch zurück. Der jeweils letzte Angriff brachte nichts mehr ein und so trennten sich beide Teams mit einer gerechten Punkteteilung. „Wenn wir unseren letzten Angriff cleverer zu Ende spielen, können wir das Spiel vielleicht gewinnen. Da wir aber kurz vor Schluss mit zwei Toren zurückgelegen haben, kann ich mit dem Punkt gut leben“, sagte Breiler.

Bilder vom Spiel

Handball-Landesliga: Unentschieden im Spitzenspiel

TV Gelnhausen II – SG Rot-Weiss Babenhausen 24:31 (12:12)

„Wir haben endlich wieder gut angefangen, hatten dann aber eine überhastete Phase“, berichtete SG-Trainer Christian Seliger. So lag Babenhausen 5:9 zurück und stellte die Abwehr auf eine 6:0-Formation um. „Da haben wir aggressiver verteidigt und uns auf 12:12 zurückgekämpft.“ Nach dem Wiederanpfiff entschied die SG dann das Spiel mit einem 9:0-Lauf auf 13:22. In den letzten 15 Minuten verwalteten die Gäste das Ergebnis.

HSG Nieder-Roden II – SKG Bonsweiher 32:25 (12:12)

„Wir hatten uns vorgenommen, schnell zu spielen, weil Bonsweiher einen kleinen Kader hat“, sagte HSG-Spielertrainer Andreas Knaf zufrieden. „Leider haben wir so viele Chancen vergeben wie sonst in drei Spielen zusammen und darum den Gegner im Spiel gehalten.“ Erst in der Schlussphase verbesserte sich die Chancenauswertung und die SKG musste dem Tempo der Hausherren Tribut zollen.

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare