Kreisderby gegen die Sportfreunde Seligenstadt

Hessenliga: Dreieich kämpft weiter um Klassenerhalt

+
Der Einsatz von SC-Routinier Youssef Mokhtari (rechts) entscheidet sich kurzfristig. Khaibar Amani (links) fällt aus.

Offenbach - Während Seligenstadt als Sechster entspannt nach Dreieich fährt, kämpft der SC Hessen weiter um den Klassenerhalt. Auch Oberrad hat sich noch nicht aufgegeben.

Für die Fußball-Hessenligisten bringen die Ostertage nur wenig Erholung. Nach dem Spieltag heute geht es am Ostermontag schon weiter. Schluss ist dagegen für Walter Reitz, Trainer bei Rot-Weiß Hadamar, der nach der 1:6-Niederlage am vergangenen Wochenende in Seligenstadt und der anhaltenden Talfahrt der Rot-Weißen seinen Trainerstuhl räumen musste. Nachfolger ist der seitherige Co-Trainer und Stürmer Steffen Moritz. Im Blickpunkt steht heute Abend das Offenbacher Kreisderby zwischen dem SC Hessen Dreieich und den Sportfreunden Seligenstadt. Schlusslicht Spvgg. 05 Oberrad fordert auf eigenem Platz Spitzenreiter Teutonia Watzenborn-Steinberg heraus.

Alle Tabellenergebnisse der Hessenliga finden Sie hier

SC Hessen Dreieich - Sportfreunde Seligenstadt (heute, 19.30 Uhr)

Den SC Hessen plagen weiterhin Personalsorgen: Zwar ist die Rotsperre von Kapitän Markus Brüdigam abgelaufen und auch Oliver Schumacher trainiert wieder, dafür fallen aber Stürmer Khaibar Amani und Flügelflitzer Zubayr Amiri aus. Beide befinden sich seit Montag mit der afghanischen Nationalmannschaft in Japan. Danny Klein (noch drei Spiele) und Loris Weiss (fünf) sind noch gesperrt. Gegen die Sperre von Weiss wollen die Dreieicher Berufung einlegen.Bei Mimoun Azaouagh, der gegen Lehnerz am Sonntag verletzungsbedingt ausgewechselt wurde, und Youssef Mokhtari (saß angeschlagen 90 Minuten auf der Bank) entscheiden die letzten Trainingseindrücke. SC-Trainer Rudi Bommer sagt: „Die vielen Fragezeichen und Ausfälle machen es uns nicht unbedingt leicht. Dennoch werden wir eine Mannschaft aufs Feld schicken, die in der Lage sein wird, dem Gegner alles abzuverlangen. Wir müssen so kompakt stehen wie gegen Lehnerz. Wir schauen auch nicht auf den Gegner, sondern wollen unser Spiel durchziehen.“

Die Sportfreunde haben nach dem 6:1-Sieg gegen Hadamar den Klassenerhalt weitestgehend in trockenen Tüchern. „Jetzt müssen wir schauen, ob wir uns noch ein wenig verbessern können“, sagt Seligenstadts Trainer Lars Schmidt, der die Dreieicher beim 1:1 gegen Lehnerz beobachtet hatte. Er meint: „Der SC ist wesentlich strukturierter als zuvor und macht nur wenige Fehler. Da müssen wir aufpassen, dass wir dem Gegner nicht in das offene Messer laufen.“ Gegen Hadamar spielten die Sportfreunde zuletzt offensiv ausgerichtet, vor der Partie in Dreieich hat sich Schmidt noch nicht endgültig entschieden. „Vielleicht spielen wir etwas defensiver, vielleicht aber auch wieder sehr offensiv. Wir sind seit drei Partien ungeschlagen und stehen ganz gut da.“ Seligenstadt ist mit 37 Punkten Sechster, der SC Hessen kämpft mit 25 Punkten weiter um den Klassenerhalt.

Archivbilder

Bilder: Hessen Dreieich siegt knapp gegen Oberrad

Neben Christoph Stefani (Innenband fast komplett abgerissen) fällt bei Seligenstadt auch Jan Hertrich mit Muskelproblemen aus. Marius Löbig wird wohl trotz Leistenproblemen im Kader stehen. Das Hinrundenspiel hatte der SC Hessen mit 1:0 für sich entschieden.

Spvgg. 05 Oberrad - Teutonia Watzenborn-Steinberg (heute, 20 Uhr)

Mit sieben Punkten aus den vergangenen drei Heimspielen nährte die Spielvereinigung die Hoffnungen auf den Klassenerhalt. Das Schlusslicht hat sich wieder an die Konkurrenz herangekämpft. „Für uns ist es egal, wer der nächste Gegner ist. Für uns geht es nur noch darum, Punkte zu sammeln. Dann schauen wir am Ende, was herauskommt“, sagt Gültekin Cagritekin, Co-Trainer der 05er, der seinen „Chef“ Mustafa Fil (wurde nach seiner Hinaussstellung beim 2:3 in Dreieich zwei Spiele gesperrt) zuletzt gegen Eschborn vertrat. Und mit Spitzenreiter Watzenborn-Steinberg haben die Oberräder bereits in der Hinrunde gute Erfahrungen gemacht, erkämpften beim Aufsteiger ein achtbares 2:2.

leo

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare