Gruppenliga Frankfurt Ost: Jugend-Stürmer schießt auch bei den Aktiven Tore

SG Rosenhöhe: Es läuft bei Till Fakic

Laufduell in der Gruppenliga Frankfurt Ost: Till Fakic von der SG Rosenhöhe (links) gegen Endrin Gashi vom Aufsteiger SG Nieder-Roden. -   Foto: Eyßen
+
Laufduell in der Gruppenliga Frankfurt Ost: Till Fakic von der SG Rosenhöhe (links) gegen Endrin Gashi vom Aufsteiger SG Nieder-Roden.

Offenbach - In seiner ersten Saison bei den Aktiven trumpft der 19 Jahre alte Till Fakic mächtig auf. Der Angreifer der SG Rosenhöhe hat sich als Stammspieler etabliert, erzielte neun Tore, ist damit der beste Torschütze seines Clubs und zählt zu den Top 15 der Fußball-Gruppenliga Frankfurt Ost. Von Holger Appel 

In der vergangenen Saison traf er lediglich viermal für die A-Jugend der SG Rosenhöhe in der Hessenliga, den Tabellenfünften. Der Sprung aus der Jugend zu den Aktiven in diesem Sommer gelang ihm nach einer kurzen Anlaufzeit überraschend gut. „Till hat etwa vier bis sechs Wochen benötigt, um sich an den Männerfußball zu gewöhnen. Das lag aber weniger an seinen fußballerischen Fähigkeiten, sondern an den härteren Umgangsformen und -tönen“, wie Patrick Ihlefeld, der Fußball-Abteilungsleiter der SG Rosenhöhe, berichtet: „Er setzt extrem gut seinen Körper ein und läuft Gegner sehr gut an. Alles in allem ist er ein sehr kompletter Stürmer mit gutem Kopfballspiel und sattem Schuss.“ Allerdings sei Fakic ab und zu ein wenig hitzköpfig und lasse sich zu sehr anmerken, wenn er unzufrieden ist.

Fakic berichtet: „In den Jugendteams waren alle Spieler in etwa gleich alt und schnell. Bei den Aktiven ist das anders. Da hast du viele erfahrene Spieler auf dem Feld, die zwar gut stehen und die Wege geschickt zustellen, aber nicht mehr so schnell sind. Ich bin schnell, kann die Räume nutzen, und bin auch körperlich robust. Für mich ist das ein Vorteil. Ich kann inzwischen gut mithalten bei den Aktiven.“

Zu Beginn dieser Runde kam die SG Rosenhöhe, vergangene Saison lange vorn dabei und am Ende Sechster, nicht so recht in die Gänge. Die Offenbacher lagen lange auf einem Abstiegsplatz, kassierten unter anderem eine deftige 0:5-Niederlage gegen Aufsteiger SV Pars Neu-Isenburg. Sie feierten erst am sechsten Spieltag mit einem 4:1 bei Germania Klein-Krotzenburg den ersten Saisonsieg. Mittlerweile belegt die SGR nach dem achten Erfolg und immerhin 27 Punkten Platz zehn. „Unsere neu zusammengesetzte Mannschaft, die ebenfalls aus jungen und älteren Spielern besteht, musste sich erst finden. Jetzt harmonieren wir, jetzt passen die Laufwege. Es läuft“, berichtet Fakic, der den Blick nach oben richtet. „Wir können noch weiter nach vorn kommen und sicherlich das eine oder andere Spitzenteam ärgern.“

Bilder: OFC-Nachwuchs gewinnt Offenbacher Derby

Und die eigenen Ambitionen? „Ich habe jetzt schon neun Tore gemacht, obwohl ich hin und wieder vor dem gegnerschen Tor nicht eiskalt genug bin. Ich habe noch einige Chancen ausgelassen. Wenn ich gesund und fit bleibe, wären 15 Tore plus X sicher eine Marke, mit der ich zufrieden sein könnte“, sagt Fakic, der sich auch aus Jugendzeiten an keine Saison mit zweistelliger Trefferquote erinnern kann.

Dass der ambitionierte Rechtsfuß nicht ewig bei der SG Rosenhöhe spielen wird, ist klar. Er will höher hinaus. Und mehr als die Gruppenliga oder die Verbandsliga Süd dürfte für den Verein aus dem Offenbacher Süden mit hervorragender Jugendarbeit aus finanziellen Gründen nicht drin sein bei den Aktiven. „Im Winter“, berichtet Fakic, „werde ich auf keinen Fall den Verein wechseln. So etwas kann ich nicht leiden, das geht gar nicht. Ich hätte auch kein Problem damit, nächste Saison bei der SG Rosenhöhe in der Gruppenliga zu spielen. Ich habe zwar stets eine etwas längere Anreise aus meinem Heimatort Schöneck, aber das ist ein richtig guter Klub. Die Jungs hier in Offenbach sind mir ans Herz gewachsen.“

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare