3. Liga

Hanauer Kampfgeist bleibt unbelohnt

Kreisläufer Yannik Woiwod blieb ohne Tor für die HSG Hanau bei der knappen Heimniederlage gegen den TV Großwallstadt. Foto: scheiber
+
Kreisläufer Yannik Woiwod blieb ohne Tor für die HSG Hanau bei der knappen Heimniederlage gegen den TV Großwallstadt.

Nach großem Kampf unterlagen die Handballer der HSG Hanau in der 3. Liga Mitte dem siebenfachen deutschen Meister TV Großwallstadt vor 810 Zuschauern mit 25:26 (13:15). Nach zwei Siegen vor eigenem Publikum war es die erste Niederlage der Hanauer gegen die Unterfranken.

Hanau – „Das macht mich schon traurig und tut weh. Wir haben uns für einen großen Kampf nicht belohnt“, meinte Hanaus Trainer Oliver Schulz, „Großwallstadt war nicht die Übermannschaft, wir waren ebenbürtig. Nuancen haben den Unterschied ausgemacht. Wir hatten kleine Phasen mit zu vielen Fehlern, die hat Großwallstadt eiskalt bestraft.“

Die erneut ohne vier Stammkräfte angetretenen Hanauer – nach dem Kreuzbandriss von Rückraumspieler Matthias Schwalbe fallen auf der rechten Seite mit Schwalbe, Jannik Ruppert (Rückraum) und Rechtsaußen Daniel Wernig drei Spieler längerfristig aus – durchlebten ein Wechselbad der Gefühle. Nach einem 4:2-Start folgte die erste kleine Schwächephase, in denen die Unterfranken das Blatt wendeten. Bis zum Seitenwechsel kämpfte sich Hanau aber wieder bis auf zwei Treffer heran.

Nach der Pause war die Hanauer Abwehr kaum zu überwinden, ließ in 15 Minuten ganze zwei Gegentore zu. Mit einem 4:0-Lauf gingen die Gastgeber mit 19:17 in Führung – und die Main-Kinzig-Halle stand wieder einmal komplett Kopf. Doch Großwallstadt bewahrte in dieser entscheidenden Phase kühlen Kopf. Zwar fehlte auf beiden Seiten etwas das spielerische Element, dafür wurde umso mehr um jeden Zentimeter gekämpft. Die Gäste antworteten mit drei Toren hintereinander und hatten beim 19:20 wieder die Nase vorne. Die Begegnung blieb bis in die letzten Sekunden hinein umkämpft, doch der verdiente Erfolg blieb den Hanauern versagt. Michael Hemmer erzielte eineinhalb Minuten vor Spielende den letzten Treffer zum 25:26-Endstand.

„Ein Riesenkompliment an meine Mannschaft, dass sie gegen diesen Gegner noch einmal zurückgekommen ist. Sie hat immer an sich geglaubt. Auf diese Leistung können wir aufbauen“, sagt Oliver Schulz. Mit Baunatal und Leutershausen stehen für die Grimmstädter zwei weitere Heimspiele an.

Spielfilm: 4:2 (8.), 7:8 (18.), 9:12 (22.), 13:15 - 15:17 (39.), 19:17 (44.), 19:20 (49.), 21:23 (54.), 25:26

Zeitstrafen: 5:4 - 7m: 6/7 - 7/9

HSG Hanau: Schermuly, Tomm; Woiwod, Hemmer (4), Gerst (3), Schneider, Strohl, Neumann, Bergold (5), Brüggemann (1), Pillmann (4), Christoffel, Lorenz (1), Graichen, Malik (7/6)  leo

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare