Hanau gewinnt im Endspurt

Gruppenliga Ost: Dietzenbacher Sieg auf "betonhartem Hartplatz"

Offenbach - In der Fußball-Gruppenliga Frankfurt Ost holte sich Hanau 93 die Tabellenführung von Viktoria Nidda zurück, Stadtrivale Türk Gücü Hanau landete im Abstiegskampf einen Befreiungsschlag. JSK Rodgau und FC Dietzenbach fuhren Pflichtsiege ein, Kesselstadt verlor erneut zweistellig, Klein-Krotzenburg hauchdünn. Und Obertshausen spielte remis.

1. Hanauer FC 1893 - FC Hochstadt 2:1 (0:1)

Vor 150 Derbyzuschauern entwickelte sich ein interessantes Spiel, das ob seiner dramatischen Schlussphase besonders bei den Hanauern Spuren hinterließ. „Ich bin fix und alle“, gab 93-Sprecher Hans Jung zu. „Ich habe für unseren Sportplatz jetzt ein Atemgerät, einen Defibrillator und Herztropfen bestellt.“ Was ihn und die 93-Fans so mitnahm: Nach dem Hochstädter Führungstor durch den Ex-Hanauer Metin Oymak, der einen Fehler von 93-Keeper Jens Westenberger nutzte, vergaben die Hausherren besonders im zweiten Abschnitt reihenweise Chancen. Es dauerte bis sechs Minuten vor dem Ende, ehe Enrico di Natale ausglich. Zuvor hatte unter anderem Larry Ransom das Lattenkreuz getroffen. In der Schlussminute, einige Hochstädter forderten schon den Abpfiff, sorgte Patrick Gischewski noch für die drei Hanauer Punkte und für Ekstase beim Heimpublikum.

Tore: 0:1 Oymak (15.), 1:1 di Natale (84.), 2:1 Gischewski (90.) - Gelb-Rot: Eris (Hochstadt, 60., Foulspiel)

SV Somborn - VfR Kesselstadt 13:1 (6:0)

Die Kesselstädter verpennten die Anfangsphase und kassierten schnell die ersten Gegentreffer. Mitte der ersten Halbzeit musste dann noch VfR-Torwart Daniel Baric mit einer Oberschenkelverletzung ausgewechselt werden. Feldspieler Hüseyin Karaca ging ins Tor. „Er hat noch sieben, acht Chancen der Somborner vereitelt“, sagte Kesselstadts Kommissarischer Vorsitzender Thorsten Wolter. In der Schlussphase agierte der VfR nur noch zu zehnt, weil sich Gabriel Kapoor verletzte und man den einzigen Ersatzspieler bereits im ersten Abschnitt hatte einwechseln müssen. „Immerhin haben wir ein Gruppenliga-Tor geschossen“, sagte Wolter. Peter Pavel war der Schütze des erst zweiten VfR-Treffers seit dem Exodus in der Winterpause.

Tor für Kesselstadt: Pavel

Staubige Angelegenheit: Der Mühlheimer Austine Okoro (vorne) versucht, den Ball vor Mohammed Rachidi (FC Dietzenbach) zu behaupten.

KV Mühlheim - FC Dietzenbach 0:2 (0:0)

Im ersten Durchgang hielt Mühlheim das Remis und trat wie ein Team auf, das nichts mehr zu verlieren hatte. Dietzenbach fehlte die Durchschlagskraft, nach der Pause belohnten sich die Kreisstädter für den immer größeren Druck aber mit den beiden Toren. „Unser Sieg war verdient und hätte noch etwas höher ausfallen können“, meinte FCD-Sprecher Werner Marquardt. Er kritisierte aber auch, dass die Partie überhaupt stattfand: „Meiner Meinung nach hätte der Schiedsrichter auf dem betonharten Hartplatz, auf dem auch noch Steine lagen, nicht anpfeifen dürfen.“ Immerhin blieb das Derby von beiden Seiten aus fair.

Tore: 0:1 Pauna (57.), 0:2 Wagner (81.)

SG Marköbel - SG Germania Klein-Krotzenburg 1:0 (1:0)

Die Marköbeler spielten so, wie sie es die gesamte Saison tun: vorn meist harmlos, hinten sehr stabil. Durch einen Ballverlust ermöglichte Klein-Krotzenburg den Gastgebern die frühe Führung, was der SGM zupass kam. „Die haben sich dann hinten reingestellt, wir haben im Spiel nach vorn keine Mittel gefunden“, sagte Roger Weih, einer der drei Germania-Vorsitzenden. Allerdings fehlten den Klein-Krotzenburgern mehrere Spieler.

Tor: 1:0 Hummel (10.)

Kickers Obertshausen - SV Pfaffenhausen 2:2 (1:1)

Das Spiel hatte vor allem für die abstiegsbedrohten Pfaffenhäuser noch eine Bedeutung, in Führung gingen vom Elfmeterpunkt aber die Kickers. Eine Minute nach dem 1:0 lenkte Patrick Schlaud, der in Obertshausens Tor den gesperrten Lucas Bohn vertrat, einen Versuch von SVP-Akteur Tim Sinsel an den Pfosten. Kurz vor der Pause glich Pfaffenhausen aber doch aus und brachte sich Mitte der zweiten Hälfte durch Sinsel scheinbar in die Siegerspur. In der üppigen Nachspielzeit sorgte Julian Schwaiger aber noch für die Punkteteilung.

Tore: 1:0 Christ (FE, 26.), 1:1 Neiter (40.), 1:2 Sinsel (68.), 2:2 Schwaiger (90. + 6)

FSV Bischofsheim - Türk Gücü Hanau 1:6 (0:2)

In der ersten Hälfte war die Partie längst nicht so einseitig, wie es schon der Pausenstand vermuten lässt. Bischofsheim traf dreimal die Latte, Hanau verwertete seine Chancen eiskalt. Der 1:2-Anschlusstreffer direkt nach Wiederanpfiff schockte die Gäste nicht, „wir waren danach spielerisch klar überlegen“, so Türk-Gücü-Sprecher Alim Katilmis. Mit einem Treffer und drei Torvorlagen ragte bei den Hanauern Muharrem Katilmis heraus.

Tore: 0:1 Moscelli (13.), 0:2 Korkmaz (38.), 1:2 Ercan (46.), 1:3 Fröb (51.), 1:4 Katilmis (70.), 1:5 Kciku (79.), 1:6 Korkmaz (81.)

JSK Rodgau - VfR Wenings 2:0 (2:0)

Zwei frühe Tore brachten die Jügesheimer in Führung. Danach ließen sie zwar nichts mehr anbrennen, legten aber auch nicht mehr nach. „Es war ein ungefährdeter Sieg, der gut und gerne auch höher hätte ausfallen können“, sagte JSK-Sprecher Lothar Müller. Ungenauigkeiten bei eigenem Ballbesitz verhinderten weitere Treffer, der JSK sprang in der Tabelle aber wieder zurück auf Platz zwei zwischen Spitzenreiter Hanau 93 und Viktoria Nidda. (jd)

Tore: 1:0 Bayraktaroglu (12.), 2:0 Flores (21.)

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © Scheiber

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare