HESSENLIGA 93er können mit 2:2 gegen Kassel trotz 2:0-Führung zufrieden sein

Gelungener Hanauer Fußballabend

Drei gegen einen: Tim Franz, Hanauer Zugang aus Großkrotzenburg, erzielte den zweiten Treffer gegen Hessen Kassel mit Kapitän Frederic Brill (rechts), Alban Meha (links) und Jon Mogge. Foto: scheiber

Hanau – Fußball-Hessenligist FC Hanau 93 stand in seinem „Spiel des Jahres“ gegen den KSV Hessen Kassel kurz vor einer Überraschung, musste sich nach einer 2:0-Halbzeitführung am Ende mit einem 2:2 begnügen. VON FRANK SCHNEIDER

Rund 650 Zuschauer wollten das Duell gegen die Nordhessen im Herbert-Dröse-Stadion sehen und wurden für ihr Kommen mit einer kurzweiligen Partie belohnt. Es war bereits das vierte Unentschieden in der noch jungen Saison. Die Hanauer belegen nach dem sechsten Spieltag mit sieben Punkten Platz zwölf.

„Ich finde, wir haben ein großartiges Spiel gemacht. Wenn vor der Partie einer 2:2 gesagt hätte, dann wäre das von uns unterschrieben worden“, sprach HFC-Abteilungsleiter Giovanni Fallacara von einem Punktgewinn. Dass es rund um das als Risikospiel eingestufte Hessenligamatch keine besonderen Vorkommnisse gab und es auch seitens der Gästefans alles friedlich blieb, rundete aus Hanauer Sicht einen gelungen Fußballabend ab.

Die 93er waren von Beginn an hellwach. Ehe sich die anfangs unsicher wirkende KSV-Abwehr sortiert hatte, lagen die Gäste schon zurück. Salvatore Bari (3.) stand nach Flanke von Kahraman Damar sträflich frei und erzielte per Kopf die frühe Führung. Die Gäste, die ohne ihren erkrankten Torjäger Mahir Saglik antraten, fanden nur schwer ins Spiel. Ein weiterer Abwehrfehler bescherte dem HFC das zweite Tor. Bei einem Kopfballduell im Mittelfeld brachten sich zwei KSV-Spieler gegenseitig zu Fall. Die Hausherren schalteten blitzschnell, Bari passte auf Julian Purcell, dessen Linksflanke köpfte der sehr laufstarke Tim Franz (30.) zum 2:0 in die Maschen.

Gäste-Trainer Dietmar Hirsch bezeichnete die Leistung seiner Elf in der ersten Hälfte schlichtweg als „Vollkatastrophe“. Nach Wiederbeginn deutete zunächst nichts auf ein Aufbäumen des KSV hin. Beim Anschlusstreffer luden die Hausherren ihren Gegner ein: Ein fataler Hochrisiko-Querpass des kurz zuvor aufs Feld gekommenen Kristijan Bejic brachte Jon Mogge ins Spiel, der frei vor Armend Brao diesem per Flachschuss keine Chance ließ (65.).

„Das 2:1 war schon der Knackpunkt“, meinte Giovanni Fallacara hinterher. Nur sechs Minuten später zog Frederic Brill (71.) aus 23 Metern ab und traf zum 2:2. „Kassel baute danach viel Druck auf und ließ uns nicht mehr zur Ruhe kommen, nach vorne ging nichts mehr“, stellte Hanaus Spielertrainer Michael Fink nach dem Spiel am Samstagabend fest. Am Ende konnten und mussten beide Mannschaften mit dem Unentschieden zufrieden sein.

FC Hanau 93: Brao - Ries, Muratoglu, Fink, Gavric, Purcell - Bulut (63. Bejic), Ünal, Damar (83. Suljic), Franz - Bari (76. Arslan).

Tore: 1:0 Bari (3.), 2:0 Franz (30.), 2:1 Mogge (65.), 2:2 Brill (71.)

Schiedsrichter: Reisert (Rödermark).

Zuschauer: 650

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare