Klein-Zimmern siegt, Trainer Madau fliegt

Klein-Zimmern (ht) ‐ In der Fußball-A-Liga Dieburg gelang Viktoria Klein-Zimmern gegen den Ligakonkurrenten Kickers Hergershausen ein eminent wichtiger 4:2 (0:0)- Heimsieg, der den Hoffnungen auf den Klassenerhalt mächtig Nahrung verlieh.

Nach dem Spiel aber kam es zu verbalen Unstimmigkeiten zwischen dem Vorstand des SV Viktoria Klein-Zimmern und Trainer Michele Madau. Der war ob einer Trainersuch-Annonce des Vereins in der Zeitung brüskiert und sagte das auch offen heraus. Am Montag dann tagte der Vereinsvorstand mit dem Ergebnis, Trainer Michele Madau ab sofort von seinen Aufgaben zu entbinden.

Vorstandssprecher Erhard Höptner sagte: „Wir waren uns eigentlich einig, die Saison mit Michele zu Ende zu spielen. Jetzt sind aber verbale Sachen vorgefallen, die die einstimmige Vorstandsentscheidung rechtfertigen. Der Verein steckt in einer schwierigen Situation, es gilt den Ligaverbleib zu sichern. Wir haben aus reinem Vereinsinteresse heraus gehandelt.“

Eigentlich hätte die Viktoria feiern können

Trainer Madau, der aus seinem Herzen keine Mördergrube machte, akzeptierte die Entscheidung ohne Nachkarten und verabschiedete sich am Dienstag von den Spielern. Dabei hätte die Viktoria nach dem Spiel gegen Hergershausen richtig feiern können. Nach einer eher lauen ersten Hälfte mit nur wenigen Tormöglichkeiten, steigerten sich die Hausherren nach der Pause.

Die Gäste mussten schon ab der 21. Minute in Unterzahl agieren, Hergershausens Lima sah wegen Beleidigung die rote Karte. Dennoch erspielte sich Klein-Zimmern vor der Pause nur zwei halbe Chancen. Zwingender wurde es erst nach einer Stunde. Georg Hahn nutzte einen Patzer von Kickers-Keeper Koch zur 1:0-Führung (67.). Fünf Minuten später stockte Jens Gottschalk auf 2:0 auf und wiederum fünf Minuten später gelang Angreifer Timo Rödler die 3:0-Entscheidung.

Madau: „Das Spiel war mäßig, aber der Sieg war wichtig“.

Da standen schon nur noch neun Gästeakteure auf dem Platz, Kickers Spieler Kai-Uwe Giersch hatte in der 70. Minute die Ampelkarte gesehen. Patrick Heinig glückte in der 78. Minute sogar das 4:0, innerhalb von fünfzehn guten Minuten hatte sich Klein-Zimmern klar in Front geschossen.

In der 80. Minute leistete sich Tim Bauer einen verbalen Aussetzer und sah ebenfalls die rote Karte. In der Schlussphase kehrte der Schlendrian bei den Hausherren ein, Gross (82.) und Spahic (85.) nutzten das zur Ergebniskorrektur der Gäste. Michele Madau meinte letztmals zum Spiel seiner Mannschaft: „Das Spiel war eher mäßig, der Sieg war verdient und sehr wichtig.“

Es spielten: Babiuch - Spross, Heinig, Matthias Wenchel, Unterleider (60. Nöthe) - Hahn (80. Tria), Porzelt, Bauer, Antunes - Rödler (82. Hahne), Gottschalk.

Am kommenden Sonntag gastiert die Viktoria beim Tabellenneunten Germania Babenhausen. Das Hinspiel endete 1:1 Unentschieden. Bis zum Saisonende wird die Mannschaft vom bisherigen Co-Trainer Daniel Pullmann interimistisch trainiert. Eine neuerliche Punkteteilung könnte, bei nur einem Zähler Vorsprung auf die Konkurrenz, zu wenig sein.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare