OBERLIGA HESSEN Bürgel kassiert erste Saisonniederlage

Nur die erste Auszeit hilft

Freundschaftliche Begrüßung vor der ersten Saisonniederlage: links die Bürgeler, rechts die Bruchköbeler.
+
Freundschaftliche Begrüßung vor der ersten Saisonniederlage: links die Bürgeler, rechts die Bruchköbeler.

„Es lag an uns“, bedauerte Andreas Kalman, Trainer des Handball-Oberligisten TSG Bürgel, nach der 26:29 (14:15)-Niederlage bei Drittliga-Absteiger SG Bruchköbel. Nach zwei Siegen zum Auftakt kassierten Offenbacher damit ihr erste Saisonniederlage.

Bruchköbel – „Wir haben aus zwei schweren Auswärtsspielen 2:2 Punkte geholt. Das ist völlig in Ordnung“, sagte Kalman.

Allerdings war in Bruchköbel mehr möglich. „Wir haben aber den Start verschlafen und waren in der ersten Hälfte zu undiszipliniert. Das war phasenweise eine wilde Rennerei, das müssen wir rausbekommen“, erklärte Kalman.

Bruchköbel legte mit einer 3:0-Führung vor und führte wenig später mit 8:4. Bürgel nahm die erste Auszeit und legte anschließend einen 6:0-Lauf zum 8:10 hin. Doch die Gastgeber kämpften sich wieder in das Spiel zurück und lagen zur Pause knapp mit 15:14 vorne.

„Nach der Pause haben wir es zu sehr mit der Brechstange versucht“, meinte Kalman. Bruchköbel setzte sich schnell auf fünf, sechs Tore ab. Nun waren es aber die Offenbacher, die sich zurückkämpften und beim 26:24 in der 54. Minute bis auf zwei Tore heran waren. „Wir waren drei-, viermal dran, Bruchköbel hatd das Flattern bekommen. Aber wir waren insgesamt zu hektisch. Bruchköbels Bätz hat sehr gut gehalten, die SGB hat den größeren Willen gezeigt und am Ende verdient gewonnen“, erklärte Kalman, „wir haben aus unserer Überzahl zu wenig gemacht und viele Chancen ausgelassen. Ich nehme selten dreimal eine Auszeit. Die erste hat Wirkung gezeigt, die letzte leider überhaupt nicht. Dass wir jetzt eine Pause haben, tut uns gut.“ Ihr nächstes Punktspiel bestreiten die Offenbacher erst am Sonntag, 13. Oktober, gegen die HSG Breckenheim Wallau/Massenheim.

Spielfilm: 3:0 (3.), 4:3 (7.), 8:4 (12.), 8:10 (20.), 9:12 (22.), 11:12 (24.), 11:13 (24.), 14:13 (29.), 15:14 - 18:14 (33.), 21:15 (39.), 22:19 (42.), 26:24 (54.), 28:24 (57.), 29:26

Zeitstrafen: 4:3 - 7m: 6/7 - 4/5

TSG Bürgel: Hoppenstaedt, Gezer; Kaiser (3), Zahn, Ahouansou, Pjanic, Kretschmann (8), Wagenknecht (6/4), Hofmann (3), Lenort (1), Cohen (1), Ljubic (1), Lehmann (1)  leo

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare