Hessenliga: KSV Baunatal kommt

OFC braucht mehr Mut zum Abschluss

Offenbach (leo) - Vorfreude am Wiener Ring: Der KSV Baunatal, Spitzenreiter der Fußball-Hessenliga, gastiert am Samstag (15 Uhr) bei der zweiten Mannschaft der Offenbacher Kickers.

„Das ist der Favorit schlechthin. Aber wir haben in der vergangenen Saison zwei gute Partien gegen den KSV geboten. Zu Hause gewonnen, dort unglücklich verloren. Baunatal setzt auf seine spielerischen Mittel, das kommt uns entgegen“, sagt Kickers-Trainer Günter Stiebig.

Die Offenbacher arbeiteten unter der Woche intensiv an ihrer Abschlussschwäche. „Wir müssen mehr Mut zum Torabschluss aufbringen“, fordert der Coach. Eventuell wird Stiebig im personellen Bereich deshalb einige Veränderungen vornehmen, will aber abwarten, wer von den Stürmern im Abschlusstraining den besten Eindruck hinterlässt. Da Jürgen Bufi rotgesperrt pausiert, stehen Mostafa El Aadmi und René Brunner zur Wahl. Auch Marcel Mosch und Yannik Sommer strahlen Torgefahr aus, „müssen aber zum Abschluss kommen“, sagt Stiebig, der in personeller Hinsicht die Qual der Wahl hat: „Unter Druck steht dieses Mal das Trainerteam, das entscheiden muss, wen wir nominieren.“

Viktoria Urberach im Kampf um den Klassenerhalt

Zur gleichen Zeit trifft Viktoria Urberach im Kampf um den Klassenerhalt auf den Überraschungsdritten Rot-Weiß Hadamar. „Wir haben in wenigen Tagen gezeigt, was alles möglich ist. Sieg in Lohfelden und Verlängerung im Kreispokal, wo ich einige Spieler geschont habe“, erklärt Urberachs Trainer Thomas Epp. Die Viktoria tanzt in dieser Saison auf drei Hochzeiten: „Hessenliga, Kreis- und Regionalpokal. Und die zweite Mannschaft müssen wir auch unterstützen. Das ist nicht einfach“, meint Epp. Es komme darauf an, Woche für Woche zu punkten. „Hadamar hat eine robuste Mannschaft, das wird eine sehr schwere Aufgabe“, erklärt Epp.

TGM SV Jügesheim gegen Aufsteiger Viktoria Griesheim

Bereits heute Abend (19 Uhr) erwartet der Tabellenzweite TGM SV Jügesheim den Aufsteiger Viktoria Griesheim. „Wir kennen die Mannschaft schon ein bisschen länger. Die Griesheimer haben nicht umsonst schon 14 Punkte geholt. Sie arbeiten gut in Richtung Ball. Das wird ein sehr schweres Spiel für uns, dennoch wollen wir im Heimspiel drei Punkte holen“, blickt Jügesheims Trainer Lars Schmidt voraus. Die Jügesheimer kassierten vor drei Wochen beim 0:4 in Flieden ihre erste Niederlage, zeigten sich aber anschließend mit dem 2:0 gegen Braunfels und dem 0:0 in Fernwald gut erholt. „Wir sind eine Einheit, lassen uns auch von einer Niederlage nicht beirren“, erklärt Karlo Wöll, Sportlicher Leiter der Jügesheimer.

Die Verletzung von Jörn Kohl könnte eine Chance für den ehemaligen Griesheimer Kevin Puls sein. „Von den Trainingsleistungen her hätte er einen Einsatz verdient. Er hat ein gutes Kopfballspiel, eine sehr gutes Timing und eine sehr gute Übersicht“, sagt Wöll über den Innenverteidiger.

In den gemeinsamen Verbandsliga-Jahren war Griesheim für die TGM SV lange Zeit so etwas wie ein Angstgegner. Karlo Wöll: „Das ist jetzt zum Glück nicht mehr so. Aber die Viktoria hat eine sehr gute junge Mannschaft, mit einigen erfahrenen Spielern. Wir sind gewarnt, wollen aber im Heimspiel drei Punkte holen.“ Das Ziel sei es, so lange wie möglich oben dran zu bleiben. „Das geht nur mit einem Sieg“, sagt Wöll.

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © Pixelio.de/Rainer Sturm

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare