Kreisoberliga Offenbach

Nick Janovsky tritt nach 1:4-Pleite zurück

+
Bild aus dem Spiel TSG Neu-Isenburg gegen SG Götzenhain - hier gibt es weitere Motive.

Offenbach - Die TSG Neu-Isenburg führt als einziges Team mit maximaler Punktausbeute die Tabelle der Fußball-Kreisoberliga Offenbach an. Die Isenburger gewannen erwartungsgemäß mit 5:0 gegen die SG Götzenhain. Ein Trio mit jeweils sieben Punkten folgt.

Aufsteiger FC Germania Bieber gab in der Nachspielzeit den dritten Sieg noch ab und musste sich gegen TuS Klein-Welzheim mit einem 2:2 zufrieden geben. Die SG Egelsbach gewann bereits unter der Woche 2:1 gegen die Spvgg. Dietesheim. Bei der Spvgg. Seligenstadt trat nach dem 1:4 gegen Fortuna Offenbach Trainer Nick Janovsky zurück.

TSG Neu-Isenburg – SG Götzenhain 5:0 (4:0)

Die Begegnung war bereits vor der Pause entschieden. „Wir waren die klar dominierende Mannschaft und haben in den ersten 45 Minuten noch einige Chancen ausgelassen“, sagte Neu-Isenburgs Abteilungsleiter Günter Gottschalk. „Danach haben wir etwas nachgelassen, aber die Gäste hatten keine nennenswerte Torchance.“

TSG Neu-Isenburg: Simo; Lipka, Profumo, Kifle, Kapoor, Bayraktaroglu, Caruso, Wolfahrth, Karasu, Harseim, Mahler (Soeder, Fayssal, Peters)
SG Götzenhain: Neuwirth; Karach, Stapp, Göckes, Lenting, Bösser, Streb, Brunnhardt, Rossteutscher, Redzic, Geupel (Molter, Mogk, Shinohara)
Tore: 1:0 Bayraktaroglu (12.), 2:0 Wolfarth (18.), 3:0 Kapoor (27.), 4:0 Caruso (42.), 5:0 Mahler (52.)

FC Germania Bieber – TuS Klein-Welzheim 2:2 (0:0)

Erst in der Nachspielzeit kamen die Gäste zum Ausgleich. Radu Misurnov scheiterte zunächst mit seinem Strafstoß an Biebers Torwart Marc Peter, war jedoch im Nachschuss erfolgreich. „Das waren zwei verlorene Punkte für uns“, sagte Biebers Sprecher Jürgen Pülm. Nach einer ausgeglichenen ersten Halbzeit wurden die Gastgeber immer stärker. „Wir haben einfach zu viele Torchancen ausgelassen“, meinte Pülm.

FC Germania Bieber: Peter; Wehner, Reinhard, Zinser, Knust, Bär, Hofmann, Piarulli, Lamalan, Nardella, Khederzadeh (Ebenhoch, Korr)
TuS Klein-Welzheim: Göktepe; Böhm, Katsumura, Mokhlis, Kramer, Popp. Mayer, Türkoglu, Ziegler, Martel, Özdemir (Hamidkhani, Popp)
Tore: 0:1 Böhm (62.), 1:1, 2:1 Wehner (65./FE, 74.), 2:2 Misurnov (90.+2)
Bes. Vork.: Peter hält FE von Misurnov (90.+2)

VfB Offenbach – TSV Dudenhofen 2:5 (1:1)

Semir Arnautovic wurde für die Gäste zum Matchwinner, erzielte drei Treffer. „Unser Abwehrverhalten war desolat“, kritisierte VfB-Vorsitzender Andreas Griesenbruch seine Mannschaft. „Dudenhofen hat aus seinen Möglichkeiten alles richtig gemacht und auch in dieser Höhe verdient gewonnen.“

VfB Offenbach: Zeiger; Balon, Mothes, Zinser, Osmanagic, Lotz, El Barkani, Barak, Stieglitz, Ünal, Abardah (Schenderlein, Incesu, Goldammer)
TSV Dudenhofen: Petridis; Fischer, Spindler, Jonas, Borchardt, Kneifel, Usta, G. Sinan, Nordquist, Bepple, El Issami (Y. Sinan, Arnautovic)
Tore: 1:0 Zinser (11.), 1:1 Borchardt (25.), 1:2 El Issami (60.), 1:3 Arnautovic (65.), 2:3 Zinser (73.), 2:4, 2:5 Arnautovic (85., 90.)

SG Nieder-Roden – FC Offenthal 1:1 (1:0)

Nach 90 Minuten gab es ein leistungsgerechtes 1:1. „Wir waren zu Beginn stärker und führten zur Pause auch verdient“, sagte Nieder-Rodens Vorstandsmitglied Matthias Dries. „Anschließend haben die Gäste uns nach hinten gedrängt.“ Pech hatte Kai Werle, der in der Schlussminute aus spitzen Winkel nur den Offenthaler Pfosten traf.

SG Nieder-Roden: Piesker; Ternay, Scharnagel, Leue, Niklarz, Demirtas, Ring, Wöll, Fehlberg, Simon, Werle (Waehner, Truber, Spataro)
FC Offenthal: Smajic; Brummund, Schmidt, Klein, Kieffer, Nuss, Grote, Cichutek, Düsüncelli, Lehr, Coskun (Piesker, Krilovic, Allaw)
Tore: 1:0 Fehlberg (28.), 1:1 Krilovic (73.)

SV Pars Neu-Isenburg – SG Heusenstamm-Zrinski 1:1 (1:1)

In einer spannenden Begegnung gab es am Ende eine verdiente Punkteteilung. Kurz vor der Pause brachte Efkan Erdem den SV Pars in Führung, mit dem Pausenpfiff gelang Christian Steinheimer der Ausgleich. „Optisch waren die Neu-Isenburger überlegen, hatten mehr vom Spiel“, meinte Heusenstamms Vorsitzender Peter Schmidt. „Aber wir hatten die besseren Chancen und hätten am Ende sogar gewinnen können.“ Zumal sich die Gastgeber durch die Ampelkarte von Gökhan Öztas nach einer Stunde selbst geschwächt hatten.

SV Pars Neu-Isenburg: Dzino; A. Öztas, Puls, Ispir, G. Öztas, Albayrak, Özdamar, Sahinler, Baydar, Erdem, Gledson (Benci, Hensel, Hudak)
SG Heusenstamm-Zrinski: Music; Bayraktaroglu, Gröper, Monath, Kilic, Andelic, Korcanin, Steinheimer, Macana, Konczalla, Schmitt (Tolusic, Kratz)
Tore: 1:0 Erdem (40.), 1:1 Steinheimer (45.) - Gelb-Rot: G. Öztas (59.)

TSG Neu-Isenburg gewinnt deutlich gegen SG Götzenhain: Fotos

Spvgg. Seligenstadt – FC Fortuna Offenbach 1:4

Nach dem Spiel trat Seligenstadts Trainer Nick Janovsky von seinem Posten zurück. „Wir hatten nur zwei Abgänge, haben dafür aber vier neue Spieler und einige aus der Jugend geholt“, sagte Mirko Leuschner vom Spielausschuss der „Blauen“. „Vom bisherigen Saisonverlauf hatten wir etwas mehr erwartet. Nach der Derbyniederlage in Klein-Welzheim haben wir auf eine Reaktion der Mannschaft gehofft, aber sie hat den Trainer schmählich im Stich gelassen.“ Zunächst wird Co-Trainer Steffen Muth die Verantwortung übernehmen. „Wir werden jetzt in aller Ruhe einen neuen Trainer suchen“, so Leuschner weiter.

„Die vergangenen Wochen liefen nicht so gut und als Trainer bist du das schwächste Glied“, sagte Nick Janovsky. „Vielleicht brauchen die Spieler ja mal einen neuen Impuls.“ Janovsky hatte bei den „Blauen“ im Juli 2015 den Trainerposten übernommen.

Spvgg. Seligenstadt: Schlund; Zaigler, Born, Fischer, Hefter, Metzger, Müller, Oettmeier, Nikoliv, Kunkel, Kröger (Hock, El Issami)
FC Fortuna Offenbach: Naase; Miltenberger, Sposato, T. Leppin, Rivieccio, Gonta, Modica, Marino, Audibert, Ruggeri, Di Falco (Klause, Belkasmi, Weihs)
Tore: Nikolov für Seligenstadt - Ruggieri (2) und Gonta (2) für Offenbach

SG Wiking Offenbach – TuS Zeppelinheim 3:1 (1:1)

 „Am Ende war es ein verdienter Sieg“, meinte Wiking-Sprecher Daniel Fenchel: „Nach dem Rückstand wurden wir stärker und drehten auch verdient die Partie.“ Anschließend aber drängten die Gäste auf den Ausgleich. „Wir haben uns zurückgezogen, hatten einige Konterchancen, die wir jedoch ungenutzt ließen.“ Erst in der Nachspielzeit sorgte Virgol Mihai mit seinem zweiten Treffer für die Entscheidung zugunsten der SG Wiking.

SG Wiking Offenbach: Aber; Hüber, Kockiri, Pereira, Merulla, Singh Sahi, Mihai, Teca Feijo, Memisi, Solo, Nishida (Andom, Park,

TuS Zeppelinheim: Brosig; Stahl, Medo, Kobilsek, Friedrich, Haaker, De Secli, Ziegler, Yürük, Esposito, Lazaar (Stutz, Abate Melesse, Nassif)
Tore: 0:1 Esposito (10.), 1:1 Merulla (19.), 2:1, 3:1 Mihai (48., 90.+2) (rjr)

Hessen Dreieich II gewinnt bei Susgo Offenthal

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare