HSG Hanau macht mit 26:22 in Groß-Umstadt einen Riesenschritt Richtung Klassenerhalt

Handball-Drittligisten HSG Hanau gelingt Derbysieg

+

Hanau - „Das war ein Riesenschritt“, zeigte sich Reiner Kegelmann, Aktivenleiter beim Handball-Drittligisten HSG Hanau, nach dem 26:22 (12:7)-Derbysieg bei der MSG Groß-Umstadt zufrieden.

Nach sechs Partien ohne Niederlage (9:3 Punkte) weist der Aufsteiger fünf Punkte Vorsprung auf die Abstiegsplätze auf. Zwei Siege aus den verbleibenden sechs Partien sollten den Grimmstädtern genügen, um den Klassenerhalt perfekt zu machen. „Das war ein ganz wichtiger Sieg. Wir sind super ins Spiel gekommen. Das lag vor allem an der Abwehr, die wie zuvor gegen Großwallstadt überragend gearbeitet hat. Das Spiel hatte viele Helden, aber die Abwehr war der Matchwinner“, meinte HSG-Trainer Patrick Beer. „Das waren echte Big Points, aber wir müssen noch nachlegen. Die 21 Punkte reichen nicht zum Klassenerhalt, aber wir haben uns eine super Ausgangslage geschaffen.“

Rund 200 Hanauer Fans unter den knapp 900 Zuschauern sorgten für beste Stimmung und trieben ihre Mannschaft nach vorne. „Nach den ganzen Schulterklopfern gegen Großwallstadt hatte ich etwas Angst, aber die Mannschaft war voll auf dieses Spiel fokussiert“, lobte Beer. Die Hanauer nahmen allerdings nicht nur eine 12:7-Führung, sondern auch zwei Zeitstrafen gegen Yaron Pillmann und Tilman Werner mit in die Pause. In doppelter Unterzahl kassierten die Gäste drei Tore hintereinander, kurz darauf ging Groß-Umstadt mit 14:13 erstmals in Führung. Doch die Grimmstädter behielten in dieser Phase die Nerven. Can Adanir ersetzte Schermuly zwischen den Pfosten und gab seinen Vorderleuten mit einigen Paraden die Sicherheit zurück. Und im Angriff explodierte Maximilian Bergold mit vier Toren hintereinander. Nach 16:16-Zwischenstand lagen die Hanauer wieder mit 20:16 in Führung – die Vorentscheidung. „Ich wollte ihn schon auswechseln“, sagte Beer, der auch beide zuletzt angeschlagenen Rechtsaußen im Kader hatte. Kai Best erzielte in der ersten Hälfte sechs Treffer, als Groß-Umstadt nach dem Seitenwechsel umstellte, wurde er vermehrt geschont. Björn Christoffel betrat nur für zwei Siebenmeter das Parkett. „Wir waren deutlich besser, der Sieg war hochverdient“, zeigte sich Beer zufrieden. (leo)

HSG Hanau siegt in Groß-Umstadt: Bilder

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare