Kickers nach 20 Jahren wieder Turniersieger

+
Duell mit vielen Beobachtern: Sinan Gökmen (rechts, TS Ober-Roden) setzt sich gegen den Offenbacher Marco Schäfer durch, der mit seinem Team das Turnier gewann.

Rödermark ‐ Durch einen 6:2-Finalerfolg gegen den klassenhöheren SV Darmstadt 98 hat sich Hessenligist Kickers Offenbach bei der 21. Auflage des Germania-Hallenmasters für A-Junioren verdient zum zweiten Mal nach 1990 den Titel geholt und eine Siegprämie in Höhe von 750 Euro kassiert. Von Jürgen Winter

500 Euro sicherte sich der Nachwuchs der „Lilien“ als Zweiter. Der SV Wehen Wiesbaden bekam als Dritter (4:0 gegen Vorjahressieger Alemannia Aachen) immerhin noch 250 Euro. „Nach 20 Jahren ist das ein sehr schöner Erfolg für den OFC“, sagte Kickers-Trainer Günther Stiebig. „Das ist eine Momentaufnahme, die gut tut.“ Schließlich hatten die Kickers nicht nur den Ligarivalen und Hessenliga-Primus SV Wehen hinter sich gelassen, sondern auch die vier Bundesligisten Darmstadt, Aachen, Karlsruhe und Mannheim. Stiebig warnte jedoch gleich davor, sich auf diesem Erfolg auszuruhen: „Jetzt gilt es, die gezeigte Disziplin und Konzentration in die Feldrunde mitzunehmen und die dort wartenden Aufgaben zu stemmen.“

TS Ober-Roden stellt besten Torjäger und Torwart

OFC: Lourentzakis - Ries, Flies, Wheeler, Maier, Wilhelm, Henrich, Felix Schäfer, Marco Schäfer Darmstadt 98: Mohr - Amin, Mladenovic, Büttner, Harbas, Fiege, Höpp, Birgin, Winter, Mustilovic, Hornung, Pastell, Oekuez. TS Ober-Roden: Stenglein - Barowski, Georgapoulos, Stuckert, Gadanac, Bidou, Schnitzer, Günther, Sinan, Wiedekind, Sommer. Germania Ober-Roden: Gotta - Pradel, Singh, Serif Bayam, Stemann, Reichert, Peker, Fenkl, Hamsi Bayam, Kittelmann, Jaensch, Beutin, Mühlhäusser, Sahinyan

Grund zur Freude hatten auch zwei Spieler der TS Ober-Roden: Jannick Sommer (14 Treffer) war erfolgreichster Torjäger des Turniers, sein Teamkamerad Niklas Stenglein wurde zum besten Torwart gewählt. Dass sich die TS dennoch mit der Trostrunde begnügen musste, führte Trainer Bastian Neumann auf die 0:4-Auftaktpleite gegen Wehen zurück: „Diese Niederlage hat ein erfolgreicheres Abschneiden verhindert. Dennoch haben wir bis zum Ende ansehnlichen Fußball gespielt.“

OFC kassiert nur zwei Niederlagen

Der OFC kassierte bei dem zweitägigen Turnier nur zwei Niederlagen - eine in der Vorrunde (3:4 gegen Aachen) sowie eine in der Endrunde (2:3 gegen Darmstadt). Ein unerwartet glatter 6:0-Sieg über den Bundesligadritten Karlsruher SC ebnete den Kickers den Weg ins Halbfinale, wo der OFC den SV Wehen 3:2 besiegte. Aachen unterlag in der Runde der letzten Vier Darmstadt 98 mit 3:4 und verlor anschließend auch das Spiel um Platz drei mit 0:4 gegen den SV Wehen.

Der Vorjahres-Zweite Turnerschaft Ober-Roden dominierte die Trostrunde mit Siegen gegen Mannheim (6:3), Germania Ober-Roden (8:0) sowie Aschaffenburg (5:1) und belegte am Ende Platz sieben. Kreisligist Germania Ober-Roden schlug sich achtbar und wurde Neunter. Trainer Günther Späth war mit seinem Team zufrieden: „Nur die hohe Schlappe gegen die TS schmeckte mir nicht.“

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare