OFC II gewinnt Verfolgerduell in Baunatal mit 3:2 / Zwei Treffer von Daniele Fiorentino / Torwart Jordanic am Ende „Turm in der Schlacht“

Kickers auswärts wieder sehr gut organisiert

Baunatal (leo) Mit einem 3:2 (2:1)-Sieg im Verfolgerduell beim KSV Baunatal revanchierte sich Fußball-Hessenligist Kickers Offenbach II eindrucksvoll für die 2:3-Niederlage aus der Vorwoche gegen den Hünfelder SV und schob sich wieder vom fünften auf den dritten Tabellenplatz vor.

„Das war ein Spiel mit vielen Emotionen. Der Sieg ist verdient, wenn auch am Ende etwas glücklich“, sagte Kickers-Trainer Jürgen Baier. „Das waren zwei Mannschaften auf Augenhöhe, die 90 Minuten lang Gas gegeben haben. Zum Schluss sind mir ein paar graue Haare mehr gewachsen. Aber wir sind auswärts gut organisiert, haben 16 von 21 Punkten geholt. Zu Hause wollen wir alles haben und alle Spieler rennen nach vorne. Auswärts machen wir das dagegen schon sehr gut.“

Bei den Kickers ersetzten Idris Akpunar (Innenverteidigung) und Patrick Huckle (Linksverteidiger) Martin Pintaric und André Reinhard, Mario Gotta übernahm die Sechser-Position von Simon Pospischil, Florian Muhl rückte für Gotta ins rechte Mittelfeld. Daniele Fiorentino agierte als einzige Spitze. Der zweite Stürmer, in der vergangenen Woche Sascha Wolfert, wich für Francesco Mazzone.

„Die Umstellungen haben gut gegriffen. Wir waren in den ersten 20 Minuten die dominierende und klar bessere Mannschaft“, sagte Baier. Der OFC stand tief, machte die Räume eng und konterte immer wieder geschickt. Daniele Fiorentino (nach enttäuschender Trainingswoche) und Stanko Pavlovic ließen aber zwei gute Chancen ungenutzt, dafür traf Christian Wolf überraschend zum 1:0 für Baunatal (29.). Offenbach zeigte sich geschockt und hatte Glück, dass Baunatal nicht sogar auf 2:0 erhöhte. „Wir hatten ein wenig Dusel, haben uns dann aber wieder gefangen“, sagte Baier. Sekunden vor der Pause verwertete Fiorentino nach einem Konter ein Zuspiel von Gotta zum 1:1.

Zur Halbzeit holte Baier seinen Mittelfeldspieler Oktay Bulut vom Platz. „Er fühlte sich schon vor Spielbeginn nicht gut und hatte schon Gelb gesehen“, begründete der OFC-Trainer diese Maßnahme. „Joker“ Can Ünsal stach nur nach wenigen Sekunden und brachte die Kickers mit einem Außenristschuss in Führung. Mazzone hatte zuvor den Ball erobert und den Angriff eingeleitet. Nach dem 3:1 durch den elften Saisontreffer von Fiorentino ließen die Offenbacher weitere Konterchancen aus und mussten nach dem 2:3-Anschlusstreffer durch Petrukhin (71.) nochmals mächtig um den dreifachen Punktgewinn zittern. „Baunatal hat mächtig Druck gemacht, wollte den Ausgleich“, sagte Baier. Doch OFC-Schlussmann Stefan Jordanic, der beim 0:1 nicht gut ausgesehen hatte, erwies sich nun als „Turm in der Schlacht“, zeigte in der emotionalen und hektischen Schlussphase keine Nerven und hielt den Dreier fest.

KSV Baunatal: Klöppner - Schammer (63. Wagner), M. Wolf, Petrukhin, Käthner - D’Agostino, Nebe, Wengereck, Bravo-Sanchez - Matys, C. Wolf

Kickers Offenbach II: Jordanic - Hörst, Akpunar, Kohl, Huckle - Gotta (75. Reinhard), Mazzone - Muhl (68. Tokmak), Pavlovic, Bulut (46. Ünsal) - Fiorentino

Tore: 1:0 C. Wolf (29.), 1:1 Fiorentino (44.), 1:2 Ünsal (47.), 1:3 Fiorentino (64.), 2:3 Petrukhin (71.) - Schiedsrichter: Velten (Laufdorf) - Zuschauer: 400 - Rote Karte: D'Agostino (Baunatal, 90., Unsportlichkeit) - Gelb-Rote Karte: Reinhard (Offenbach, 90.+2)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare