VERBANDSLIGA Urberach erwartet RW Darmstadt / 1960 Hanau will zurück in die Erfolgsspur

Das letzte Heimspiel positiv gestalten

Max Enders (links) erwartet mit dem JSK Rodgau Eintracht Wald-Michelbach, die im Hinspiel 4:0 bezwungen wurde. Tareq Hamed (rechts) braucht mit Viktoria Urberach im Heimspiel gegen Rot-Weiß Darmstadt dringen Punkte. Foto: eyßen

Offenbach – Die Mannschaften der Fußball-Verbandsliga Süd sind zwar alle am gleichen Tag, jedoch zu drei unterschiedlichen Anstoßzeiten gefordert. Den Auftakt macht der SC 1960 Hanau, der aus den vergangenen drei Partien nur einen Punkt holte, aber dennoch die Tabelle anführt.

Die beiden Ober-Rodener Klubs fahren gemeinsam an die Bergstraße, Viktoria Urberach will vor eigenem Publikum im Kampf um den Klassenerhalt weiter Boden gutmachen.

VfB Ginsheim II – SC 1960 Hanau (So., 13 Uhr). Nach nur einem Punkt aus drei Begegnungen wollen die Hanauer beim Tabellenvorletzten wieder in die Erfolgsspur zurückkehren. Allerdings hatte der Aufsteiger es den Grimmstädtern trotz der am Ende deutlichen 1:5-Niederlage bereits im Hinrundenspiel nicht einfach gemacht. Zumal die Hanauer auf Angreifer Michael Kohnke verzichten müssen, der beim jüngsten 1:1 in Jügesheim die Ampelkarte gesehen hatte.

Viktoria Urberach - Rot-Weiß Darmstadt (So., 14.45 Uhr). „Das ist unser letztes Heimspiel in diesem Jahr, das wollen wir positiv gestalten“ , erklärt Viktoria-Trainer Jens Wöll. Müssen die Urberacher auch, wenn sie nicht auf einem Abstiegsplatz überwintern wollen. Zu Wochenbeginn waren einige Spieler mit einem grippalen Infekt angeschlagen, am Sonntag sollen aber wieder alle Spieler fit sein. Nicht so gut sieht es allerdings bei Philipp Hochstein aus, der in Bornheim angeschlagen aufgewechselt wurde. Sein Einsatz entscheidet sich erst kurzfristig. „Darmstadt steht in der Defensive deutlich stabiler als in der vergangenen Saison“, warnt Wöll (Hinrunde: 2:4).

SV der Bosnier - Spvgg. 03 Neu-Isenburg (So., 14.45 Uhr). „Die Bosnier werden nach jedem Strohhalm greifen, den sie bekommen und versuchen, andere Mannschaften mit in den Abstiegskampf zu ziehen. Wir sind da schließlich auch noch nicht so weit weg“, sagt 03-Trainer Nick Janovsky. Mehrfach legten die Frankfurter in dieser Saison einen guten Start hin, gaben aber nach dem Wechsel die Spiele aus der Hand. So auch beim jüngsten 1:6 in Wald-Michelbach, als die Bosnier zur Pause noch mit 1:0 führten. „Das ist ähnlich wie bei anderen Frankfurter Klubs, denen musst du die Lust am Fußball spielen nehmen“, meint Janovsky, „wir sind der Favorit und wollen die Punkte holen, aber das wird kein Selbstläufer.“ André Scheel saß nach überstandener Verletzungspause bereits am vergangenen Wochenende wieder auf der Bank, dagegen droht Dejan Djordjevic aus beruflichen Gründen auszufallen. Dennis Nessen fehlt weiterhin verletzt, Leon Hammel (Schambeinentzündung) hat in dieser Woche wieder mit der Mannschaft trainiert (Hinrunde: 2:3).

JSK Rodgau - Eintracht Wald-Michelbach (So., 14.45 Uhr). „So wie bei unserem 4:0-Sieg im Hinrundenspiel wird sich die Eintracht nicht noch einmal überraschen lassen. Aber da haben wir auch erst nach der Pause unsere Tore geschossen“, blickt JSK-Trainer Andreas Humbert zurück. Die Offensivkräfte Dominik Fischer und Till Fakic fallen verletzungsbedingt weiter aus, dafür macht Fabian Büttner, der zuletzt zweimal 90 Minuten in der zweiten Mannschaft spielte, gute Fortschritte. Bei den Überwäldern fällt Torjäger Jan Gebhardt mit einem Muskelfasseriss aus, dafür gibt es ein Wiedersehen mit den ehemaligen TGM-SV-Spielern Johannes Günther und Daniel Sachs.

SG Unter-Abtsteinach - Germania Ober-Roden (So., 15.15 Uhr). Wie schon im ersten Aufeinandertreffen in dieser Saison erwartet Ober-Rodens Trainer Fabian Bäcker eine enge Partie. „Da haben wir es aber gut gemacht, auch wenn der Siegtreffer erst spät fiel.“ Genauer gesagt in der fünften Minute der Nachspielzeit durch David Stemann. „Wir wollen die letzten beiden Partien des Jahres gewinnen, um Platz drei zu verteidigen“, sagt Bäcker. Aziz Bidou kehrt nach seiner Gelb-Rot-Sperre zurück. Im Tor steht erneut Maurice Gotta, Torhüter der zweiten Mannschaft, nachdem Aushilfstormann Christoph Kahl aus beruflichen Gründen nicht mehr zur Verfügung steht und die Nummer eins Dennis Weinreich weiterhin verletzt ist. (Hinrunde: 0:1)

SV Unter-Flockenbach - TS Ober-Roden (So., 15.15 Uhr). Nach zuletzt zwei Heimsiegen und der guten Leistung bei der unglücklichen 2:3-Niederlage in Erlensee fahren die Ober-Rodener mit breiter Brust nach Unter-Flockenbach, auch wenn die Hürde beim Aufsteiger sehr hoch ist. Der SV liegt in der Tabelle nur einen Zähler hinter der Turnerschaft zurück und stellt mit 50 Toren den besten Angriff der Liga. Gleich 13 Treffer erzielte Unter-Flockenbach allerdings gegen Schlusslicht SV der Bosnier. Allerdings ging auch Spitzenreiter Hanau vor drei Wochen beim Aufsteiger mit 0:6 unter. Die Turnerschaft wäre mit einem Remis schon zufrieden. (Hinrunde: 1:1)  leo

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare