Kickers-Reserve noch zu naiv

Mostafa El Aadmi (rechts, im Derby gegen Urberach) traf vergangene Saison 17 Mal für die OFC-Reserve. Diese Saison stehen für ihn nach elf Spielen erst drei Tore zu Buche.
+
Mostafa El Aadmi (rechts, im Derby gegen Urberach) traf vergangene Saison 17 Mal für die OFC-Reserve. Diese Saison stehen für ihn nach elf Spielen erst drei Tore zu Buche.

Offenbach (leo) - Am Mittwoch machte sich ein Teil der Fußballer von Viktoria Urberach auf nach Dortmund, sah sich die Champions-League-Partie der Borussia gegen Real Madrid an. „Anschauungsunterricht“, schmunzelte Thomas Epp, Trainer beim Rödermarker Hessenligisten.

Den haben die Urberacher allerdings gar nicht nötig: Der FC Viktoria ist seit neun Pflichtspielen ungeschlagen, in der Hessenliga kletterte die Epp-Elf mit drei Siegen hintereinander auf den zehnten Platz. Gegen den Hünfelder SV will die Viktoria am Samstag (15 Uhr) nachlegen. „Ich schätze Hünfeld stärker als in der Vergangenheit ein“, sagt Epp über den Aufsteiger, „aber wenn wir erneut diszipliniert spielen und die nötige Laufbereitschaft zeigen, können wir auch gewinnen. “ Zumal der Ex-Profi bei der Aufstellung die Qual der Wahl hat, nachdem die wiedergenesenen Domenico Di Rosa und Florian Beckmann zuletzt in Offenbach zunächst nur auf der Bank saßen. „Da muss ich mir Gedanken machen, trotz Siegerelf. “ Dass Hünfelds Alexander Reith beim 1:2 gegen den SC Waldgirmes die Rote Karte sah, kommt den Urberachern nicht ungelegen. Zu seiner Zeit bei Buchonia Flieden schoss der kleine Offensivspieler die Viktoria regelmäßig ab. „Wahrscheinlich hat kein Hessenliga-Spieler gegen uns so viele Tore geschossen wie er“, sagt Epp.

Auch der FSC Lohfelden, zur gleichen Zeit Gegner der TGM SV Jügesheim, muss in Vyacheslav Petrukhin einen Rotsünder ersetzen. Die Jügesheimer treten als Zweiter zum dritten Mal in Folge auswärts an. Nach Wehen Wiesbaden II (2:1) und Spitzenreiter KSV Baunatal (1:1) nun beim Vierten Lohfelden. „Zumindest den einen Punkt, den wir haben, wollen wir auch wieder mit nach Hause nehmen. Aber in Lohfelden haben auch schon andere gewonnen. Warum nicht auch wir“, sagt Jügesheims Sportlicher Leiter Karlo Wöll. Der FCA Darmstadt, Urberach (beide 1:0) und Eintracht Stadtallendorf (2:1) entführten diese Saison bereits drei Punkte aus Nordhessen.

Voraussichtlich agieren die Jügesheimer wieder mit nur einer Spitze. „Das war absolut okay“, sagt Wöll über die Leistung von Evangelos Tasios, der in Baunatal Khaibar Amani vertrat. „Tasios hat zwar noch nicht die Routine, ist aber ständig unterwegs, und erarbeitet sich Torchancen“, erklärt der Sportliche Leiter der TGM SV.

Während sich die Jügesheimer an der Spitze ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit Baunatal liefern, ist die zweite Mannschaft der Offenbacher Kickers etwas abgerutscht. Auf den 4:1-Erfolg gegen Baunatal folgten vier Spiele ohne Sieg (ein Remis, drei Niederlagen) bei 1:7 Toren. „Wir stagnieren etwas“, gibt Trainer Günter Stiebig zu. „Das hat teilweise mit unserer Unerfahrenheit zu tun. Wir machen manchmal naive Fehler.“ So wie Innenverteidiger Janis Gadanac, der bei der 0:4-Pleite gegen Urberach nach zwei Minuten wegen einer Notbremse Rot sah und daher gesperrt ist. „Wir haben aber mehr als nur eine Alternative“, sagt Stiebig vor der Partie beim Viertletzten RW Darmstadt, auf den die Kickers (9.) nur vier Punkte Vorsprung haben. Jedoch beträgt auch der Rückstand auf Rang drei nur drei Zähler. „Wir haben vergangene Saison gegen die Rot-Weißen keinen Punkt geholt, aber sie haben etwas an Qualität verloren“, sagt Stiebig. Sein Team gehöre zu den spielstärksten Mannschaften. Aber die Konstanz fehlt. „Die Spieler, die etwas länger dabei sind, müssen mehr in die Führungsrolle schlüpfen, wobei sie ja auch erst 21 Jahre alt sind“, so der Trainer.

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare