Katastrophale Leistung der Viktoria

Klein-Zimmern - (ht) In der Fußballkreisliga A unterlag Viktoria Klein-Zimmern beim Tabellendritten SV Sickenhofen unerwartet klar mit 1:4 (0:3) Toren und wartet nach der Winterpause weiter auf den ersten Sieg in einem Pflichtspiel in diesem Jahr. Beim Kreisoberliga-Absteiger in Sickenhofen präsentierten sich die Viktoria-Kicker unterirdisch.

Weder Einsatzfreude noch Kampfbereitschaft waren in den Aktionen der Spieler zu erkennen. Viktoria-Sprecher Karl-Heinz Sigmund war über das Maß bedient: „Wir sollten einen Antrag stellen, mehr als nur drei Spieler auswechseln zu dürfen. Die Leistung der Mannschaft war vom Anpfiff weg indiskutabel, man hätte alle Akteure rausnehmen müssen.“ SVS-Angreifer Marc Schneck trat erstmals in der dritten Minute gefährlich in Erscheinung. Viktoria-Keeper Alexander Wenchel parierte den Flachschuss gerade noch. Fünf Minuten später war er nach einem Kopfball des gefährlichen Sickenhofener Angreifers aber erstmals geschlagen. In der 21. Minute traf SVS-Angreifer Czimmer den Pfosten der Viktoria. Eine Minute später zielte er besser und traf zum 2:0 der Hausherren. Die hatten mit Klein-Zimmern leichtes Spiel. Marc Schneck erhöhte mit seinem zweiten Tor auf 3:0 (37.). Früh war die Vorentscheidung gefallen. Bei der Viktoria scheiterte Murat Karaoglu mit einem Distanzschuss (16.) am guten SVS-Torwart. Viktorias Ex-Keeper Marco Schwarz, erstmals im Feld bei der Ersten im Einsatz, vergab in der 24. Minute die zweite Chance der Gäste die insgesamt harmlos und ungefährlich auftraten. Karl-Heinz-Sigmund sagte: „Nach der ersten Halbzeit haben mir die Augen getränt. Bei allen Gegentoren war unsere Abwehr überhaupt nicht im Bilde.“

Nach dem Seitenwechsel nahm Sickenhofen einen Gang raus. Die Viktoria kam optisch besser zu Geltung, spielte aber unverändert nicht zwingend genug. Zwar gelangt Murat Karaoglu nach feinem Dribbling der 1:3-Anschlusstreffer (76.), Sickenhofen war aber nicht geschockt und setzte vier Minuten später den 1:4-Endstand drauf.

Es spielten:Wenchel - Kremeier, Africh (68. Endlicher), Heinig, Sören Michaelis - Bauer, Karaoglu, Strauss, Hahn (68. Christof Michaelis) - Sakic (52. Tastekin), Schwarz.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare