Fußball

Hanau 93 braucht Sieg mit zwei Toren Differenz

+
Brisanz in Bochum: Prozess um Wettskandal beginnt

Die durch die ernüchternde 1:3-Heimniederlage am vergangenen Samstag gegen die TuS Dietkirchen getrübte Stimmung beim FC Hanau 93 hat sich im Verlauf der Woche zumindest leicht verbessert.

Hanau – Dazu hat auch der Aufstieg des FC Bayern Alzenau in die Regionalliga am Mittwochabend beigetragen. Denn dadurch brauchen die Hanauer am Samstag (17 Uhr) im finalen Spiel ihrer Aufstiegsrunde beim SV Neuhof nur noch einen Sieg mit zwei, statt ansonsten mit drei Toren Unterschied, um doch noch den langersehnten Aufstieg in die Hessenliga perfekt zu machen. Denn durch den Alzenauer Aufstieg in die Regionalliga dürfen noch zwei statt nur ein Team in die Hessenliga aufsteigen. „Ich glaube schon, dass es möglich ist“, sagt 93-Trainer Michael Fink und verweist auf die zweifelsfrei im Kader vorhandene Qualität.

Mit dem Vizemeister der Verbandsliga Nord, SV Neuhof, treffen die Hanauer nun auf eine abgezockte Mannschaft mit etlichen höherklassig erfahrenen Akteuren, vornehmlich osteuropäischer Herkunft, reichlich fußballerische Qualität auf den Platz bringt. Abgebrüht nutzten die Osthessen im ersten Spiel in Dietkirchen gegen einen spielerisch überlegenen Gegner ihre Möglichkeiten und haben nun im Dreiervergleich die besten Karten. Dem Team von Trainer Alexander Bär würde schon eine Niederlage mit einem Tor Unterschied zum Aufstieg reichen. Bei einem Endergebnis von 0:2 würden allerdings Hanau und Dietkirchen aufsteigen.

Heißt: Hanau 93 wird das Spiel wohl einen Tick offensiver gestalten müssen. „Wir werden aber kein volles Risiko gehen. Wenn wir ein frühes Gegentor kassieren, wird es für uns noch viel schwerer“, meint Fink, der noch um den Einsatz des erfahrenen Khaibar Amani bangt. Der beste Saisontorschütze der Hanauer muss noch bis Freitag Antibiotika einnehmen. Fraglich, ob er einsatzfähig sein wird. Zudem Fehlen wird wie schon im ersten Spiel urlaubsbedingt Ex-Profi Daniyel Cimen. Ansonsten kann Michael Fink auf den gesamten Kader zurückgreifen.  fs

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare