3. Liga

HSG gibt in 4:53 Minuten das Spiel aus der Hand

Groß-Bieberau (leo) - Nach guter erster Hälfte verloren die Handballer der HSG Nieder-Roden das Derby der 3. Liga Süd bei der TSG Groß-Bieberau mit 30:35 (17:13).

„Unsere Abwehrleistung war nicht gut, die Fehler haben aber bereits im Angriff begonnen“, meinte HSG-Trainer Alexander Hauptmann.

„Wir haben ohne Druck gespielt, waren zu halbherzig und haben ein schlechtes Rückzugsverhalten gezeigt“, monierte Hauptmann, der lediglich seinem Kapitän Sebastian Schulz und Rechtsaußen Björn Christoffel Normalform bescheinigte. Der zuletzt verletzte Tim Henkel kam nur in der zweiten Hälfte zum Einsatz. „Er hat zehn Tage überhaupt nicht trainiert, das war zu sehen“, meinte Alexander Hauptmann. „Wir haben von der Rechtsaußenposition elf Gegentreffer kassiert, das ist indiskutabel.“

Ausgleich in der zwölften Minute

Dabei hatte es für Nieder-Roden gut begonnen. Nach sechs Minuten führte die Aufsteiger mit 5:1, in der zwölften Minute aber glichen die Groß-Bieberauer zum 6:6 aus. Doch Nieder-Roden zeigte sich nur kurz geschockt und erarbeitete sich mit dem Pausenpfiff durch Sebastian Schulz wieder eine Vier-Tore-Führung.

Nach der Pause folgte dann die entscheidende Phase. In nur 4:53 Minuten verspielte die HSG den Vorsprung und geriet mit 18:19 in Rückstand. Dazu handelten sich die Gäste zwei Zeitstrafen ein. Der Anfang vom Ende, nun dominierte die TSG.

Spielfilm: 1:5 (6.), 6:6 (12.), 8:8 (16.), 10:11 (22.) 12:16 (28), 13:17 - 15:18 (32.), 19:18 (36.), 22:21 (42.), 28:24 (49.), 32:27 (57.), 35:30

Zeitstrafen: 4:5 - 7m: 3/5- 3/3

HSG Nieder-Roden: Marco Rhein (1-44./52.-60.), Hoppenstaedt (44.-52.); Seitel (3), Henkel, Schulz (8/3), Schmid (2), Ben Weber (4), Prinz (4), Kohlstrung, Christoffel (4), Weidinger (1), Kaiser (3), Keller (1)

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © Archiv: Eyßen

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare