Fußball Hessen-Liga

Hanau 93: Sentürk plant zweigleisig und steigt in Hessenliga ab

Hanau 93 hat einen ersten Neuzugang bekanntgegeben. (Symbolfoto)
+
Hanau 93 hat einen ersten Neuzugang bekanntgegeben. (Symbolfoto)

Ex-Offenbacher kommt aus Alzenau zu Hanau 93. Spielertrainer Michael Fink soll bleiben. 

Hanau – Fußball-Hessenligist FC Hanau 93 hat den ersten Neuzugang für die kommende Saison verpflichtet. Mit dem ehemaligen OFC-Profi Semih Sentürk unterschrieb ein Hochkaräter gleich für drei Jahre. Der 22-jährige Offensivspieler kam in der laufenden Saison für den FC Bayern Alzenau in 17 Saisonspielen der Regionalliga Südwest zum Einsatz.

„Da Semih ein Hanauer Junge ist, passt er hervorragend in unser Anforderungsprofil. Wir wollen unseren Weg weiterhin mit jungen talentierten Spielern bestreiten, die bestenfalls aus der Region Hanau kommen“, erklärte HFC-Fußball-Abteilungsleiter Giovanni Fallacara. Sentürk begann seine Fußballkarriere schon als Knirps beim SVG Steinheim. Mit sieben Jahren wechselte der Deutsch-Türke zu Hanau 93, ehe es ihn fünf Jahre später zum VfR Kesselstadt zog. Anschließend durchlief der Hanauer die U17 und die U19 der Offenbacher Kickers, wo er auch die Verantwortlichen um den damaligen OFC-Cheftrainer Oliver Reck in einem Probetraining bei der ersten Mannschaft überzeugte. Zur Belohnung gab es am Bieberer Berg einen Ein-Jahres-Vertrag als Profi.

Auf Dauer durchsetzen konnte sich Sentürk beim Traditionsverein nicht, weshalb er sich für den FC Bayern Alzenau entschied. Auf den ersten Blick erscheint der Wechsel vom Regionalligisten an die Kastanienallee als sportlicher Rückschritt, zumal Sentürk in der aktuellen Saison bei den Alzenauern besser zum Zug kam als noch in der Hessenliga-Saison 2018/19, in der er - auch verletzungsbedingt - nicht den Status eines Stammspielers erlangte. „Hanau 93 konnte mir eine berufliche Perspektive bieten, das war in Alzenau nicht der Fall“, begründet der 22-Jährige seinen Wechsel. Sentürk beginnt im Unternehmen von Giovanni Fallacara eine kaufmännische Ausbildung. „Ich will einfach zweigleisig planen, nicht nur auf die Karte Fußball setzen, von daher bin ich dem Verein und im speziellen Giovanni Fallacara für das Angebot sehr dankbar“, sagt der rechte Außenbahnspieler.

Fallacara und sein designierter Nachfolger als starker Mann im Verein, der Sportliche Leiter Alexander Hagikian, wollen schon bald weitere Personalien verkünden. Spielertrainer Michael Fink dürfte eine der ersten sein, er soll wie Co- und Torwarttrainer Ioannis Takidis an der Kastanienallee bleiben. „Das ist nur noch reine Formsache, wir sind uns soweit einig“, sagte Hagikian.  

fs/ard

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare