Heimsieg mit breiter Brust

+
Jubel beim SC Hassia: Mark Braun (blonde Haare) klatscht mit Alex Gerlitz ab, nachdem Braun das 1:0 erzielt hat.

Dieburg (jd) ‐ Etwas verwundert konnte man sich am Sonntagnachmittag am Wolfgangshäuschen schon die Augen reiben: Der SC Hassia Dieburg trat im Gruppenliga-Spiel gegen den SV Unterflockenbach auf, als hätte es die vorangegangenen beiden Niederlagen – darunter ein 0:4 in Walldorf – nicht gegeben. Spritzig und zielstrebig im Offensivspiel, dazu mit einigen sehenswerten Kombinationen überrollte der Sportclub den hoch gehandelten Gast.

Zumindest 45 Minuten lang, denn in Halbzeit zwei geriet der 3:1-Heimsieg noch einmal gehörig in Gefahr. Letztlich aber gelangen dem Team von Trainer Michael Motz die ersten Heimzähler.  Vor 200 Zuschauern entwickelte sich von Beginn an eine packende Partie. Offenbar hatte Motz vor dem Spiel die richtigen Worte gefunden, denn seine Mannschaft trat mit breiter Brust auf – obwohl mit Matthias Krause, Maurice Fleck und Marcel Poth drei wichtige Akteure fehlten, zudem der am Knie verletzte Dauerpatient Christian Frisch.

Schon in der ersten Minute hatte Torsten Schnitzer das 1:0 auf dem Fuß, schoss aber vorbei – es sollte nicht die letzte gute Hassia-Chance gewesen sein. Was auch mit den überraschenden, aber erfolgreichen Umstellungen im Team zu tun hatte: Motz beorderte Neuzugang Salvatore Miseri von der rechten Abwehrseite in den Sturm, was sich auszahlte. Dank seiner Schnelligkeit und Ballfertigkeit brachte Miseri die Hintermannschaft der Gäste aus dem Gorxheimertal ein ums andere Mal in Verlegenheit. Mark Braun, Fatih Yakut und Schnitzer, der sich diesmal weiter fallen ließ und mehr Bälle auch im defensiven Mittelfeld an sich zog, spielten stärker als zuletzt. Das galt auch für Pierre Kampka und Alex Gerlitz, die meist einen Schritt schneller waren als ihre Gegenspieler. Nach toller Vorlage von Miseri trag Braun erstmals ins Netz für Dieburg – das 1:0 (18.).

Hassia-Hintermannschaft gegen Konter gut aufgestellt

Mit Schwung legte Dieburg nach, die Abseitsfalle der Gäste gelang nur selten – so sie denn in den erfolgreichen Fällen überhaupt beabsichtigt war. Einen weiteren schönen Angriff schloss Yakut nach uneigennützigem Querpass von Pierre Kampka zum 2:0 ab (24.). Unterflockenbach, das von einigen Verantwortlichen in der Liga weit vorne erwartet wird und zuletzt den SV Münster schlug, spielte gut mit, besaß aber nicht die klaren Chancen wie Dieburg. Miseri, der sich verletzte, den Kopf nicht mehr auf die rechte Schulter beugen konnte und trotzdem durchhielt, scheiterte zweimal frei vor dem Gäste-Tor.

Im zweiten Abschnitt nahm Unterflockenbach das Heft in die Hand und kam per Strafstoß zum 1:2 (50.). Der wieder starke Mats Böttler hatte in seiner einzigen unglücklichen Aktion einen Gästespieler gefoult. Der SV machte nun Dampf, die Konter der Hassia dagegen waren nur noch selten gefährlich. Mit Glück, Geschick, vielen Abwehrbeinen und einem guten Schlussmann Sascha Krichbaum hielt Dieburg das 2:1. Pierre Kampka erlöste den Sportclub zwei Minuten vor dem Ende mit dem 3:1.

Bereits am heutigen Donnerstag sind weitere drei Punkte möglich. Um 19 Uhr spielt der SC Hassia beim FV Hofheim (Ried).

Die Aufstellung des SC Hassia:Sascha Krichbaum – Mats Böttler, Gaetano Sirna, Daniel Christ, Benjamin Kampka – Fatih Yakut, Alex Gerlitz, Torsten Schnitzer, Mark Braun – Salvatore Miseri, Pierre Kampka (Tobias Catta, Micha Harbusch, Mustafa Zeyrek).

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare