TSV will mit 15 Zugängen Abstieg aus A-Liga verhindern

Kreisliga: Gros des Safakspor-Teams spielt nun für 1860 Hanau

+
Aus der Kreisoberliga in die A-Liga: Daniel Cimen (rechts, gegen Bischofsheims Michael Uhlein) ist einer der Spieler, die von Safakspor Hanau zu 1860 Hanau wechseln. Foto: Scheiber

Hanau – Sportlich stehen die Fußballer des TSV 1860 Hanau als Vorletzter der Kreisliga A Hanau bei elf Punkten Rückstand auf den Relegationsplatz mit dem Rücken an der Wand. Doch nun gibt es plötzlich Hoffnung. Von Oliver Kraus

Wie der Traditionsverein vermeldete, schließt sich in Hakim Kaya nicht nur der unlängst bei Kreisoberligist Safakspor Hanau geschasste Coach den 60ern an, sondern auch das Gros der von ihm bis vor einigen Wochen noch trainierten Mannschaft.

Als Jens Marso, der umtriebige Sportliche Leiter des TSV 1860 erfuhr, dass sich viele Safakspor-Spieler nach dem Aus des Trainers hinter den Übungsleiter gestellt hatten, wurde er aktiv. „Als Hakim Kaya, den ich noch gut aus dessen Jugendzeit in Kesselstadt kenne, mir frühzeitig signalisiert hat, dass er wohl nicht mehr lange Trainer von Safakspor sein würde, bin ich in die Bresche gesprungen, da mir klar war, dass wir kein konkurrenzfähiges Rückrunden-Team mehr auf den Platz bekommen würden.“ Er habe aber nicht bei Safakspor gewildert. Die Initiative sei von Kaya und dessen Team ausgegangen. „Wir hatten auch andere Optionen, aber natürlich ist uns das so viel lieber.“

Fotos: Safakspor Hanau siegt im Stadtderby gegen Hilalspor

Marso und Kaya erzielten Einigkeit, wie es gemeinsam weitergehen könnte. Zudem stellte die neue Führungsriege dank des guten Zusammenspiels auch sicher, „dass die einstigen Safakspor-Spieler, die von mehreren, auch höherklassigeren Klubs, Angebote hatten, mitkommen würden, um 1860 zu helfen, einen Neuanfang zu starten.“

Dass die nun mit namhaften Fußballern wie Kerem Kaya, Serkan Bayin oder Daniel Cimen gespickte TSV-Elf das Rettungsprojekt angehen konnte, war auch Abteilungsleiter Dieter Dürr zu verdanken, der mit den federführenden Protagonisten Kaya und Marso am letzten Tag der Transferperiode die Ablösemodalitäten mit dem Safakspor-Vorstand abwickelte.

„Das lief alles sehr harmonisch ab. Ich bin stolz, dass ich diesen Coup einfädeln und den TSV 1860 Hanau so wieder ins richtige Fahrwasser bringen konnte. Ich hoffe, dass wir mit diesem Team und dem erfahrenen neuen Trainer möglichst schnell die ersten Erfolge einfahren. Der Klassenerhalt ist das erklärtes Ziel“, stellt Marso klar.

Derbykracher TSV 1860 Hanau gegen 1. Hanauer FC

Allerdings darf sich das neuformierte Team so gut wie keine Ausrutscher erlauben, zumal auch der auf dem Relegationsplatz stehende SC 1960 Hanau II in der Winterpause an einigen Stellschrauben gedreht hat, um die Klasse zu halten. Trotz der prekären Lage des TSV in dieser Saison ist Marso optimistisch: „Wir haben jetzt eine Mannschaft mit Potenzial, mit Spielern, die schon einige Klassen höher gespielt haben, die seit mehreren Jahren zusammenarbeiten und somit ein eingespieltes Team sind. Der eine oder andere wird sich noch umschauen.“

Wintertransfers des TSV 1860 Hanau:

Zugänge: Hakim Kaya, Mitat Burak, Mustafa Kayaoglu, Kerem Kaya, Pavol Venicak, Serkan Bayin, Angelo Balestrieri, Akin Kilincarslan, Markus Kapar, Sebastian Jäger, Berkan Özer, Agkan Simsek, Daniel Cimen, Birza Vichenta (alle Safakspor Hanau), Ali Kandemir (VfB Großauheim)

Abgänge: Murat Öztürk, Hasan Simsek, Murat Cihangir, Salim Riahi, Thanhtung Nguyen, Angelo Merico, Aboubaker Lahbila, Armin Gibic, Kai-Uwe Mehring (alle unbekannt), Anas Teffah (DJK Eintracht Steinheim)

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare