HSG fehlt Sieg über Hanau

+
Die HSG Nieder-Roden II scheiterte wie hier Stefan Voltz schon im Hinspiel (20:24) an Torhüter Thorsten Springer von der HSG Hanau.

Offenbach (jom) ‐ Am letzten Spieltag in der Handball-Landesliga Süd der Männer wollen die Mannschaften aus der Region die Saison mit einem möglichst guten Ergebnis beenden. Im Duell der Spielgemeinschaften zwischen Hanau und Nieder-Roden II geht es vor allem ums Prestige.

Der HSV Götzenhain will im letzten Heimspiel zeigen, zu was die Mannschaft in der Lage ist. Für die TSG Bürgel ist erneut ein Achtungserfolg das Ziel gegen die auswärtsschwache HSG Stockstadt/Mainaschaff. Bei der SG RW Babenhausen steht in Roßdorf nach dem bereits sicheren Aufstieg der Spaß im Vordergrund.

HSG Hanau - HSG Nieder-Roden II (Sa., 19.30)

Mit dem Unentschieden bei Stockstadt /Mainaschaff vergab Hanau die letzte Chance auf die Vizemeisterschaft. Gegen die HSG Nieder-Roden II will man aber alles geben, um zumindest den dritten Platz zu sichern. HSG-Betreuer Stephan Petri zu diesem Ziel: „Wenn uns vor der Saison jemand gesagt hätte, dass wir am Ende auf Platz drei stehen, hätten wir das sofort gekauft. Wir sind also mit unserem Abschneiden sehr zufrieden.“ Als Neuzugang steht der erfahrene Rückraumspieler Patrick Beer vom TV Groß-Umstadt fest, der „seine Karriere in Hanau ausklingen lassen will“, so Petri.

Nieder-Roden II hat ebenfalls das Ziel, die Saison mit einem positiven Ergebnis zu beenden und hätte mit einem Sieg gegen jede Mannschaft der Landesliga mindestens einmal gewonnen. Nieder-Rodens Trainer Lars Jung sagt: „Wir wollen nochmals alle Kräfte mobilisieren, um die zwei Punkte zu holen.“

SKG Roßdorf - SG RW Babenhausen (So., 18.00)

Babenhausen kann sich in Roßdorf eine Niederlage leistern. SG RW-Trainer Ante Pralas ist das Resultat seiner Mannschaft im letzten Saisonspiel nicht mehr wichtig: „Mir ist es egal, wie dieses Spiel ausgeht, da es für beide Mannschaften um nichts mehr geht. Wir wollen einfach Spaß haben – das kann einen Sieg geben, oder wir kriegen 'einen Riss' mit zehn Toren.“

HSV Götzenhain - TuS Griesheim (Sa., 19.30)

Beim HSV will man hinter diese Saison schnell einen Haken machen. Platz neun liegt deutlich hinter den Erwartungen zurück. „Wir wollen das jetzt noch ordentlich bis zum Ende durchspielen. Würde dann ein negatives Punkteverhältnis dastehen, wäre das schon eine Enttäuschung“, so HSV-Coach Hans Kunkel.

TSG Bürgel - HSG Stockstadt/Mainaschaff (Sa., 18.00)

Ginge es nach Auswärtsspielen, würde die HSG ebenfalls zu den Abstiegskandidaten gehören, da die Stockstädter in der Fremde nur fünf Punkte holten. Dank der enormen Heimstärke befindet sich das Team aber auf Platz sechs. Die TSG hat das Training bereits zurückgefahren, trotzdem müsse gegen die HSG der Kampfgeist und die Einstellung stimmen, so Trainer Dirk Hoffmann: „Gegen Stockstadt erwartet uns nochmal eine schwere Aufgabe zum Abschluss.“

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare