Kung-Fu-Jubler Hombach bricht den Bann

+
Peter Hansel (vorne, in Grün) machte gegen Münster eine solide Partie.

Dieburg (jd) ‐ Gut, dass sich die Dieburger DJK auf ihre Defensive verlassen kann: Denn der Sportverein vom Schlossgarten, wo auch mal ein Ball im vorbeiziehenden Flüsschen landet und dann mit allen Tricks und Kniffen zurückerobert wird, blieb am Sonntag gegen den SV Münster II in der Offensive blass. Nur ein Tor erzielten die Gastgeber – doch das entschied:

Mit 1:0 schlug der SV DJK Viktoria die Gruppenliga-Reserve aus der Nachbargemeinde. Max Hombach kam rein, traf und sprang beim Jubel in Kung-Fu-Manier gegen die Eckfahne. Die erste Halbzeit verlief ausgeglichen – zweimal hatte die DJK gar mächtig Dusel: Fälschlicherweise entschied der affektiert auftretende Schiedsrichter in der 28. Spielminute auf Abseits – der Münsterer Angreifer wäre frei vor Schlussmann Christian Hüttenberger aufgetaucht. Drei Minuten vor der Pause hätten die Gäste zudem einen Strafstoß erhalten können, klärte die DJK-Abwehr im Anschluss vor der Torlinie für ihren bereits geschlagenen Keeper. Die Dieburger ihrerseits zeigten nach vorne gute Ansätze, wobei vor allem Lars Rosengren und Sebastian Memminger mit viel Laufbereitschaft und Einsatz gefielen. Auch Markus Mann präsentierte sich als Antreiber. Klare Chancen und ein Tor gelangen in Halbzeit eins jedoch noch nicht. Es war die fünfte Halbzeit in Folge ohne DJK-Treffer.

Obwohl die Gastgeber im zweiten Abschnitt dominanter auftraten als im ersten und die Partie nun beherrschten, blieben Zweifel, ob die Torlos-Serie im Münster-Spiel beendet werden könnte. Mann traf nur die Latte (55.), Daniel Hansen schoss knapp vorbei (58.). Erst der eingewechselte Max Hombach brach den Bann: Beim 1:0 mit sattem Schuss ins linke Toreck ließ er seine Qualitäten aufblitzen (73.).

Münster trifft die Latte

Es sollte der Treffer sein, der drei Punkte brachte und den Abstand auf die Spitze wegen der Niederlage Klein-Umstadts auf sieben Zähler verkürzte. Memminger scheiterte wie schon Mann am Aluminium, traf nur den Pfosten (76.). Die DJK verpasste die Vorentscheidung aber mehrfach und wäre beinahe noch bestraft worden: Auch Münster schoss den Ball noch einmal an die Latte (86.). Aufgrund der zweiten Halbzeit wäre ein Remis aber des Guten zu viel gewesen für die Gäste.

Die Aufstellung des SV DJK Viktoria: Christian Hüttenberger – Lars Rosengren, Steffen Enders, Martin Schwibs, Sebastian Memminger – Peter Hansel, Stanislav Schreider, Daniel Hansen, Markus Mann, Sascha Vischer – Marian Starosta (Max Hombach, Max Sutterlüti, Tim Beilstein)

Die zweite Mannschaft ließ mit dem 1:0 über den TSV Klein-Umstadt II aufhorchen. Den etwas überraschenden Sieg des D-Ligisten stellte Sascha Büxler mit dem Tor des Tages sicher.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare