Derby in Rödermark

„Ich werde besonders heiß sein“

+
Sinan Özgün, hier noch im Trikot von Viktoria Urberach, trifft am Sonntag mit Germania Ober-Roden auf seinen Ex-Klub. - Foto: ey

Ober-Roden - Sinan Özgün kennt sich in Rödermarks Fußball bestens aus. In der Jugend spielte der 23-Jährige bei der TS Ober-Roden, anschließend schnürte er fünf Jahre lang für Viktoria Urberach die Schuhe.

Einmal stieg er mit den Blau-Weißen in die Hessenliga auf, zweimal ab, ehe er sich in der Sommerpause mit Germania Ober-Roden dem dritten höherklassigen Verein der Stadt anschloss. „Ich wollte nach so einer langen Zeit in Urberach neue Erfahrungen sammeln“, sagt Özgün vor dem direkten Duell am Sonntag (15 Uhr) bei seinem Ex-Klub.

Ein weiterer Grund für den Wechsel: Die Germania-Spieler Mohammed Hakimi, Atilla Yilmaz, Hakan Firat und Ahmet Karadag zählt Özgün zu seinen engen Freunden, mit ihnen kickt er regelmäßig in einer Hobbymannschaft. „Sie haben mir immer nur Gutes von der Germania und Trainer Adi Akinwale erzählt. Das hat sich in den ersten Wochen auch absolut bestätigt“, sagt der weiter in Urberach wohnende Özgün.

Obwohl der Lehramtsstudent während der Semesterferien drei Wochen in der Türkei seine Familie besuchte, wechselte ihn Akinwale am vergangenen Wochenende schon zur Halbzeitpause ein. „Ich spüre das Vertrauen des Trainers und will es nun mit Leistung zurückzahlen“, sagt Özgün. Am besten direkt im Duell gegen die Viktoria. „Solch ein Derby ist grundsätzlich immer ein spannendes Spiel“, so der 23-Jährige, „aber natürlich werde ich besonders heiß sein.“ (dani)

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare