TV Großwallstadt chancenlos in Lemgo

Großwallstadt - (sp) Es sind wahrlich schwere Zeiten für den TV Großwallstadt. Zu den schlechten personellen Nachrichten der letzten Zeit kam nun noch eine weitere sportliche Niederlage hinzu. Beim TBV Lemgo blieb der TVG chancenlos und unterlag mit 27:34 (13:18). „Wir hätten noch zwei Stunden spielen können und nie gewonnen“, zog Trainer Michael Roth ein deprimierendes Fazit.

Wieder einmal hatten dem TVG-Coach wichtige Spieler gefehlt, diesmal waren es Einar Holmgeirsson und Anders Oechsler, beide wegen Verletzungen.

Und die übrigen enttäuschten mit Ausnahme von Kreisläufer Jens Tiedtke (10 Treffer bei 12 Würfen) und Ondrej Zdrahala (5/7). Gregor Schmeißer (2/7), Andi Kunz (2/6), Oliver Köhrmann (0/3) oder Stefan Kneer (2/11) sowie auch Nationalspieler Michael Müller (2/10), der in der vergangenen Woche einen Vertrag bei den Rhein-Neckar Löwen ab dem Sommer 2010 unterschrieben hat. Was in der Diktion der Handball-Bundesliga bedeutet, dass er schon in diesem Sommer gegen eine entsprechende Ablösesumme gehen will und womöglich auch wird. „Noch gibt es keine Anfrage von den Löwen“, sagt TVG-Vorstand Georg Ballmann. Doch diese wird kommen, sollten sich die unter anderem durch Hopp-Millionen finanziell unabhängigen Mannheimer dazu entschließen mit drei überdurchschnittlichen Halbrechten in die nächste Saison zu gehen. Vor Müller wurden bereits Alexis Alvanos vom VfL Gummersbach und Olafur Stefansson von Ciudad Real verpflichtet. Der TVG wird also auch Müller verlieren, könnte allerdings mit einer Ablöse von geschätzt zwischen 200 000 und 300 000 Euro rechnen.

In Großwallstadt wird in diesen Tagen aber vielmehr über den künftigen Trainer spekuliert, den Nachfolger für den zur HSG Wetzlar wechselnden Michael Roth. Gerüchte besagen, der TVG habe bereits einen neuen Trainer gefunden, der jedoch noch bei einem Mitkonkurrenten unter Vertrag steht. Ballmann verweigert zu diesen Spekulationen jeden Kommentar.

Spielfilm: 0:1, 2:1, 3:5, 5:5, 7:8 (12.), 13:8 (21.), 17:11, 18:13 - 19:13, 20:18 (38.), 21:20, 25:20 (44.), 27:21, 28:24 (52.), 31:24, 31:26, 33:26, 34:27

Zeitstrafen: 2:5 - 7m: 4/6 - 2/3

TVG: Rominger (13 Paraden/36 Prozent), Andersson (3/21); Tiedtke (10), Zdrahala (5), Kunz (2), Müller (2), Spatz (2), Kneer (2), Schmeißer (2), Köhrmann (2/2), Larsson, Reuter, Wolf

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare