Ein Jahr lang immer Spitzenreiter

+
Die Meistermannschaft der Spvgg. Weiskirchen II, stehend von links: Maurizio Mule, Christian Hohenberger, Patrick Schomann, Jan Schütz, Spielertrainer André Arnold, Markus Heimann, Marco Harder, Jesse Pfannkuchen, Alexey Kurylenko, Betreuer Dennis Gruchot. Hockend von links: Gaetano Malanata, Christoph Reichardt, Sebastian Mucha, Michael Ott, Fabian Amann, Benjamin Müller, Benjamin Schweda. Es fehlen: Anders Behrend, Patrick Duck, Sharus Ansari, Mike Patt.

Rodgau - (rjr) Am 10. August vergangenen Jahres, dem ersten Spieltag, eroberte die zweite Mannschaft der Spvgg. Weiskirchen mit einem 3:1 bei Portugues Offenbach gleich die Tabellenspitze der Fußball-Kreisliga B Offenbach Ost und gab sie bis zum letzten Spieltag nicht mehr ab.

30-mal Tabellenführer - verdienter kann eine Meisterschaft nicht sein.

Ich möchte meiner Mannschaft noch einmal ein Lob aussprechen“, sagt Trainer Andre Arnold. „21 verschiedene Torschützen zeugen von großer Ausgeglichenheit. Wir konnten alles auf mehrere Schultern verteilen, daher immer wieder den ein oder anderen Ausfall kompensieren.“

Beste Mannschaft der Hinrunde mit sechs Punkten Vorsprung, beste Elf der Rückrunde, und auch mit Abstand das beste Team in den Auswärtsspielen. Von 15 Begegnungen in der Fremde wurden 14 gewonnen, nur einmal musste sich der Meister mit einem Remis zufrieden geben. Nur in der Tabelle der Heimspiele war Vizemeister Croatia Obertshausen einen Tick besser. Die beiden einzigen Saisonniederlagen kassierten die Weiskirchener zu Hause mit 3:4 gegen die SG Auheim und mit 1:3 im Derby gegen die zweite Elf der TGS Jügesheim.

Insgesamt hatten wir in beiden Mannschaften einen großen Kader, immer wenn es ging, habe ich auch den ein oder anderen Spieler von oben dazu bekommen“, lobt Arnold die Unterstützung von Steffen Döbert, dem Trainer des Kreisoberligateams.

Stärken: Ausgeglichenheit und Konstanz

Vor Saisonstart hat sich die Sportvereinigung nicht unter Druck setzen lassen, vorne mitspielen war das erklärte Ziel. „Nachdem die Hinrunde so sensationell lief, wollten wir natürlich aufsteigen.“ Eine weitere Stärke neben der Ausgeglichenheit war die Konstanz. „Das Team hat sehr effektiv und konstant gespielt. Gegen die direkten Verfolger, Croatia Obertshausen und SKG Rumpenheim, haben wir alle vier Spiele gewonnen, auch ein wichtiger Faktor“, betonte Arnold.

Bescheiden möchte der Aufsteiger in die kommende A-Liga-Saison gehen. „Für uns zählt nur der Klassenerhalt, und der wird schwer genug. Denn noch einmal zwei etwas schwächere Teams wie die SG Nieder-Roden II und die SG Germania Steinheim wird es sicher nicht geben.“ Um dieses Ziel zu erreichen, wollen sich die Weiskircher noch mit ein, zwei Spieler verstärken. „Zudem hoffe ich, dass beide Teams von größeren Verletzungssorgen verschont bleiben und dass uns der ein oder andere Spieler von der ersten Mannschaft wieder zur Seite steht.“ Zudem setzt Arnold wieder auf den Teamgeist der Mannschaft. „Ein Vorbild war hier unser Mannschaftskapitän Michael Ott. Der hat sich aufopferungsvoll ums Team gekümmert, ist auch als ‚Klein-Sponsor‘ mehrmals in Erscheinung getreten.“

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare