Kickers fehlt ein „Drecksack“ wie Selmanaj

Urberach (leo) ‐ Mit einem 2:0 (1:0)-Sieg nach Toren der beiden Innenverteidiger Mario Rhein (20.) und Nils Wolf (66.) gegen die zweite Mannschaft der Offenbacher Kickers feierte Viktoria Urberach in der Fußball-Hessenliga einen gelungenen Saisonabschluss. Die Viktoria wurde Elfter, die Kickers rutschten noch vom sechsten auf den neunten Rang ab.

„Der Sieg war hochverdient. Für uns ging es um nichts mehr, aber die Spieler haben Charakter gezeigt und noch einmal eine gute Leistung geboten“, zeigte sich Viktoria-Trainer Thomas Epp zufrieden. Auch Urberachs Senkrechtstarter Andreas Gross strahlte: „Für mich ist es sehr gut gelaufen, ich habe mich in der Rückrunde in die Mannschaft gespielt. Das war ein guter Saisonabschluss, wir haben trotz der großen Personalsorgen eine gute Rückrunde gespielt.“ Kickers-Trainer Jürgen Baier meinte: „Für uns ist es in den vergangenen Wochen um nichts mehr gegangen, das hat man gesehen. Uns fehlte in der zweiten Saisonhälfte ein Drecksack wie Viktoria-Kapitän Naser Selmanaj. Das meine ich positiv, er ist ein echter Leader.“

Vor der Partie verabschiedeten die Urberacher Rafael Kurek (Spielertrainer Lützel-Wiebelsbach), Haris Sejdovic (FV Bad Vilbel) und Semir Sejdovic (Rot-Weiss Frankfurt ist interessiert). Neu bei der Viktoria ist nach Mario Gotta (OFC II) und Paul Schuster (SV Zeilsheim) Innenverteidiger Stefan Schweier (Kickers Obertshausen). Bei den Kickers wird es erneut einen großen Umbruch geben, zumal wie immer Spieler aus der U19 aufrücken. Zudem kommt Stürmer Jannik Sommer (TS Ober-Roden). „Es wäre schön, mal zwei, drei Jahre mit dem gleichen Stamm zu arbeiten. Positiv ist aber, dass immer wieder junge, talentierte Spieler nachrücken können“, so Baier.

Vor 120 Zuschauern lieferten sich beide Mannschaften eine muntere Partie, auch ein 5:2 war möglich. In der 20. Minute brachte Mario Rhein die Urberacher im zweiten Versuch in Führung, nachdem er zunächst an Kickers-Schlussmann Maurice Paul gescheitert war. Auf Kopfballvorlage von Rhein köpfte Nils Wolf in der 66. Minute zum 2:0 ein. Bei den Kickers sorgte Sascha Wolfert immer wieder für Gefahr, sein Heber in der 57. Minute sprang kurz vor der Torlinie auf, hatte aber soviel Wucht, dass er über das Tor ging.

Viktoria Urberach: Kacarevic - Kurek, Rhein, Wolf, H. Sejdovic (84. Capobianco) - B. Kräupl, Selmanaj - P.- Kräupl (53. Saul), Gross - Bentaayate (69. Özdemir), Dillmann

Kickers Offenbach II: Paul - Hörst, Reinhard, Kohl, Pintaric (61. Cholewa) - Gotta - Tusha (68. Muhl), Modica - Aydin - Wolfert, Ljubic (46. D‘Avino)

Tore:1:0 Rhein (20.), 2:0 Wolf (66.)

Schiedsrichter: Bartsch (Hohenzell)

Zuschauer: 120

Rote Karte: Aydin (82./Offenbach, Tätlichkeit)

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare