„Jetzt gilt es, Flagge zu zeigen“

Offenbach ‐ Am 13. Spieltag in der Handball-Landesliga Süd der Frauen erwartet die SG Egelsbach „ein heißer Tanz“, wenn sie auf die FSG Dieburg/Groß-Zimmern trifft. Auf den TSV Klein-Auheim kommt mit Tabellenschlusslicht FSG Crumstadt/TSV Goddelau derweil eine vermeintlich leichte Aufgabe zu. Von Heiko Schneider  

Die HSG Langen will sich mit einem Sieg in Mühlheim Luft nach unten verschaffen, während die Sport-Union Wiedergutmachung für die Hinspielpleite will. Die TG Hainhausen will mit einem Sieg gegen die HSG Maintal Boden gutmachen im Kampf um den Klassenerhalt.

FSG Crumstadt/TSV Goddelau – TSV Klein-Auheim (Sa., 17.30 Uhr). Der TSV Klein-Auheim ist mit 21:2 Punkten weiter schärfster Verfolger des verlustpunktfreien Tabellenführers TV Altenhaßlau, der am Sonntag beim Tabellenachten TV Kirchzell antritt und am vergangenen Wochenende den jetzigen Klein-Auheimer Gegner mit 40:13 vom Feld fegte. „Meine Spielerinnen kennen die Ergebnisse und die Tabelle natürlich auch“, sagt TSV-TrainerinSilvia Löhr, „da wird es schwierig, die Mannschaft so zu motivieren, dass sie den Gegner nicht unterschätzt.“ Crumstadt/Goddelau droht nach dem Abstieg aus der Oberliga in die Bezirksoberliga durchgereicht zu werden, hat aber immerhin drei Spiele gewonnen (im Dezember gegen Kirchzell und Maintal sowie zuvor schon in Hainhausen). „Die haben jetzt einige Spielerinnen aus der ehemaligen Oberligamannschaft reaktiviert und wollen mit einem neuen Trainer noch einmal angreifen“, weiß Löhr, „wir sollten gewarnt sein.“

Egelsbach kann sich auf heißen Tanz einstellen

FSG Dieburg/Groß-Zimmern – SG Egelsbach (So., 15.30 Uhr).Wir haben das Hinspiel lediglich mit einem Tor verloren“, erinnert sich Gerhard Heberer, Trainer der FSG Dieburg/Groß-Zimmern, „deshalb arbeiten wir daraufhin, die Punkte diesmal nicht abzugeben.“ Nach der Niederlage am vergangenen Spieltag steht Heberers Mannschaft mit 6:18 Punkten auf dem viertletzten Rang, der Aufsteiger aus Egelsbach mit 11:12 Punkten auf Rang sechs. „Stimmung und Motivation sind trotzdem gut“, freut sich Heberer auf ein spannendes Match in der Groß-Zimmerner Reitzel-Halle, „Egelsbach darf sich auf einen heißen Tanz einstellen.“

TG Hainhausen – HSG Maintal (So., 16 Uhr). Die TG Hainhausen ist als Vorletzter mit 4:20 Punkten weiterhin in akuter Abstiegsgefahr. „Wir müssen in den nächsten Spielen dringend punkten“, sagt Trainer Stefan Böttcher. Gegen die viertplatzierte HSG Maintal (14:10 Punkte) soll damit begonnen werden. „Wir haben in der Rückrunde mehr Heim- als Auswärtsspiele. Diesen Heimvorteil müssen wir ausnutzen.“ In der Partie gegen den Aufsteiger steht Böttcher wieder der gesamte Kader zu Verfügung. „Jetzt gilt es, Flagge zu zeigen und Gas zu geben.“

Warnung vor den Unbekannten

SU Mühlheim – HSG Langen (So., 17 Uhr).Wir haben aus dem Hinspiel noch etwas gutzumachen“, erinnert sich Mühlheims Abteilungsleiter Alexander Preiß an die 12:23-Pleite in Langen. HSG-Trainer Gerhard Engelmann war bei diesem Spiel noch nicht dabei, übernahm die Mannschaft erst am siebten Spieltag. „Ich kenne die Mühlheimer Mannschaft deshalb nicht“, so Engelmann, „aber sie hat sich letzte Woche gegen Bruchköbel gut verkauft. Wir sind also gewarnt.“ Im Spiel gegen den Tabellensiebten (10:14 Punkte) müsse seine Mannschaft (5./12:12) unbedingt gewinnen, will sie nicht Gefahr laufen, in der Tabelle abzurutschen. „Das geht in dieser Liga ganz schnell“, sagt Engelmann. „Wir haben mit Mühlheim und Erfelden jetzt zwei Auswärtsspiele. In Erfelden wird es ganz schwer, deshalb müssen wir jetzt gewinnen.“ In Mühlheim baut man derweil voll auf die Heimstärke: „Wir rechnen uns gute Siegchancen aus“, ist Preiß optimistisch, „denn trotz der Niederlage haben wir in der Vorwoche eine gute Leistung gezeigt und werden wohl in Bestbesetzung antreten.“

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare