Handball

HSG Rodgau rettet mit 3:0-Lauf noch ein 29:29

Sam Hoddersen (links) glich mit seinem zehnten Treffer noch zum 29:29 für die HSG Rodgau aus.
+
Sam Hoddersen (links) glich mit seinem zehnten Treffer noch zum 29:29 für die HSG Rodgau aus.

Zum Auftakt des Handball-Ligapokals hat Drittligist HSG Rodgau Nieder-Roden trotz vieler technische Fehler gegen Gensungen ein Unentschieden erreicht und dabei in der Endphase Moral gezeigt.

Nieder-Roden – Mit einem wahren Kraftakt und einem 3:0-Lauf in den letzten viereinhalb Minuten sicherten sich die Drittliga-Handballer der HSG Rodgau Nieder-Roden zum Auftakt des Ligapokals gegen die ESG Gesungen/Felsberg noch ein 29:29 (9:14). „Wir sind sehr glücklich über diesen Punkt, denn wir haben in der ersten Hälfte überhaupt nicht ins Spiel gefunden“, meinte HSG-Trainer Jan Redmann.

Nieder-Roden musste nicht nur auf Philipp Keller (Weisheitszahn-Operation) und Michael Weidinger verzichten, sondern auch auf Timo Kaiser (beide private Gründe). Zudem saß Henning Schopper nach mehrwöchiger Verletzungspause nur auf der Bank, sollte eigentlich gar nicht eingesetzt werden, kam dann nach 20 Minuten aber doch auf das Parkett.

Beim 1:0 durch Florian Stenger lagen die Rodgauer zum einzigen Mal in Führung, beim 4:4 nach neun Minuten stand es für lange Zeit letztmalig unentschieden. „Wir haben in der ersten Hälfte für unsere Verhältnisse viel zu viele technische Fehler gemacht“, stellte Redmann fest. Die Folge: Zur Pause lagen die Hausherren bereits mit fünf Toren in Rückstand.

„Nach dem Seitenwechsel haben wir aber sehr gut gekämpft“, lobte Redmann. Mit vier Toren hintereinander brachte Sam Hoddersen die Gastgeber bis zur 37. Minute auf 15:17 heran. Doch die Gäste aus Nordhessen setzten sich immer wieder ab, beim 19:24 eine Viertelstunde vor Spielende schien eine Vorentscheidung gefallen zu sein. Nieder-Roden gab aber nicht auf und glich im Endspurt durch Benjamin von Stein, Niklas Geck und Hoddersens zehnten Treffer noch aus (58.). In den torlosen letzten beiden Minuten hatte die HSG sogar noch die Chance zum Sieg, das wäre aber des Guten ein wenig zu viel gewesen. „Der Gegner war sehr motiviert und hat das clever gemacht, das müssen wir akzeptieren. Wir müssen in dieser Woche daran arbeiten, schnell unsere technischen Fehler abzustellen“, meinte Redmann. (Von Patrick Leonhardt)

HSG Rodgau Nieder-Roden - ESG Gesungen/Felsberg 29:29 (9:14)

Zeitstrafen: 1:7 - 7m: 2/2 - 2/2 - Rote Karte: Rossel (ESG, 47., 3. Zeitstrafe)

Spielfilm: 1:0 (2.), 2:4 (6.), 4:4 (9.), 7:9 (19.), 7:13 (23.), 9:14 - 11:17 (33.), 15:17 (37.), 19:24 (46.), 24:27 (53.), 26:27 (55.), 26:29 (56.), 29:29

HSG Rodgau Nieder-Roden: Rhein, Höpffner; Geck (1), Markert (n.e.), Broschek (n.e.), Horn, von der Au (5), Wunderlich, Fink (n.e.), Kohlstrung (4/2), Stenger (2), Hofferbert (3), von Stein (2), Hoddersen (10), Schopper (1), Mann (1)

Weitere Ergebnisse: TV Kirchzell - SV 64 Zweibrücken 26:31, HG Saarlouis - TV Gelnhausen 32:35

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare