Aufstieg zur Hessenliga

Kämpferisch trotz spürbarem Frust: 93er unterliegen Dietkirchen

+
Kleiner Hoffnungsschimmer. Christoph Prümm trifft beim 1:3 gegen Dietkirchen für Hanau 93.

Der FC Hanau 93 hat seinen Auftakt in die Aufstiegsrunde zur Fußball-Hessenliga verpatzt und steht nach der 1:3 (0:2)-Heimniederlage gegen den TuS Dietkirchen vor dem Aus.

Hanau – Die Gäste aus Mittelhessen gewannen verdient, da der HFC gerade in der ersten Halbzeit viel zu pomadig agierte. Mit hohem Tempo und der besseren Spielanlage machten die Dietkirchener vor 650 Zuschauern ihre 0:2-Auftaktniederlage gegen den SV Neuhof in überzeugender Manier wett und hinterließen beim Gegner ratlose Gesichter.

Noch ist für den FC Hanau 93 jedoch nichts verloren. Mit einem Sieg mit drei Toren Unterschied am Samstag in Neuhof würde die Elf von Interimstrainer Michael Fink den Aufstieg klarmachen. Sollte Bayern Alzenau am Mittwochabend gegen die Stuttgarter Kickers in die Regionalliga Südwest aufsteigen, könnte der HFC sogar noch als Tabellenzweiter der Aufstiegsrunde das Hessenliga-Ticket lösen. Doch selbst dafür wäre ein Sieg mit einem Tor Unterschied zu wenig. Fakt ist: Aufgrund des suboptimalen Ergebnisses an der Kastanienallee hat der FC Hanau 93 im Dreiervergleich aktuell die schlechtesten Karten auf der Hand.

„Wer keinen Willen und keine Leidenschaft in den Zweikämpfen zeigt sowie keine Wege in die Tiefe geht, der hat keine Chance“, meinte Michael Fink angesäuert beim 0:2-Rückstand zur Pause. Auch Hanaus Sportlicher Leiter Giovanni Fallacara bezeichnete die Leistung in der ersten Halbzeit als erschreckend. „Wir haben kein Gesicht gezeigt, das war desolat. Erst in der zweiten Halbzeit haben wir läuferisch und kämpferisch überzeugt.“

Bei aller berechtigter Kritik: Die HFC-Truppe kam mit viel Schwung aus der Pause und durfte nach dem frühen Anschlusstor durch einen Kopfball von Christoph Prümm (48.) wieder Hoffnung schöpfen. Jedoch gab es vier Minuten später mit dem 1:3 schon den nächsten Dämpfer. Generell brachten die Einwechslungen von Michael Fink frischen Wind und die Hausherren gaben sich auch nicht auf. In der 72. Minute sah der Dietkirchener Kevin Kratz wegen Ballwegschlagens eine völlig überflüssige Ampelkarte. Die Gäste kompensierten die Unterzahl jedoch mit viel Laufarbeit und spielten weiter mutig nach vorne. Der HFC vergab weitere Chancen. Ein 2:3 hätte die Ausgangslage der Hanauer vor dem abschließenden Kick in Neuhof noch einmal schlagartig verbessert. Doch der überragende Gästetorwart Raphael Laux war nicht zu bezwingen.

„Es ist noch lange nichts verloren. Wir lassen uns nicht kleinkriegen, wir wollen hoch“, gab sich Fallacara direkt nach Schlusspfiff bei aller spürbaren Enttäuschung kämpferisch.

FC Hanau 93: Brao - Kohl, Ries, Prümm, Bicakci (46. Gogol), Gschwender, Fließ, Velemir (46. Ünal), Gischewski, Damar (65. Suljic), Amani

Zuschauer: 650

Tore: 0:1 Zuckrigl (10.), 0:2 Leukel (38.), 1:2 Prümm (48.), 1:3 Schäfer (52.)

Gelb-Rot: Kratz (72./Dietkirchen)

VON FRANK SCHNEIDER

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare