Handball

Frauen der HSG Rodgau lassen zu viele Chancen liegen

Zu selten haben sich die Rodgauerinnen durchgesetzt wie hier Katharina Keller gegen die zweite Mannschaft des FSV Mainz 05.
+
Zu selten haben sich die Rodgauerinnen durchgesetzt wie hier Katharina Keller gegen die zweite Mannschaft des FSV Mainz 05.

Die Talfahrt der Frauen der HSG Rodgau Nieder-Roden in der 3. Handball-Liga hält an. Gegen den FSV Mainz 05 setzte es mit 17:23 erneut eine Niederlage. Dabei wäre mehr drin gewesen.

Nieder-Roden – Mit dem 17:23 (8:12) gegen den 1. FSV Mainz 05 II kassierten die Drittliga-Handballerinnen der HSG Rodgau Nieder-Roden in der Staffel D die vierte Niederlage hintereinander und rutschten auf den neunten Platz ab. „Wir müssen uns jetzt wieder sammeln“, sagt HSG-Trainer Ergün Sahin mit Blick auf das anstehende spielfreie Wochenende, ehe die beiden Vier-Punkte-Spiele in Köln und in Königsdorf (erste Partie der Rückrunde) anstehen. Noch ist in der Tabelle vieles möglich, die Mannschaften von Platz vier bis neun sind nur zwei Zähler voneinander entfernt.

Ausschlaggebend für die Niederlage gegen die Mainzerinnen war die mangelnde Chancenverwertung. 22 Fehlwürfe waren am Ende einfach zu viel, um gegen die Rheinland-Pfälzerinnen zu bestehen. Nieder-Roden kam gut ins Spiel, „das waren 20 Minuten auf Augenhöhe“, meinte Sahin. Nieder-Roden überzeugte in dieser Phase mit einem sehr guten Defensivverhalten und einer starken Linda Barnack im Tor. Dreimal (2:2, 3:3, 5:5) egalisierten die Rodgauerinnen einen Rückstand, zum Führungstreffer reichte es aber während der gesamten 60 Minuten nicht. Nach dem 6:7 (19.) erfolgte allerdings ein kleiner Einbruch, die HSG war nicht konsequent genug und Mainz erspielte sich bis zur Pausensirene eine Vier-Tore-Führung.

Nach dem Seitenwechsel zeigte sich Nieder-Roden in der Abwehr deutlich besser organisiert, ließ in knapp 15 Minuten nur einen einzigen Gegentreffer zu. Allerdings ließen die Gastgeberinnen auch weiterhin viele eigene Möglichkeiten ungenutzt. „Dennoch hatten wir beim 10:12 und 11:13 die Hoffnung, das Spiel noch zu drehen“, sagte Trainer Sahin. Doch nach einer Viertelstunde war die Defensive nicht mehr in der Lage, die Unzulänglichkeiten in der Offensive auszugleichen und Mainz setzte sich erneut ab. „Das war letztlich der Knackpunkt. Wir haben unsere Abschlüsse schlecht vorbereitet“, stellte Sahin fest. Während die HSG Rodgau viele Torchancen liegen ließ, setzte sich Mainz zwischenzeitlich bis auf sieben Tore ab und nahm letztlich einen ungefährdeten Sieg mit auf die Heimfahrt.

Als zweite Torhüterin saß dieses Mal Elli Weisenbach, Torfrau der Nieder-Rodener Landesliga-Mannschaft, auf der Bank, da Neuzugang Miriam Aassou krankheitsbedingt ausfiel.

Spielfilm: 0:2 (3.), 5:5 (13.), 6:9 (23.), 7:12 (30.), 8:12 - 10:12 (37.), 11:13 (43.), 11:15 (48.), 14:19 (54.), 15:22 (58.), 17:23

Zeitstrafen: 2:3 - 7m: 5/5 - 5/5

HSG Rodgau Nieder-Roden: Barnack, Weisenbach; Krüger, Passing, L. Keller (2), Statzner, Gotta, Eckardt, Magnago (9/5), K. Keller, Stöhrer, Rajic (3), Geis (2), Mertens (1), Göbel, Adanir  leo

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare