3. Liga

Hanauer setzen Vorgaben sehr gut um

+
Handball

Bad Neustadt – Nach der unglücklichen 25:26-Niederlage in der Vorwoche gegen die HSG Bieberau/Modau kehrten die Handballer der HSG Hanau in der 3. Liga Mitte mit dem verdienten 30:25 (16:13)-Sieg bei Schlusslicht HSC Bad Neustadt in die Erfolgsspur zurück uns verkürzten den Rückstand auf Platz drei auf drei Zähler, haben allerdings auch eine Begegnung mehr als die SG Leutershausen (26:26 in Bieberau/Modau) absolviert.

„Ich bin sehr zufrieden“ lobte Hanaus Trainer Oliver Lücke, der mit nur kleinem Kader nach Unterfranken gefahren war. Jonas Schneider fehlte krankheitsbedingt, Henrik Graichen sammelte in der zweiten Mannschaft Spielpraxis. In Lucas Lorenz und Yannik Woiwod hatten die Grimmstädter allerdings zwei Kreisläufer mit dabei. „Da müssen auch mal zwölf Mann reichen“, sagte Lücke.

Die Gäste benötigten rund zehn Minuten, um ins Spiel zu finden, kamen dann aber immer besser zurecht. „Zunächst haben wir mehr reagiert als agiert“, erklärte Lücke. Doch das änderte sich schnell. Mit seiner 6:0-Abwehr stellte Hanau das Schlusslicht, das zuvor drei Heimspiele in Folge gewonnen und dabei Baunatal (30:21) und Bieberau/Modau (30:22) deutlich besiegt hatte, vor große Probleme. Und Bad Neustadt fielen im Angriff keine guten Lösungen ein. Und auch die Marschrichtung im Angriff funktionierte hervorragend. Hanau setzte auf das Zentrum. Michael Hemmer (Rückraum Mitte) erzielte ebenso wie Kreisläufer Lucas Lorenz sieben Treffer – Hanau machte alles richtig. „In den vergangenen Wochen haben wir uns nicht so konstant an die Vorgaben gehalten, dieses Mal schon“, sagte der HSG-Trainer.

Nachdem die Hanauer mit einem 3:0-Lauf zum 4:6 in der neunten Minute früh die Führung übernommen hatten, gaben sie sie auch nicht mehr her. „Wir hatten nur fünf Minuten, in denen es nicht so lief, aber das haben wir schnell wieder in den Griff bekommen“, sagte Lücke. Beim Stand von 16:22 für die HSG schien die Partie gelaufen, doch mit einem 4:1-Lauf verkürzte Bad Neustadt den Rückstand sieben Minuten vor Spielende nochmals auf 24:26. Doch schnell sorgten die Hanauer wieder für klare Verhältnisse, mit zwei Treffern zum 24:28 machte Yaron Pillmann alles zu Gunsten der Hanauer klar.

Spielfilm: 4:3 (6.), 4:6 (9.), 7:10 (18.), 9:10 (19.), 12:13 (6.), 13:16 - 16:18 (34.), 16:22 (39.), 19:22 (42.), 20:25 (47.), 24:26 (53.), 24:28 (56.), 25:30

Zeitstrafen: 4:2 - 7m: 2/3 - 2/2

Hanau: Schermuly, Tomm; Woiwod, Hemmer (7), Gerst (4), Strohl, Braun (2), Bergold (1), Brüggemann (1), Pillmann (4), Christoffel (4/2), Lorenz (7)  leo

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare