Zu Hause sind Siege Pflicht

Nieder-Roden ‐ Auf dem Weg zur Meisterschaft in der Handball-Oberliga Hessen setzt Alexander Hauptmann, Spielertrainer der HSG Nieder-Roden, auch auf die Heimstärke des Tabellenführers, der bei noch elf ausstehenden Begegnungen siebenmal vor eigenem Publikum antritt. Von Patrick Leonhardt

Derzeit führt Nieder-Roden (27:3 Punkte) mit drei Zählern Vorsprung auf die TuS Holzheim (24:6) die Konkurrenz an. In der heimischen Sporthalle an der Wiesbadener Straße ist die HSG noch ohne Verlustpunkt. Daran soll sich auch am Sonntag (18 Uhr) gegen den Tabellenneunten TSV Vellmar nichts ändern. Allerdings sind die Nieder-Rodener gleich mehrfach gewarnt.

Trotz des 38:29-Sieges im Hinrundenspiel „war das keine leichte Aufgabe“, sagt Hauptmann über die Partie in Nordhessen. „Zudem haben sie in Dino Duketis einen Linkshänder in ihren Reihen, der im Hinspiel noch gefehlt hat.“ Und am vergangenen Spieltag setzten die Vellmarer auch ein sportliches Ausrufezeichen, besiegten den Tabellendritten HSG Kleenheim in eigener Halle mit 31:28.

Einsatz von Prinz und Lang fraglich

Bei der momentanen Verletztenmisere ist sicherlich nicht zu erwarten, dass wir als Favorit ins Rennen gehen“, sagt Vellmars Trainer Sven Hinz. Auch die Nieder-Rodener haben einige Sorgen, der Einsatz der angeschlagenen Christopher Prinz und Freddy Lang entscheidet sich erst kurzfristig. Zumindest Prinz soll heute wieder ins Training einsteigen. Michael Weidinger (Zusammenprall in Bruchköbel) trainiert bereits wieder. Hauptmann: „Vellmar hat ein robustes und gutes Team. Aber daheim müssen wir gewinnen.“

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare