Ennin sorgt im ersten Spiel nach Bekanntgabe des Rückzugs in die A-Liga für Wende

Gruppenliga Frankfurt Ost: KV Mühlheim überrascht naive Klein-Krotzburger

Offenbach - In der Fußball-Gruppenliga Frankfurt Ost gab es einige hohe und überraschende Ergebnisse. Dazu zählte das 3:1 der Kickers Viktoria Mühlheim, die ihren Rückzug in die A-Liga zum Saisonende angekündigt hat, gegen die SG Germania Klein-Krotzenburg. Auch mit dem 1:6 der Sportfreunde Seligenstadt II gegen den SV Somborn war nicht zu rechnen gewesen.

Sportfreunde Seligenstadt II - SV Somborn 1:6 (1:1)

Eine Stunde lang sah es nach einem knappen Ergebnis aus. „Das Spiel fing kurios an“, spielte Sportfreunde-Trainer Thomas Marton auf einen 20-Meter-Schuss aus dem Nichts von Tim Schultheis an, der Somborn sehr früh in Führung brachte. Dann berappelte sich Seligenstadt in einer ausgeglichenen Partie, kam durch Jannik Pfister zum 1:1 und traf kurz vor der Pause durch Jonas Glaabs Kopfball nur den Pfosten. Nach dem Seitenwechsel gelang Tim Franz schließlich das 2:1 für den SVS, infolge dessen sich das Bild total wandelte. „Bei Somborn hat dann alles funktioniert, bei uns gar nichts mehr“, so Marton. In der Schlussphase brach seine Mannschaft ein.

Sportfreunde Seligenstadt II: Czaronek - Schüßler, Glaab, Eißmann, Knecht - Losiewicz (72. Hoffmann), D. Marton, Bauer, Elbert, Emge (70. Höfling) - Pfister (86. Agirtas)

Tore: 0:1 Schultheis (3.), 1:2 Pfister (23.), 1:2 Franz (61.), 1:3 Franz (68.), 1:4 Weitzel (71.), 1:5 Shabani (80.), 1:6 Franz (83.) - Gelb-Rot: Knecht (Seligenstadt, 83.)

KV Mühlheim - SG Germania Klein-Krotzenburg 3:1 (2:1)

Zunächst schien die Partie den erwarteten Gang zu nehmen, als Klein-Krotzenburg in Führung ging. „Wir hatten alles im Griff“, so Germania-Trainer Wolfgang Kaufmann. Die Mühlheimer, für die es nach der Entscheidung der Vereinsführung zum Rückzug nach Saisonende um nicht mehr viel geht, außer sich teilweise für andere Vereinen zu empfehlen, zeigten aber großes Engagement und drehten bis zur Pause durch einen Doppelschlag von Michael Ennin die Begegnung. Zudem flog Lukas Eckert kurz vor der Halbzeit wegen wiederholten Foulspiels vom Feld. „Selbst in Unterzahl hatten wir noch Chancen zum Ausgleich“, sagte Kaufmann. Austine Okoro machte im zweiten Abschnitt nach einem Konter aber den Deckel auf den Sieg der Mühlheimer. „Da haben wir uns etwas naiv angestellt“, gab Kaufmann zu. Mit dem Auflösen der Vierer-Abwehrkette im zweiten Durchgang hatte er allerdings bewusst das Risiko in Kauf genommen, in Gegenangriffe zu laufen.

KV Mühlheim: Kayayurt - Ennin (63. O. Bouras), Muftawu, Michalke, Chaudhry (53. M. Bouras) - Beer, Krzyszyk (81. Lopsang), Bajioui, M. Vejzovic - Nocerino, Okoro

SG Germania Klein-Krotzenburg: Aschenbach - Eckert, Zocco, Zeiger, R. Kaufmann - Losiewicz (46. Weih), Schuschkleb, T. Kaufmann, Arnold (66. Tomic)- Cofone (72. Biricik), Iantorno

Tore: 0:1 Zocco (17.), 1:1 Ennin (24.), 2:1 Ennin (45.), 3:1 Okoro (77.) - Gelb-Rot: Eckert (Klein-Krotzenburg, 45., Foulspiel)

1. Hanauer FC 1893 - SG Rosenhöhe 3:0 (1:0)

Die Hanauer fuhren einen insgesamt verdienten Sieg ein. In Hälfte zwei lief die Rosenhöhe früh und mutig an, gestaltete das Spiel noch ausgeglichen. Nicolas Läpple verhinderte nach dem 0:1 bei einem Freistoß von Ervin Skela den zweiten Gegentreffer, den Skela später aus dem Spiel heraus doch noch erzielen sollte. Die SGR hatte nach Kopfbällen von Horst Russ zwei Gelegenheiten, wurde nach der Pause aber kaum noch gefährlich. „In der zweiten Halbzeit hat nur noch Hanau gespielt“, sagte Hans Jung, der Pressesprecher der 93er.

1. Hanauer FC 1893: Westenberger - Ries (68. Renner), Cimen (84. Herpich), Prümm, Bothor - Gischewski, Skela, Boos, Ünal - Damar, Gogol (85. Lopez Sanchez)

SG Rosenhöhe: Läpple - Pfitzer, Wenzel, Harmanci, Durante - Brinkmann (50. Zund), Bleibdrey, Meinschein, Mantagna (58. Fazio) - Rüger, Russ

Tore: 1:0 Gogol (22.), 2:0 Skela (76.), 3:0 Bothor (82.)

SV Pfaffenhausen - Türk Gücü Hanau 6:4 (5:0)

Der Vergleich der beiden Aufsteiger hatte zwei völlig unterschiedliche Hälften. Die Hanauer waren in Abschnitt eins völlig von der Rolle und gerieten hoch in Rückstand, Pfaffenhausen präsentierte sich äußerst effektiv. Nach dem Wechsel schien Türk Gücü den Spielabbruch der Vorwoche verarbeitet zu haben, kam bis auf 4:5 heran. Erst in der Schlussminute machte das sechste SVP-Tor die letzte Hoffnung auf ein Remis dahin.

Türk Gücü Hanau: Tok - Korkmaz, Türkyilmaz, S. Günes, Tastan - Günel, Müller, Petrovci, Kciku - Moscelli (41. Mulas), Katilmis

Tore: 1:0 Christ (1.), 2:0 Wolf (14.), 3:0 Christ (20.), 4:0 Manega (37.), 5:0 Wolf (40.), 5:1 Katilmis (53.), 5:2 Katilmis (64.), 5:3 Tastan (73.), 5:4 Tastan (83.), 6:4 Wolf (90.+4)

Kickers Obertshausen - FC Dietzenbach 3:2 (2:0)

Der Endstand legt einen engen Vergleich nahe, doch in den Augen von Kickers-Sprecher Siggi Herth hätte der Obertshausener Derbysieg deutlicher ausfallen müssen. „Nach dem 3:1 hatten wir noch Chancen zum 4:1 und 5:1, ehe wir den Anschlusstreffer kassiert haben“, sagte Herth. Unter anderem Julian Schwaiger und Kai Jenrich hätten weitere Tore für die Kickers schießen können. Zudem sei der Elfmeter für Obertshausen klar gewesen, die beiden Strafstöße für Dietzenbach hingegen zweifelhaft. Verursacher war einmal per Hand- und einmal per Foulspiel Andreas Cwielong. Nach dem zweiten FCD-Tor mussten die Kickers noch einmal für drei Minuten Nachspielzeit zittern, ehe sie jubeln durften.

Kickers Obertshausen: Bohn - König, Si. Prechtel, Cwielong, Höf - Christ, M. Dindorf - Schwaiger (68. Se. Prechtel), Lang - Jenrich (88. Konczalla), Lippolis (62. Kouzouglidis)

FC Dietzenbach: Knecht - Perri (54. Maksutaj), Wieck, Rada, Fertr (66. Rachidi) - El Issami, Awad - Amallah, Pentz - Abazi (41. Fejzulahi), Pauna

Tore: 1:0 Lang (5.), 2:0 Lang (19.), 3:0 König (61./FE), 3:1 Amallah (74./HE), 3:2 Amallah (90./FE)

SG Marköbel - VfR Kesselstadt 3:0 (1:0)

Beim VfR Kesselstadt standen nur zehn Spieler zur Verfügung, also stellte sich Trainer Kenan Kocak als elften Mann selbst auf. Der VfR verkaufte sich angesichts der Personalprobleme passabel, ohne jedoch eine ernste Siegchance zu haben. „Die Gegentore waren aber alles Sonntagsschüsse“, bedauerte Vereinsvorsitzender Thorsten Wolter, dass Marköbel zu allem Überfluss auch das Glück ziemlich hold war.

VfR Kesselstadt: Jenner - Daniel Cimen, Traband, M. Kurt, El Homrani - Eris, Kenan Kocak, Kaynak, T. Kurt, Dallal, Nicodemus

Tore: 1:0 (17.), 2:0 (65.), 3:0 (80.) jd

Bilder: JSK gewinnt bei Germania Klein-Krotzenburg

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © Archiv/ey

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare