FC Hanau 93 bangt um Ries und Bari

Hanau – Die Serie der auswärts noch ungeschlagenen Hessenliga-Fußballer des FC Hanau 93 steht am Samstag vor einer harten Probe. Der Aufsteiger gibt seine Visitenkarte beim Tabellenführer und Regionalliga-Absteiger Eintracht Stadtallendorf ab.

„Stadtallendorf ist der klare Favorit. Für mich nicht nur in diesem Spiel, sondern auch auf die Meisterschaft“, meint Hanaus Trainer Michael Fink. Dass das Team von Trainer Dragan Sicaja zuletzt beim wiedererstarkten SC Hessen Dreieich eine 0:4-Niederlage kassierte, ficht Fink nicht an. „Das ändert ja nichts an der Qualität, die unser Gegner im Kader hat“, ergänzt der 37-jährige Spielertrainer. Sein Team könne demnach befreit aufspielen. „Vor dem Spiel in Fulda war die Situation ja ähnlich“, erinnert sich Fink gerne an den 2:1-Sieg zurück. Am vergangenen Samstag beim 1:3 gegen Hadamar lief es für die aktuell auf dem 13. Tabellenplatz notierten Hanauer dagegen weniger wunschgemäß. Fink meint, dass sein Team dennoch ordentlich gespielt habe, das macht ihm Mut für das Spiel in Stadtallendorf.

In Sascha Ries und Salvatore Bari waren zwei Leistungsträger unter der Woche jedoch krank, ihre Einsätze sind folglich fraglich. „Sollte Sascha ausfallen, wird Dennis Gogol rechts hinten spielen“, legt sich Fink fest. Im Spiel gegen Hadamar verdiente sich der junge Gogol als Vertreter von Linksverteidiger Julian Purcell gute Noten. Ein Ausfall von Bari träfe den Aufsteiger freilich hart, zumal in Kristijan Bejic ein weiterer Offensivspieler verletzt fehlen wird. Bejic laboriert an einer Schambeinentzündung. „Möglicherweise kommt er in diesem Jahr gar nicht mehr zum Einsatz“, erzählt Fink. Wieder in den Kader rückt dagegen Patrick Gischewski.  fs

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare