Obertshausen dreht Partie gegen Klein-Krotzenburg

JSK dreht nach der Pause mächtig auf

+
Obertshausens Torschütze Georg Mannhart kämpft mit dem Klein-Krotzenburger Francesco Zocco (rechts) um den Ball. Die Kickers machten aus einem 0:2-Rückstand noch einen 3:2-Sieg.

Die Topteams JSK Rodgau und Germania Großkrotzenburg gaben sich in der Fußball-Gruppenliga Frankfurt Ost keine Blöße und führen weiter das Feld an. Im Verfolgerduell schlug Türk Gücü Hanau die SG Bruchköbel mit 1:0 und verbesserte sich auf Platz drei.

Kickers Obertshausen - Germania Klein-Krotzenburg 3:2 (0:2)

Für die Kickers begann die Partie mit einem Eigentor von Vincent König. Klein-Krotzenburg war fortan klar besser mit deutlichem Chancenplus. Andre Scheel erhöhte für die Elf von Trainer Wolfgang Kaufmann. Spätestens nach dem Anschlusstreffer von Georg Mannhardt (57.) waren die Obertshausener voll auf der Höhe. In der 79. Minute bekamen die Hausherren einen Strafstoß zugesprochen. Philipp Christ scheiterte, doch Fabian Buttgereit traf im Nachsetzen zum 2:2. Und es kam noch besser für die Dindorf-Elf. In der 83. Minute schaltete Christopher Lang in einer unübersichtlichen Situation am schnellsten und bugsierte den Ball zum 3:2-Sieg über die Linie. „Klein-Krotzenburg hätte in der ersten Hälfte den Sack zumachen können und wollte in Hälfte zwei den Vorsprung nur noch verwalten“, meinte Kickers-Sprecher Siggi Herth.

Obertshausen: Bohn - König, Christ, Mannhart, Prechtel (62. Buttgereit), Lang, F. Dindorf (75. Goldammer), Davulcu, Schwaiger, Patryszyn, Egerer

Klein-Krotzenburg: Vogel - Schösser, Tomic, Zocco, Schuschkleb (89. Berthel), Scheel, Zeiger, R. Kaufmann (87. Bauer), Zakarija (62. Kiefer), Serra, Eckert

Tore: 0:1 Eigentor König (1.), 0:2 Scheel (38.), 1:2 Mannhart (57.), 2:2 Buttgereit (80.), 3:2 Lang (83.). - Gelb-Rot: Schösser (Klein-Krotzenburg, 79.)

FC Dietzenbach - SG Altenhaßlau/Eidengesäß 2:0 (1:0)

Erleichterung pur beim FC Dietzenbach. Die Reljic-Elf feierte im Kellerduell gegen die SG Altenhaßlau/Eidengesäß den erhofften Sieg. Der FCD bleibt zwar Tabellenletzter, hat den Rückstand zum rettenden Ufer aber verkürzt. Sportchef Werner Marquardt war froh, als das umkämpfte Spiel vorbei war. Gökmen Sinan brachte die Heimelf in der 15. Minute in Führung. Ismail Amallah hätte die Nerven im FCD-Lager frühzeitig beruhigen können, doch er verschoss in der 38. Minute einen Foulelfmeter. Der starke Pavic machte in der 78. Minute mit einem tollen 18-Meter-Schuss alles klar. Bitter für Dietzenbach: Der starke Zugang Geith Hammad schied mit Verdacht auf Bänderriss verletzungsbedingt aus.

Dietzenbach: Nurkovic - Senel, Awad, Hermanns, Pavic (90. +2 Moscarelli), Hammad (42. Kale), Jazzar, G. Sinan (85. Karroch), Amallah, Y. Sinan, R. Dallal

Tore: 1:0 G. Sinan (15.), 2:0 Pavic (78.). - Gelb-Rot: Sinan (Dietzenbach, 86.)

Eintracht Oberrodenbach - JSK Rodgau 1:6 (1:0)

Nach 45 gespielten Minuten roch es nach einer Überraschung, doch dann drehte der Favorit mächtig auf. Wer das Ergebnis so interpretiert, dass Außenseiter Oberrodenbach in der ersten Hälfte mit dem Wind im Rücken agierte und in Hälfte zwei Spitzenreiter Rodgau diesen Vorteil nutzte, der irrt total. „Alle Treffer sind gegen den Wind erzielt worden“, berichtete Oberrodenbachs Vorsitzender Helmut Reinert. Dies hebt die starke Vorstellung der Gäste noch ein wenig hervor. Angelo de Carvalho hatte per Freistoß die Hausherren bereits nach sechs Minuten in Führung gebracht. Das Tor gab dem Neuling Auftrieb, mit guter kämpferischer Leistung bot die Eintracht dem Favoriten die Stirn. Vom Schock des frühen Doppelschlags in Hälfte zwei erholte die Truppe von Thomas und Andreas Jäger aber nicht mehr.

Rodgau: Jost - Kunth, Dejanocvic, Cölsch, Profumo, Klein, Fröhlich (46. Fischer), Freitag (75. Kiefer), Hitzel (78. Ajiou), Ballesteros, Neteoui-Flores

Tore: 1:0 De Carvalho (6.), 1:1, 1:2 Freitag (47., 48.), 1:3 Neteoui-Flores (58.), 1:4 Ballesteros (62.), 1:5 Profumo (75.), 1:6 Fischer (80.)

Archivbilder

SG Nieder-Roden gegen JSK Rodgau - Punkteteilung im Derby: Bilder

SG Marköbel - SVG Steinheim 1:0 (1:0)

Die Gäste erarbeiteten sich die ersten guten Chancen. So lupfte Payam Khederzadeh den Ball in der elften Minute zwar über Marköbels Torhüter Felix Sticher hinweg, doch der Ball ging daneben. Wenig später war Sticher bei einem Schuss von Jakob Emge zur Stelle. Den ersten vernünftigen Abschluss verzeichnete die SG Marköbel in der 34. Minute durch Maximilian Vogler, der jedoch knapp verzog. Bei der nächsten Aktion waren die Hammersbacher dann erfolgreich: Can Kayalar war nach Zuspiel von Vogler frei durch und schob den Ball cool an Steinheims Torwart Daniel Hartmann vorbei ins Tor . Die ersten guten Möglichkeiten nach der Pause kamen durch Freistöße zustande. Für Marköbel verfehlte Johannes Maisch, Steinheim war bei einem ruhenden Ball durch Payam Khederzadeh gefährlich. In der 69. Minute wäre nach einem weiten Einwurf von Maisch fast das 2:0 gefallen: Kayalar verlängerte den Ball gut, doch Steinheims Sheriff Camara bereinigte die Situation im letzten Moment. Die Partie blieb umkämpft, Steinheim gelang der Ausgleich aber nicht mehr.

Steinheim: Hartmann - Fischer, Camara, Emge (46. Bacher), Hilser, Brighache, Arnold, Faust, Alexey Kolchak (78. Sauer), Khederzadeh, Andrej Kolchak (78. Krosser)

Tor: 1:0 Kayalar (35.)

SV Pars Neu-Isenburg - SG Rosenhöhe Offenbach 0:0

Beide Mannschaften hatten große Probleme mit dem Wind und trennten sich leistungsgerecht torlos. „Bei solch starkem Wind ist es schwer, vernünftig Fußball zu spielen“, zeigte sich Pars-Trainer Sasan Tabib nachsichtig. In der ersten Hälfte hätte sein Team bei einer Großchance des wiedergenesenen Rosenhöhe-Stürmers Till Fakic in Rückstand geraten können. Im zweiten Abschnitt lag das leichte Chancenplus auf Seiten von Pars, doch Efkan Erdem war bei seinen Abschlüssen zu unpräzise. „Über das Remis braucht sich keine Mannschaft zu beschweren“, meinte Tabib.

SV Pars: La Mattina - Benci, Öztas, Sahinler, Profumo, Kristo (70. Duljevic), Erdem, Alempic, Musli, El Makrini (65. Kapoor), M´Bata

SG Rosenhöhe: Läpple - Meinschein, Pfitzer, Demir, Muhadzeri, Fazio (60. Tariq), Kadioglu, Gallus, Gözcü (71. Durante), Karatepe, Fakic

Türk Gücü Hanau - SG Bruchköbel 1:0 (0:0)

Das Verfolgerduell war durch widrige Bedingungen beeinflusst und sah zwei taktisch gut eingestellte Mannschaften. Das entscheidende Tor erzielte Kerem Yücel in der 75. Minute. Er erlief einen von Samet Ünal glänzend in die Tiefe gespielten Pass, umkurvte noch zwei Gegenspieler und bezwang den starken SGB-Torwart Yannik Dauth. „Die Mannschaften haben sich weitgehend neutralisiert“, berichtet Türk Gücüs Pressewart Mehmet Bayram. Chancen gab es dennoch: So traf Bruchköbels Felix Tugend in der 17. Minute nur den Pfosten. Drei Minuten später entschärfte Dauth einen Kopfball von Hanaus Spielertrainer Tim Müller mit einem starken Reflex. Nach dem 1:0 nahm das Spiel nochmal Fahrt auf. Bruchköbel drängte nach dem Platzverweis für Fatih Özkan auch in Unterzahl auf den Ausgleich, Türk Gücü boten sich Kontermöglichkeiten, die Mohamed Aalaoui allesamt liegen ließ. Glück für die Hausherren, als Konstantin Büdinger in der 89. Minute die Latte traf. „Die Spielanteile haben etwas mehr für uns gesprochen. Am Ende haben wir Bruchköbel über Standards zu oft eingeladen. Das Glück am Ende haben wir uns zuvor erarbeitet“, meinte Tim Müller.

Türk Gücü: Tok - Hogic, Shima, Mustafa (84. Günes), Ünal, Selcuk, Karan, Müller, Yücel (86. Netzband), Ölmez, Aalaoui

Tor: 1:0 Yücel (75.) - Rot: Özkan (Bruchköbel, 78.)

fs

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare