TVG erkämpft 25:25-Remis

+
Michael Spatz (rechts), mit sechs Treffern immerhin zweitbester Schütze des TV Großwallstadt, scheitert hier einmal mehr an Gummersbachs Torhüter Goran Stojanovic.

Aschaffenburg ‐ Der TV Großwallstadt hat den Absturz gebremst. Nach vier Niederlagen in Folge erkämpften sich die Großwallstädter gestern ein 25:25 (11:14)-Unentschieden gegen den alten Rivalen VfL Gummersbach. Von Peppi Schmitt

Parallel zum sportlichen Niedergang der letzten Wochen sind auch die Zuschauerzahlen dramatisch gesunken. Nur 3 086 sahen in Aschaffenburg das in der zweiten Halbzeit dramatische Spiel.

Der TVG musste im Angriff erneut auf seine beiden linken Rückraumspieler Stefan Kneer und Csaba Szücs verzichten. Ein Handicap, das gegen die starke Gummersbacher Abwehr vor allem zu Beginn kaum wettzumachen war. Dennoch hatte der TVG genug Gelegenheiten, vergab aber schon in der ersten Halbzeit fünf, sechs glasklare Wurfchancen. Viermal wurde der Ball übers Tor geworfen, zweimal konnte sich VfL-Keeper Goran Stojanovic im Duell Eins-gegen-Eins gegen die TVG-Angreifer durchsetzen.

Andersson war der überragende Spieler in der Halle

Zum Glück für den TVG hatten auch die Gummersbacher nicht ihren besten Tag erwischt. Auch die Gäste scheiterten immer wieder an Torwart Mattias Andersson, der zum überragenden Spieler in der Halle wurde. Der schwedische Nationalspieler wehrte 20 Bälle ab. Dazu kamen zwei Paraden seines Kollegen Marcus Rominger. Dies trug gemeinsam mit einer starken Abwehrleistung in der zweiten Halbzeit dazu bei, dass die Zuschauer eine spannende Partie sahen.

Bis zum 6:6 in der 15. Minute konnten die Gastgeber mithalten, danach setzten sich die Gäste bis zur Pause nach und nach ab. Doch der TVG kam gestärkt aus der Kabine zurück, zeigte nun endlich Leidenschaft und zog das vorher enttäuschte Publikum damit auf seine Seite. Andersson „nagelte“ für Minuten das Tor zu, und beim 16:16 in der 40. Minute waren die Gastgeber wieder im Spiel. Die beiden nach dem Europapokalspiel kritisierten Linkshänder Steffen Weinhold (7 Tore) und Moritz Schäpsmeier (4) fanden plötzlich aus der Krise, und so entwickelte sich eine tolle Schlussphase. Beim 20:19 in der 46. Minute ging der TVG in Front, von da ab wechselte die Führung hin und her. Michael Spatz traf mit einem Siebenmeter 74 Sekunden vor Schluss zum 25:24, doch dann kassierte Abwehrchef Sverre Jakobsson eine Zeitstrafe, die die Gäste noch zum Ausgleich durch Wiencek nutzten. „Vor dem Spiel wäre ich mit einem Punkt froh gewesen“, sagte Michael Spatz, „aber jetzt überwiegt die Enttäuschung.“

Tore für Großwallstadt: Weinhold 7, Spatz 6/2, Schäpsmeier 4, Kunz 3, Köhrmann 3, Reuter 1, Tiedtke 1 - für Gummersbach: Zrnic 7/4, Vukovic 5, Wiencek 4, Pfahl 3, Schindler 3, Wagner 2/1, Putics 1

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare