Landesliga-Frauen

SU Mühlheim macht den Aufstieg klar

Offenbach - Riesenjubel bei den Handballerinnen der SU Mühlheim: Mit einem Heimsieg gegen die FSG Odenwald machte das Team bereits am vorletzten Spieltag der Landesliga Süd den Titel perfekt und steigt damit in die Oberliga auf. Die HSG Dietzenbach überraschte gegen den TV Langenselbold.

HSG Dietzenbach - TV Langenselbold 30:24 (15:12). Der TVL erwischte den besseren Start und legte zum 5:2 vor. Die Dietzenbacherinnen ließen sich davon aber nicht verunsichern, blieben konzentriert und glichen zum 7:7 aus. Die HSG hielt das Tempo hoch und setzte den Tabellenzweiten unter Druck. Bis zur Halbzeit hatte sie sich eine Drei-Tore-Führung erspielt. Die Gäste ließen sich allerdings nicht abschütteln und gingen über das 20:20 mit 23:21 in Führung. „Unsere konsequente Spielweise in Abwehr und Angriff hielt uns im Spiel“, sagte HSG-Trainer Michael Huber. Nach dem 24:24 legte sein Team einen 6:0-Lauf hin und machte damit den Überraschungserfolg perfekt.

HSG Rodgau Nieder-Roden – HSG Maintal 28:24 (16:9). Einer sehr durchwachsenen Hinrunde haben die Rodgauerinnen eine umso beeindruckendere Rückrunde folgen lassen: In eigener Halle blieben sie unbesiegt, auswärts verloren sie nur zwei Spiele. „Nach anfänglichen Problemen in der ersten Saisonhälfte ist die Mannschaft zu einer harmonischen Einheit zusammengewachsen“, erklärte Trainer Joachim Rhein, der sich nach der Saison in den Ruhestand verabschiedet. Seine Nachfolge tritt Matthias Jünger, ehemaliger Trainer der HSG Dietzenbach, an. Nach Anlaufschwierigkeiten in der ersten Hälfte kamen die Gastgeberinnen immer besser in Schwung und bauten ihre Führung zum 16:9-Pausenstand aus. In der 47. Minute führten sie 26:17 und schalteten einen Gang zurück. Der Sieg war jedoch zu keiner Zeit gefährdet.

Handball: Tor des Monats März

HSG Dornheim/Groß-Gerau – TSV Klein-Auheim 31:20 (18:9). Die Gastgeberinnen zeigten von Beginn an, dass sie sich für die Niederlage aus dem Hinspiel revanchieren wollten. Durch die aggressive 6:0-Abwehr der HSG fanden die Klein-Auheimerinnen schwer ins Spiel. Unvorbereitete Abschlüsse und technische Fehler wurden umgehend durch Tempogegenstöße bestraft. Bereits beim 9:1 war die Vorentscheidung gefallen. In der zweiten Hälfte trat die Mannschaft von Trainer Frank Kaiser zwar besser auf, aber die mangelnde Chancenauswertung verhinderte ein besseres Ergebnis. „Es zieht sich wie ein Roten Faden durch die letzten Spiele: Wir finden zu Beginn nicht zum Spiel. Trotz der hohen Niederlage hat mein Team kämpferisch alles gegeben“, sagte.

SUM-Handballerinnen siegen gegen Klein-Auheim (Archiv)

SUM-Handballerinnen siegen gegen Klein-Auheim

SU Mühlheim - FSG Odenwald 33:24 (17:12). Die Gäste hatten beim 33:24-Erfolg der SUM nicht den Hauch einer Chance. Die Mühlheimerinnen gingen schnell mit 4:0 und 7:1 in Führung. Die FSG kam dann zwar etwas besser ins Spiel, gefährdete die Gastgeberinnen jedoch zu keinem Zeitpunkt. Nach dem Seitenwechsel hielten die SUM-Frauen das Tempo weiterhin hoch und sicherten sich vorzeitig die Meisterschaft und damit den Aufstieg in die Oberliga. „Die Mannschaft hat sich den Titel mehr als verdient, wir sind im Laufe dieser Saison immer stärker geworden und zu einem echten Team zusammengewachsen“, freute sich Coach Dieter Petermann.

muth

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © Symbolbild: Scheiber

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare