1960 Hanau gewinnt klar in Frankfurt

Verbandsliga Süd: Hanau 93 dreht Zwei-Tore-Rückstand noch zum Sieg

Mit einem 5:3-Sieg gegen den abstiegsgefährdeten TSV Vatanspor Bad Homburg hat Spitzenreiter FC Hanau 93 in der Fußball-Verbandsliga Süd seinen Fünf-Punkte-Vorsprung verteidigt.

Offenbach – Der Tabellendritte SC 1960 Hanau konnte im Verfolgerduell beim FFV Sportfreunde Frankfurt mit einem 4:0-Erfolg überzeugen. Die Turnerschaft Ober-Roden beendete mit einem 3:0-Sieg den Höhenflug der Usinger TSG. Viktoria Urberach und die SG Bornheim/Grün-Weiß trennten sich torlos. Am Sonntag gastiert Hanau 93 zum Gipfeltreffen in Walldorf (2:1-Sieger bei Rot-Weiss Frankfurt).

FC Hanau 93 - Vatanspor Bad Homburg 5:3 (1:3)

Nach 45 Minuten sah es an der Kastanienallee noch düster für den Favoriten aus, denn das Team der beiden Trainer Christoph Prümm und Slavisa Dacic sah sich einem 1:3-Rückstand ausgesetzt. Es spricht freilich für die Moral der Hanauer, dass das Team in der Lage war, mit Hilfe des Rückenwindes mit vier Treffern in Hälfte zwei den misslichen Zwischenstand zu korrigieren.

Allerdings spielten die Gastgeber ab der 54. Minute auch in Überzahl. Es dauerte aber bis zur 74. Minute, ehe Sascha Ries der 2:3-Anschlusstreffer gelang. Dann ging es Schlag auf Schlag und die Grimmstädter sicherten sich noch die drei Punkte. Bei den 93ern ersetzte Alexander Neubauer den erkrankten Stammtorhüter Jens Westenburger.

Hanau 93: Neubauer - Kohl, Ries, Muratoglu, Fließ, Gschwender, Ünal (46. Gischewski), Bicakci (89. Velimir), Damar, Amani, Suljic (89. Raafat)

Tore: 0:1 Chiab (14.), 0:2 Jukic (18.), 1:2 Suljic (39.), 1:3 Saniyeoglu (40.), 2:3 Ries (74.), 3:3 Gischewski (80.), 4:3 Suljic (84.), 5:3 Damar (89.) - Gelb-Rot: Mohamad Youssef (Bad Homburg, 54.), Mostafa Youssef (Bad Homburg, 85.) - Rot: Usta (Bad Homburg, nach Spielende)

Bilder: TS Ober-Roden gewinnt gegen Hanau

FFV Sportfreunde Frankfurt - SC 1960 Hanau 0:4 (0:1)

Gleich mit ihrer ersten Chance gingen die Hanauer in Führung, Baris Özdemir köpfte das 0:1 (10.). Zu mehr reichte es im ersten Durchgang aber nicht. „Der Sturm war einfach zu stark“, machte HSC-Sportchef Okan Sari auch die widrigen Umstände für misslungene Aktionen verantwortlich. Nach dem Seitenwechsel begannen die „Speuzer“ druckvoll und drängten auf den Ausgleich, doch die 60er überstanden diese Phase schadlos und schlugen ihrerseits mit dem zweiten Treffer eiskalt zu.

Nach guter Balleroberung von Aydin landete der Ball bei Özdemir, der nur per Foul zu stoppen war. Den fälligen Freistoß schlenzte Baris Özdemir selbst zum 0:2 ins Netz (50.). Ugur Albayrak sorgte mit dem 3:0 zehn Minuten später für die vorzeitige Entscheidung, ehe Özdemir sogar noch seinen dritten Treffer erzielte.

1960 Hanau: Pellowski; Bleibdrey, Trajanov, Mahboob, Hofmeier (69. Mastilovic), Demir, Gaadaoui, Albayrak (65. Aydilek), Parker, Aydin, Özdemir (75. Erdogan)

Tore: 0:1, 0:2 Özdemir (10., 50.), 0:3 Albayrak (60.), 0:4 Özdemir (66.) - Rote Karte: Üzer (62./Frankfurt)

Viktoria Urberach - SG Bornheim/GW 0:0

Auf schwer bespielbarem Geläuf „haben wir die erste Hälfte verschlafen. Bornheim musste keinen Aufwand betreiben“, meinte Urberachs Trainer Lars Schmidt. In der Defensive standen die Rödermarker erneut sehr gut, spielten – jahresübergreifend – zum dritten Mal hintereinander „zu Null“. „In der ersten Hälfte hätten wir in der Offensive aber mehr Durchschlagskraft haben müssen“, sagte Schmidt, der exakt der Startelf vertraute, die zuletzt gegen Rot-Weiss Frankfurt mit 1:0 gewonnen hatte.

So hatte Bornheim auch in der zweiten Hälfte noch genügend Kraft, um dagegenzuhalten. Und kurz vor Schluss verhinderte Viktoria-Torwart Ole Schickedanz mit einer Glanztat das mögliche 0:1. „Das war erst der zweite Schuss der Bornheimer auf unser Tor“ sagte Schmidt.

Viktoria Urberach: Schickedanz; Schneider, Serra, Piarulli, Filipovic, Hamed, S. Yilderim, Alempic (89. Celayir), Czerwinski (66. Malkiewicz), Hochstein (66. Purcell), Di Maria

TS Ober-Roden - Usinger TSG 3:0 (2:0)

„In der ersten Hälfte hatten wir Rückenwind, das war ein klarer Vorteil. Wir haben viel Druck gemacht und nichts zugelassen“, sagte Trainer Bastian Neumann. Und zwei Tore erzielte die TSO auch: Max Hesse köpfte nach einer Ecke das 1:0, Tim Schöppner erhöhte auf 2:0. Nach dem Wechsel kam Usingen besser ins Spiel, aber nur zu zwei Chancen. Michel Klinger machte zwei Minuten nach seiner Einwechslung mit einem Konter alles klar. (leo/fs)

TS Ober-Roden: Gkokos; Strauss, Jung, T. Barak (76. Wolf), Henkel, Hesse, Kriegsch, Kozlu, Sitter (59. Veisoglu), Schöppner (65. Klinger), Gotta

Tore: 1:0 Hesse (20.), 2:0 Schöppner (30.), 3:0 Klinger (67.)

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © dpa (Symbollbild)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare