Handball

Hanaus Rechtsaußen reißt sich das Kreuzband: Saison für Daniel Wernig beendet

+
Für Hanaus Daniel Wernig ist die Saison vorzeitig beendet. 

Mit unterschiedlichem Erfolg starteten die Drittliga-Handballer aus Nieder-Roden und Hanau in die neue Saison. Während die Baggerseepiraten in Bad Neustadt deutlich gewannen, kassierten die Grimmstädter bei der HSG Dutenhofen/Münchholzhausen II eine Niederlage.

Offenbach – Schlimmer noch: In Zugang Daniel Wernig riss sich nach Jannik Ruppert bereits der zweite Hanauer das Kreuzband und muss die Saison vorzeitig beenden. Am Samstag genießen beide Vertreter der Region erstmals Heimrecht.

HSG Rodgau Nieder-Roden - HG Oftersheim/Schwetzingen (Sa., 19.30 Uhr). Nach zwei guten Auftritten im Pokal gegen Bietigheim und im Gastspiel in Bad Neustadt hoffen die Nieder-Rodener im ersten Punkt-Heimspiel der Saison auf ein volles Haus.

Zumal der Tabellenachte der vergangenen Runde nur fünf Zähler weniger als die Rodgauer sammelte und ebenfalls mit einem Sieg (25:23 gegen den TV Gelnhausen) in die neue Spielzeit startete. „Oftersheim hat ebenfalls eine sehr junge Mannschaft, die nun einen Schritt weiter ist. Vor allem im Rückraum ist die HG sehr stark“, sagt Nieder-Rodens Trainer Jan Redmann über die Baden-Württemberger. Vor eigenem Publikum besiegte die HSG Oftersheim in der vergangenen Runde klar mit 29:18, auswärts setzte es allerdings eine 23:26-Niederlage. Die Vorzeichen für eine spannende Partie sind also gegeben.

Verzichten müssen die Hausherren auf Spielmacher Alexander Weber, der sich in Bad Neustadt erneut einen Muskelfaserriss zuzog und weitere vier Wochen ausfällt. Auch Ketil Horn (bei den TVG-Junioren am Ball) fällt aus. „Der Kader ist ein bisschen dünner als zuletzt“, gibt Redmann zu, hofft aber dennoch auf einen Sieg.

HSG Hanau - TV Kirchzell (Sa., 20 Uhr). „Den Ausfall müssen wir als Mannschaft kompensieren“, sagt Hanaus Trainer Oliver Schulz nach der bitteren Diagnose der Verletzung von Rechtsaußen Daniel Wernig, der sich in Dutenhofen das vordere Kreuzband im linken Knie riss. Björn Christoffel und Dennis Gerst spielten bereits in der vergangenen Saison auf dieser Position und genießen das Vertrauen des Trainers. „Was uns natürlich fehlt, ist die Erfahrung, die Daniel aus höheren Ligen mitbringt“, erklärt Schulz. Verzichten müssen die Hanauer weiterhin auch auf Michael Hemmer nach seinem Pferdekuss aus dem Pokalspiel gegen den TV Hüttenberg.

Mit Aufsteiger Kirchzell meldet sich ein alter Bekannter in der 3. Liga zurück, der am ersten Spieltag gegen den Northeimer HC ein 27:27 erreicht hatte. „Der Großteil hat bereits im Abstiegsjahr in Kirchzell gespielt, das ist eine eingespielte und auch sehr kampfstarke Truppe. Kirchzell hat viel Qualität und Lust auf Handball“, blickt Oliver Schulz mit Respekt voraus. Klar ist aber auch: Nach der Auftaktniederlage wollen sich die Hanauer mit einem Sieg vor eigenem Publikum rehabilitieren. „Wir haben bisher zwei Gesichter gezeigt. Das eine im Pokal, das andere in Dutenhofen“, weiß Schulz.  

leo

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare