Aller guten Dinge sind drei

SV Dreieichenhain nach 2017 und 2018 erneut Vizemeister – und nun endlich Aufsteiger

+
Jubel unter dem Heusenstammer Nachthimmel: SV Dreieichenhain kickt künftig in der Kreisoberliga Offenbach.

Laut und befreiend war der Jubel in den Heusenstammer Nachthimmel, als sich der SV Dreieichenhain im letzten Relegationsspiel zur Fußball-Kreisoberliga Offenbach bei der TSV ein 1:1 erkämpfte, das zum ersehnten Aufstieg reichte.

Dreieichenhain – Bereits vor einem Jahr holten sich die Dreieicher in der A-Liga die Vizemeisterschaft, scheiterten aber knapp in der Relegation. Diesmal zeichnete sich in der Meisterschaft früh ein Zweikampf mit der zweiten Mannschaft der Spvgg. 03 Neu-Isenburg ab, der auch erst am letzten Spieltag entschieden wurde.

„Nach unserem Abstieg aus der Kreisoberliga 2012 bin ich Spielertrainer in Dreieichenhain geworden“, erzählt der Langener Peter Malecha, der mit dem Aufstieg seinen bislang größten Erfolg als Trainer feierte und in seine nun achte Saison als Verantwortlicher beim Sportverein geht. Kontinuierlich hat er die Mannschaft in den vergangenen Jahren verbessert, was auch an den Platzierungen in der Tabelle abzulesen ist: Nach den Plätzen elf und acht wurde der SVD zweimal Vierter, dann Dritter, in den beiden vergangenen Spielzeiten schließlich zweimal Vizemeister.

„Nach dem knapp verpassten Aufstieg 2018 haben wir uns gesagt: jetzt erst recht“, blickt Malecha zurück. „Wir haben in der Relegation sicher nicht unseren besten Fußball gezeigt, aber auf das ganze Jahr gesehen sind wir verdient aufgestiegen.“ 15 Punkte betrug der Vorsprung auf den Tabellendritten aus Tempelsee am Saisonende, dazu stellte der Sportverein die zweitbeste Heimmannschaft und war erfolgreichster Punktesammler auf fremden Plätzen. Wenn die Dreieichenhainer auswärts doch mal Zähler liegen ließen, dann „zumeist, wie beim BSC und beim FC Neu-Isenburg, auf den kleinen Kunstrasenplätzen“, wie Malecha erklärt. Denn: „Die liegen uns einfach nicht.“ Auch in der Fairness-Wertung war der SVD vorne dabei, belegte dort am Ende Platz drei. Routinier Bernardo Somma war mit 28 Toren treffsicherster Dreieichenhainer, zudem verwandelte er in der Aufstiegsrunde die beiden entscheidenden Elfmeter sicher.

„Benni wird mich in der kommenden Saison als Co-Trainer unterstützen“, kündigt Malecha an. „Wir wissen, dass es für uns sehr schwer werden wird. Der Kader hat sicher ein hohes Durchschnittsalter. Aber wir können unser Ziel, den Klassenerhalt, erreichen.“ Mit Krzystof Pawlik und Aidin Avdic waren zwei Offensivkräfte im Einsatz, die schon deutlich über 40 Jahre alt sind. „Aber der Zusammenhalt mit unseren jungen Spielern war gut, der komplette Kader mit über 20 Spielern hat sehr gut mitgezogen, wir hatten viel Spaß im Training“, so Malecha.

Um breiter und ausgeglichener in der höheren Klasse antreten zu können, hat sich der Verein mit neuen Spielern verstärkt. Von der TSG Neu-Isenburg kommen alleine mit Martin Simo, Florian Landzettel sowie Aron und Simon Kifle vier Spieler, aus der A-Jugend der SG Egelsbach hat sich zudem Luis Schmidt dem SVD angeschlossen.

„Mit Benni Somma als Assistent und Klaus Kramer, der mich schon in der vergangenen Saison bei der alltäglichen Trainingsarbeit unterstützt hat, sind wir zusammen mit dem Vorstand gut aufgestellt“, ist sich Malecha sicher: „Und wir bauen auf unsere Heimstärke.“

Kreisliga A Offenbach Gr. 1

1. Sp. 03 Neu-Isenburg II 28 23 1 4 84:22 70
2. SV Dreieichenhain 28 22 3 3 108:32 68
3. Gemaa Tempelsee 28 16 5 7 85:46 53
4. BSC 99 Offenbach 28 15 5 8 69:57 49
5. FC Neu-Isenburg 28 14 7 7 80:55 48
6. Susgo Offenthal 28 15 2 11 76:66 47
7. TV Dreieichenhain 28 11 7 10 49:53 40
8. Squadra Azzurra OF 28 10 6 12 57:63 35
9. SG Rosenhöhe II 28 7 9 12 63:75 30
10. TSG Neu-Isenburg II 28 8 5 15 40:77 29
11. SKG Rumpenheim 28 8 4 16 48:61 28
12. SSG Langen 28 9 2 17 38:74 28
13. 1. FC Langen II 28 7 5 16 52:81 26
14. TUS Zeppelinheim 28 8 2 18 40:70 26
15. Türk. SC Offenbach 28 3 5 20 40:97 14

VON ROLF JOACHIM REBELL

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare