SC Hessen feiert ersten Saisonsieg und den 60. Geburtstag seines Trainers

Ständchen an der Tankstelle für Rudi Bommer

Offenbach - Rudi Bommer, Trainer des SC Hessen Dreieich, hat Grund zur doppelten Freude.

Zum einen, weil seine Jungs am Freitag mit dem 1:0 beim FC Ederbergland ihren ersten Sieg in der laufenden Saison der Fußball-Hessenliga einfuhren, zum anderen, weil die SC-Kicker ihrem Coach damit ein vorzeitiges Geburtstagsgeschenk machten: Der ehemalige Nationalspieler feierte am Samstag seinen 60. Geburtstag.

„Wir haben an der Tankstelle Halt gemacht, ein Liedchen gesungen und mit dem Trainer angestoßen“, schmunzelt Niko Opper. Auch der Kapitän des SC Hessen zeigte sich erleichtert, dass der Meister seinen ersten Sieg eingefahren hat. „Wir haben über 90 Minuten Druck gemacht, hätten das Spiel aufgrund unserer Chancen auch früher entscheiden können. Unsere Möglichkeiten müssen wir in den kommenden Partien noch besser nutzen. Der Sieg war sehr wichtig, jetzt sind wir drinnen in der Saison.“

Auch wenn die Dreieicher in der nächsten Woche schon wieder draußen sind, die Bommer-Elf ist erneut spielfrei. „Dennoch hilft uns dieser Sieg in Ederbergland in den kommenden Wochen weiter. Wären wir mit nur einem Punkt oder zwei Punkten aus den ersten drei Partien gestartet, wäre es schwer geworden. So aber haben wir vier Punkte und zwei Spiele Rückstand auf die Konkurrenz – da ist noch alles okay.“

Zumal die Dreieicher im Vergleich zur vergangenen Saison gegen Ederbergland einen Punkt mehr geholt haben, wie Bommer zufrieden feststellte. 2016/2017 waren es nur drei Zähler (2:0, 2:3), in dieser Runde immerhin vier (0:0, 1:0). In Lehnerz hatten die Dreieicher vergangene Saison 1:1 gespielt, dieses Mal 1:2 verloren. Punktemäßig ist damit eigentlich alles im Lot beim amtierenden Hessenmeister.

SC Hessen Dreieich: Ein Verein in Bildern vorgestellt

Aufsteiger Spvgg. 03 Neu-Isenburg nutzte sein zweites punktspielfreies Wochenende in der noch jungen Saison zu einem Testspiel gegen Darmstädter Gruppenligisten Rot-Weiß Walldorf. Die Mannschaft des ehemaligen Urberacher Trainers Max Martin war in der vergangenen Spielzeit als Dritter nur knapp am Aufstieg in die Verbandsliga gescheitert. Nach 90 unterhaltsamen Minuten gewannen die Neu-Isenburger mit 3:1 (1:0). Marc Züge (40.), Daniel Sachs (47.) und der eingewechselte Clemens Freitag (60.) brachten die Spielvereinigung mit 3:0 in Führung, ehe dem ehemaligen Hessenligisten sieben Minuten vor Spielende der Ehrentreffer gelang. „Die ersten 20 Minuten waren sehr gut, dann haben wir etwas nachgelassen. Die zweite Hälfte haben wir klar dominiert“, meinte 03-Trainer Peter Hoffmann. Nach Aljoscha Atzberger (Schambeinprobleme) fällt mit Jan Gebhardt (Mittelfußbruch) bereits der zweite Torjäger längerfristig aus. Zugang Ephraim Uworuya (Alemannia Haibach) fehlt mit einem Mittelfußbruch ebenfalls noch länger. (leo)

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © picture-alliance / dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare