Fußball

„FC Gießen soll nicht so enden wie Dreieich“

+
Bis 8. Juni will Michael Fink entscheiden, ob er der Berater des Regionalliga-Aufsteigers FC Gießen bleibt

Verlängert er? Oder geht er? Bis 8. Juni will Michael Fink entscheiden, ob er der Berater des Regionalliga-Aufsteigers FC Gießen bleibt – oder dem 1. Hanauer FC für kommende Saison zusagt.

Gießen – Aktuell ist der 37-Jährige dort Spielertrainer, nimmt an der Aufstiegsrunde zur Hessenliga teil. Fink soll in Hanau fest Spielertrainer werden, wird umgarnt. Nach der Relegation will er sich spätestens entscheiden, „auch aus Respekt vor Hanau“. Er hadert noch: „Ich hätte gerne längst gesagt, dass ich in Gießen weitermache. Aber ich möchte nicht, dass wir Gefahr laufen, zu enden wie Dreieich diese Saison. “ Der Klub stieg als Letzter der Südwest-Staffel in die Hessenliga ab.

Der FC Gießen verfügt für kommende Saison momentan über 14 Feldspieler und einen Torhüter. Trainer Daniyel Cimen und Fink würden gerne weitere wichtige Eckpfeiler verpflichten. Momentan geht das aber nicht. Die Vereinsführung gibt bis auf Weiteres keine schriftlichen Verträge für Zugänge heraus. FC-Geschäftsführer Jörg Fischer sagt dazu: „Wir stellen gerade wichtige Weichen für die Zukunft. Das wird der nächste Schritt für den Verein.“ Es wird über einen Großsponsor spekuliert. „Die Marke FC Gießen ist diese Saison interessant geworden“, so Fischer.  sno

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare