Langsam steigt die Nervosität

+
Christopher Prinz (links) will sich mit den Nieder-Rodenern in der 3. Liga bewähren.

Nieder-Roden ‐ Vier Tage vor dem ersten Auftritt in der neuen 3. Liga stieg bei der HSG Nieder-Roden die Nervosität. „Die Mannschaften kommen aus den Regionalligen West, Süd und Südwest, dazu die Aufsteiger. Von Patrick Leonhardt

Da weiß keiner, wo er steht. Es wird sicher drei, vier Wochen dauern, ehe man eine Tendenz erkennt, wohin der Weg führt. Ich bin schon ganz schön aufgeregt, das erste Spiel wird eine ganz heiße Kiste“, sagt HSG-Trainer Alexander Hauptmann.

Zwei Jahre lang spielten die Nieder-Rodener in der Oberliga, davor vier Jahre in der Regionalliga Südwest. Der Kader, der in der vergangenen Saison souverän Hessenligameister wurde, soll nun auch das Abenteuer „Dritte Liga“ erfolgreich gestalten. Denn die Nieder-Rodener haben in Sebastian Schulz (TuSpo Obernburg) und Tim Rinschen (TuS Griesheim) nur zwei Zugänge verpflichtet.

Hauptmann setzt zum einen auf die Euphorie nach dem Aufstieg („die müssen wir mitnehmen“) und auf die Heimstärke der HSG. Unter der Hauptmanns Regie verloren die Nieder-Rodener daheim nur zwei Oberligaspiele.

Die neue 3. Liga besteht nur noch aus vier statt fünf Staffeln, die nach regionalen Gesichtspunkten eingeteilt wurden, wobei Nieder-Roden in die Ostgruppe rutschte und damit auf Gegner wie Pirna, Leipzig und Duderstadt trifft. Die Sieger der vier Staffeln spielen mit den Tabellenzehnten der 2. Liga Nord und Süd um zwei Plätze in der ab dem nächsten Jahr eingleisigen 2. Liga. Diese Einführung hat zur Folge, dass alle Drittligisten ab Platz neun in die Oberligen absteigen müssen. Für den Klassenerhalt ist also Platz acht nötig.

Tor: Marco Rhein, Jens Rhein, Ingo Höschler - Rückraum Mitte:Frederik Lang, Daniel Kegelmann, Christian Breiler - Rückraum rechts: Sebastian Schulz (Tuspo Obernburg) - Rückraum links: Tim Rinschen (TuS Griesheim), Philipp Keller, Christopher Prinz - Rechtsaußen: Björn Christoffel, Timo Kaiser - Linksaußen: Stefan Seitel, Michael Weidinger - Kreis: Dirk Etzel, Christian Schmid

Trainer: Alexander Hauptmann (im dritten Jahr) - Saisonziel: Klassenerhalt

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare