Vier Wochen lang kein Kontaktsport in Hanau erlaubt / Fußballer reagieren schockiert

Corona legt Sport in der Region wieder lahm

Abstandhalten reicht derzeit oft nicht aus: In Hanau und Offenbach sind Fußballspiele aktuell verboten.
+
Abstandhalten reicht derzeit oft nicht aus: In Hanau und Offenbach sind Fußballspiele aktuell verboten.

Die Nachricht der verschärften Corona-Maßnahmen in Hanau und verschiedenen Kommunen im Main-Kinzig-Kreis hat bei den betroffenen Topteams der heimischen Amateurfußballszene eingeschlagen wie eine Bombe. Auch in Offenbach ist die Lage angespannt.

Hanau/Offenbach –„Wir waren schockiert, als wir die Nachricht kurz vor der Abreise zu unserem geplanten Testspiel beim FC Gießen erfahren haben“, sagt Michael Fink, Spielertrainer des Hessenligisten FC Hanau 93. Das Freundschaftsmatch beim Regionalligisten wurde umgehend abgesagt und auch in den kommenden vier Wochen wird es von der Politik verordnet für sämtliche Fußballteams aus Hanau, Maintal Bruchköbel, Erlensee, Neuberg und Nidderau keine sportlichen Wettkämpfe geben. Dazu ist Training nur in Kleingruppen bis zu zehn Personen und ohne Körperkontakt erlaubt. Für die Trainer inmitten der heißen Vorbereitungsphase auf die für sie und ihre Teams eigentlich am ersten September-Wochenende startende Punktrunde eine bittere Nachricht.

Wettbewerbsnachteile liegen auf der Hand. „Wir sollen wir denn nach fünf Wochen ohne Spiel und ohne Zweikampftraining plötzlich von null auf hundert kommen?“, meint Michael Fink. Nach derzeitigem Stand können in der Hessenliga derzeit von 20 Teams immerhin 18 normal trainieren und auch spielen, weswegen ein Festhalten am aktuellen Spielplan - bei Absetzung der Partien des HFC und des FCE - laut Verbandsfußballwart Jürgen Radeck keine unwahrscheinliche Variante ist. Die bis zu fünf Partien pro Verein müssten dann zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt werden. Allerdings ist der Spielplan dicht gedrängt und lässt bei vielen englischen Wochen und einer nur kurzen Winterpause nur wenig Spielraum.

Vielleicht ist die Gefahr, sich auf dem Sportplatz anzustecken gar nicht so hoch.

Tobias Heilmann, Coach des FC Erlensee

„Wir warten auf die Nachricht vom Klassenleiter, wie es weitergehen soll. Wenn einzelne Mannschaften wegen Coronafällen in Quarantäne müssen, fallen ja die Spiele auch wieder aus“, nennt Erlensees Coach Tobias Heilmann einen weiteren Aspekt. Seine Mannschaft war jüngst betroffen, da sich ein Spieler mit dem Covid-19-Virus infizierte, der mit der ersten Mannschaft und der U19 in Kontakt stand. Positiv für den FCE: Die angeordneten Tests ergaben bei allen Spielern ein negatives Ergebnis. „Vielleicht ist die Gefahr, sich auf dem Sportplatz anzustecken gar nicht so hoch. Der Spieler, der übrigens trotz positivem Befund keinerlei Krankheitssymptome aufwies, hat schließlich an zwei Trainingseinheiten mitgewirkt“, sagt Heilmann. In Erlensee ruht in dieser Woche zunächst der Spiel- und Trainingsbetrieb. Für alle Mannschaften, auch im Jugendbereich. „Egal, was man davon hält, wir werden uns an die Verordnungen halten“, versichert Heilmann.

Aus Trainersicht hält er das ganze Prozedere für fragwürdig. „Das Verletzungsrisiko bei einem möglichen Kaltstart in eine dann laufende Runde ist schon beachtlich, wenn man mehrere Wochen keinen Wettkampf hat und keine Zweikämpfe trainieren kann“, meint Heilmann. Kollege Fink aus Hanau pflichtet ihm bei. Der Ex-Profi hat seinen Kickern drei freie Tage gegeben, jedoch mit dem Wunsch, dass die Spieler zumindest einen Lauf absolvieren. Zum jetzigen Stand der Vorbereitung ist der sportliche Lockdown für sein Team ein herber Rückschlag. „Wir haben in den vergangenen Wochen intensiv gearbeitet, gerade im konditionellen Bereich. Das ganze wirft uns jetzt extrem nach hinten.“

Fink: „Gesundheit sollte immer im Vordergrund stehen“

Fink muss jetzt in Sachen Trainingsgestaltung umdisponieren, will aber die neuesten Entwicklungen und Nachrichten aus dem Hessischen Fußballverband mit in seine Überlegungen einbeziehen. „Im Endeffekt wird es darauf hinauslaufen, dass wir verstärkt Basics trainieren werden“, so Fink und meint Torschüsse, Passübungen und Laufeinheiten. So bitter und frustrierend die aktuelle Nachrichtenlage für ihn als Trainer sein mag, zeigt Fink auch Verständnis. „Ich kann die Entscheidung der Stadt nachvollziehen. Die Gesundheit sollte immer im Vordergrund stehen. Und es geht im Amateursport nur um ein Hobby und nicht wie im Profibereich um Existenzen.“

Beim SC 1960 Hanau hat Trainer Savas Erinc bereits am Montagabend viele Anrufe von Spielern erhalten, die nicht wahrhaben wollten, dass erneut eine Spielpause ansteht. „Es wird schwierig die Jungs bei Laune zu halten“, ahnt Erinc. Er wird nun erneut im Training an individuellen technischen Schwächen und im athletischen Bereich arbeiten. Das muss nicht schlecht sein, ersetzt aber keinen Wettkampf. „Die Frage ist jetzt, geht das Ganze über einen begrenzten Zeitraum, oder ist die komplette Runde gefährdet“, sagt Erinc und befürchtet Letzteres.

Bitter wird es auch für die Hanauer Vertreter in der Gruppenliga Ost. Am ersten September-Wochenende können nach aktueller Verordnungslage die Partien Hanau 93 II - Bayern Alzenau II, SG Bruchköbel - SVG Steinheim und Germania Dörnigheim - FSV Bad Orb nicht ausgetragen werden. Weil die Hanauer Klubs behördlich angehalten sind, auf Auswärtsfahrten zu verzichten, muss das Gastspiel von Türk Gücü Hanau bei Viktoria Nidda neu terminiert werden.

Hoffnung in Offenbach

Ähnlich restriktiv ist die Verordnungslage in der Stadt Offenbach, allerdings hegen die SG Rosenhöhe (bei Kickers Obertshausen) und der VfB Offenbach (gegen Germania Klein-Krotzenburg) Hoffnung, doch noch spielen zu können. Die Verordnungen in Offenbach gelten bis zum 3. September. (Von Frank Schneider und Jörg Moll)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare