Erste Heimniederlage mit 17:30 ein Debakel

Nieder-Roden - Nach einer unterirdischen Leistung verloren die Handballer der HSG Nieder-Roden in der 3. Liga Süd gegen den Titelkandidaten TSB Heilbronn-Horkheim mit 17:30 (8:12). Für die Nieder-Rodener war es gleichzeitig die erste Heimniederlage in der laufenden Saison.

„Wir hatten keine Chance, der Gegner war uns in allen Belangen überlegen“, meinte Nieder-Rodens Trainer Alexander Hauptmann.

Normalform auf Seiten der Hausherren erreichten lediglich die beiden Torhüter Marco Rhein und Marvin Hoppenstaedt. „Wir können uns bei Marco bedanken, dass wir nicht noch deutlicher verloren haben. Die Mannschaft hat nicht an den Sieg geglaubt, diese Einstellung hat gefehlt“, stellte Hauptmann fest. „Wir sind in der Abwehr nicht konsequent zur Sache gegangen und haben dann gegen eine starke Gäste-Abwehr auch im Angriff immer mehr den Faden verloren. Diese Niederlage müssen wir schnellstens abhaken.“

Die ersten 15 Minuten hielten die „Baggerseepiraten“ bei einem 5:6-Rückstand noch einigermaßen mit, doch dann erhöhten die Baden-Württemberger zunehmend den Druck und zogen nach 25 Minuten auf 11:6 davon. Nach dem Seitenwechsel ließen die Gäste einen 7:0-Lauf (von 14:21 auf 14:28 auch Sicht der HSG) folgen, während sich bei Nieder-Roden auch in der zweiten Hälfte technische Fehler und Fehlwürfe aneinanderreihten.

Spielfilm: 1:3 (4.), 3:4 (10.), 5:8 (18.), 6:11 (25.), 8:12 - 10:14 (34.), 13:19 (42.), 14:25 (50.) 16:28 (57.) 17:30

Zeitstrafen: 6:5

7m: 1/1 - 0/1

HSG Nieder-Roden: Rhein (1.-50./13 Paraden), Hoppenstaedt (50.-60./5); Seitel (2), A. Weber, Henkel (2), Schulz (1), Schmid (1), B. Weber (2), Prinz (3), Christoffel, Weidinger, Kaiser (4), Keller (2/1), Stenger (n.e.), Schrod (n.e.), Kohlstrung (n.e.)

leo

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © Archiv Eyßen

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare