TV Großwallstadt

Erinnerungen geben Mut gegen Berlin

Großwallstadt (mos) ‐ Das Topspiel des Wochenendes in der Handball-Bundesliga bestreiten am Sonntag (17.30 Uhr/live bei Sport 1) die Füchse Berlin und der TV Großwallstadt, die beiden Überraschungsteama dieser Saison.

Die Berliner, die sich in der vergangenen Saison noch ein spannendes Duell mit dem TV Großwallstadt um den letzten Europapokalplatz lieferten, das sie in der Abschlusstabelle durch ein zu wenig geworfenes Tor verloren, sind überraschend mit 12:0 Punkten in die neue Runde gestartet. Vor allem mit den Siegen gegen den Deutschen Meister und Topfavoriten THW Kiel (26:23) und bei der SG Flensburg-Handewitt (26:25) haben die Füchse für Aufsehen gesorgt. Im Vergleich zur vorigen Saison haben sich die Berliner mit den Rückraumspielern Sven-Sören Christophersen, Dennis Spoljaric und dem einstigen Großwallstädter Alexander Petersson verstärkt.

„Ich hatte damit gerechnet, die Berliner in der Tabelle vorne zu finden. Aber nicht, dass sie ganz vorne stehen“, sagt Uli Wolf, sportlicher Leiter des TV Großwallstadt. Die mit 10:2 Punkten ebenfalls gut gestarteten Großwallstädter reisen zwar mit Respekt in die Hauptstadt, aber mit guten Erinnerungen an den 34:32-Sieg in Berlin am 6. Dezember 2009. „Das war eines unserer besten Spiele im vergangenen Jahr”, sagt Wolf.

Fraglich ist noch der Einsatz von Andi Kunz (Muskelfaserriss), Oliver Köhrmann, der kurz vor Ende des Heimspiels gegen Hannover einen heftigen Schlag ins Gesicht bekam, und Torwart Mattias Andersson (nach grippalem Infekt).

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare